• IT-Karriere:
  • Services:

989 MBit/s: 5G-Netze der Telekom (eigentlich) noch nicht öffentlich

Die 5G-Netze der Telekom sind noch nicht offen. Ein erster Tester in Bonn hatte einfach Glück. Der Youtuber erreichte stolze 989 MBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antenne der Telekom in Berlin
5G-Antenne der Telekom in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Weil der Deutschen Telekom weiterhin "die offizielle Frequenzzuteilung fehlt", seien ihre 5G-Testnetze immer noch nicht öffentlich zugänglich. Das sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner Golem.de auf Anfrage. Bei Youtube war ein Testvideo aufgetaucht, in dem ein Nutzer im 5G-Netz der Telekom 989 MBit/s erreicht.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS, Halle (Saale)
  2. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf

"Wir haben in Bonn, Berlin und Darmstadt drei 5G-Testfelder. In diesen Städten testen wir 5G auf Testfrequenzen. Wenn sich Kunden zufällig mit einem gültigen 5G-Tarif und einem 5G-Endgerät in einem dieser Bereiche aufhalten, kann es sein, dass sich das Gerät ins 5G-Netz einbucht", erklärte der Sprecher.

Der Youtuber Tobske berichtete im Golem.de-Leserforum: "Ich habe den Magenta Mobil Special XL Tarif für 85 Euro im Monat. Ich habe die Sim ins Mate20 X5G gesteckt. Und ich hatte 5G. Bei mir funktionierte es mit 929 MBit/s in der Spitze, später habe ich den Rekord geknackt und 989 MBit/s erreicht."

Die ersten Netze laufen noch mit Testfrequenzen, die die Bundesnetzagentur bereitgestellt hat. "Hier dürfen wir nur mit einem Viertel der Sendeleistung arbeiten, was noch eine Einschränkung bedeutet", sagte Dirk Wössner, Vorstand Telekom Deutschland, am 3. Juli 2019 in Berlin. Kunden hätten zu den Testnetzen keinen Zugang, hier würden spezielle SIM-Karten benötigt, erklärte ein Techniker Golem.de.

"Grundsätzlich gilt aber nach wie vor, dass wir zunächst auf die Zuteilung der offiziellen 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur warten. Neben Tarifen und Geräten brauchen wir diese Zuteilung, um den 5G-Betrieb zu starten", sagte von Wagner. Man gehe davon aus, dass das in den nächsten Wochen der Fall sein werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,29€
  2. 5,29€
  3. (u. a. Monster Hunter Rice + Pro Controller für 99€, Animal Crossing: New Horizons für 46...

ErichBergen 19. Aug 2019

Tja du hast auch keinen sinn...

NaruHina 18. Aug 2019

Die Nachfrage danach ist nicht so hoch dass es sich für die Anbieter lohnen würde sowas...

spyro2000 17. Aug 2019

Offenbar wird 5G zunächst erstmal nur als eine Art "Download Booster" eingesetzt. Der...

ChrisE 17. Aug 2019

Das ist wahrscheinlich einfach nur Telekom-Sprech für braucht einen Tarif, der...

ChrisE 17. Aug 2019

MagentaMobil XL Special kostet 5 ¤ mehr aus der MagentaMobil XL (84,95 vs 79,95 ¤ je...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /