970 Evo Plus: Samsung macht SSD schneller und langsamer

Wer sich eine 970 Evo Plus kauft, sollte genau hinsehen: Samsung hat bei der NVMe-SSD die Komponenten geändert - mit doppeltem Effekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs 970 Evo Plus in der ursprünglichen Version
Samsungs 970 Evo Plus in der ursprünglichen Version (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nachträglich die Bauteile bei SSDs ändern, ist nicht neu - bei Samsung hat es das in dieser Form aber noch nicht gegeben: Bei der 970 Evo Plus wurden Komponenten ausgetauscht, weshalb die Leistung der SSD von der des Ursprungsmodells abweicht. Je nach Workload ist die neue Variante schneller oder langsamer.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional (m/w/d) für Anwendungsbetreuung
    BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    DIgSILENT GmbH, Dresden
Detailsuche

Die bisherige 970 Evo Plus nutzt einen Phoenix-Controller mit PCIe Gen3 x4 und V-NAND v5 mit drei Bit pro Zelle (TLC). Für die geänderte Version setzt Samsung auf den Elpis-Controller der 980 Pro, welcher zu PCIe Gen3 x4 abwärtskompatibel ist. Dazu gibt es geänderten Flash-Speicher, wobei unklar ist, was hier genau zum Einsatz kommt.

Im AS-SSD-, im Atto-Benchmark und im Crystal Disk Mark ist mal die alte SSD flotter, mal liegt das neue Modell vorne. Größere Unterschiede gibt es, wenn der SLC-Puffer relevant wird: Bei der ursprünglichen 970 Evo Plus fasst dieser bis zu 42 GByte bei der 1-TByte-Variante, danach fällt die Schreibgeschwindigkeit von 1,75 GByte/s auf 1,5 GByte/s.

Samsung verwendet andere Packung

Die neue SSD kann gleich 115 GByte bei 2,6 GByte/s schreiben - bricht dann aber auf 800 MByte/s ein. Daher liegt die Vermutung nahe, dass Samsung statt 16x 512 GBit auf nur noch 8x 1.024 GBit bei den Speicherchips setzt. Je größer die Menge der zu schreibenden Daten, desto eher überholt die alte 970 Evo Plus die neue - bei unter 115 GByte hat die geänderte Version jedoch Vorteile.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Samsung MZ-V7S1T0BW 970 EVO Plus 1 TB NVMe M.2 Interne SSD Schwarz

Für Endkunden ist der Wechsel der Komponenten durch eine abweichende Verpackung ersichtlich: Die ist hochkant bedruckt, als Produktnummer wird MZVL21T0HBLU genutzt. Im Data Sheet Rev 3.0 (PDF) spricht Samsung nur noch von einem Inhouse-Controller und verschweigt die Leistung, nachdem der SLC-Puffer aufgebraucht ist. In der ersten Revision wird noch der Phoenix-Chip genannt, auch die Schreibrate im TLC-Betrieb wird im Kleingedruckten aufgeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lasse Bierstrom 31. Aug 2021 / Themenstart

Aber wenn ich hunderte benötige, lohnt es sich doch mit dem Hersteller Kontakt...

Ach 29. Aug 2021 / Themenstart

Wer weiß, vielleicht kommt das ja auch noch irgendwann. Die 980er Pros benutzen ja alle...

Sharra 27. Aug 2021 / Themenstart

Aber es ist immer noch Samsung. Hat wohl ausgereicht, um den alten Namen einfach...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /