900 MHz: Konjunkturpaket hebt LTE-Drosselung an der Schiene auf

Veraltete GSM-R-Ausrüstung in Zügen soll endlich ausgetauscht werden, damit LTE entlang der Strecke nicht mehr eingeschränkt wird. Dafür zahlen die Steuerzahler.

Artikel veröffentlicht am ,
GSM-R Rangierfunk
GSM-R Rangierfunk (Bild: Deutsche Bahn)

Der Koalitionsausschuss hat am Mittwoch mit seinem Konjunkturpaket Festlegungen für den Mobilfunkempfang an der Schiene getroffen. "Die Umrüstung von Funkempfängern in Loks wird eine deutlich bessere 4G-Mobilfunkversorgung entlang von Schienenstrecken ermöglichen", sagte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ulrich Lange (CSU), am 4. Juni 2020.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt*in für verteilte land- und seebasierte Systeme (w/m/d)
    Hensoldt, Aalen
  2. Frontend Developer / Backend Developer (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben
Detailsuche

Im Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket wird angekündigt: "Damit der Mobilfunkempfang entlang der 39.000 km Schienenwege in Deutschland deutlich verbessert werden kann, müssen die Zugendgeräte modernisiert werden (Umrüstung auf GSM-R). Der Bund wird dazu in 2020 und 2021 die nötige Umrüstung bei den 450 zugelassenen Eisenbahnverkehrsunternehmen noch stärker unterstützen." Der Finanzbedarf liege bei 150 Millionen Euro.

Mobilfunkbetreiber müssen LTE-Anlagen im wichtigen 900-MHz-Band bislang von den Bahnanlagen wegdrehen, um den digitalen Zugfunk GSM-R nicht zu stören. Vier Kilometer links und rechts vom Gleis darf der öffentliche Mobilfunk keine LTE900-Signale ausstrahlen. Der SPD-Abgeordnete Gustav Herzog vom Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur hat sich dafür eingesetzt, "gehärtete", störungsfreie GSM-R-Endgeräte einzusetzen und die Förderung dafür zu verbessern. Dadurch würde in Zügen in Summe circa 250 MBit/s zusätzliche Bandbreite zur Verfügung gestellt.

GSM-R: Herzog setzt Forderung durch

"Mit unserer Forderung haben wir uns tatsächlich durchgesetzt. Die Koalitionsspitze hat das Problem verstanden und die Dringlichkeit erkannt. Wir sorgen nun dafür, dass auch das 900er-Band genutzt werden kann, um die Bandbreite zu erhöhen", sagte Raschid El Khafif, wissenschaftlicher Mitarbeiter von Herzog, Golem.de auf Anfrage.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Herzog hatte gefordert, den Förderhöchstbetrag für die Umrüstung auf 100 Prozent der anrechenbaren Umrüstungskosten zu erhöhen und das Programm mit einem Enddatum zu versehen. Eisenbahnverkehrsunternehmen sollen demnach im Rahmen einer Frist von 18 Monaten kostenlos ein Upgrade ihrer Mobilfunktechnik erhalten. Nach Ablauf der Frist würde sich der Förderhöchstbetrag auf 50 Prozent reduzieren. Nach Ablauf weiterer sechs Monate sollen alle nicht umgerüsteten Fahrzeuge aus Sicherheitsgründen einer Geschwindigkeitsbeschränkung unterworfen werden, die es ermöglicht, den öffentlichen Mobilfunk entlang der Gleisanlagen freizugeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stefan1200 04. Jun 2020

1800 und 2600 MHz macht in schwach bewohnten Gebieten einfach keinen Sinn. Zudem sind...

REAL*16 04. Jun 2020

Ich bewundere immer wieder die Brillianz der deutschen Mobilfunkbetreiber im Erfinden von...

M.P. 04. Jun 2020

Behält GSM-R sein Frequenzband, aber die GSM-R Endgeräte werden ausgetauscht, so dass die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Nintendo, Roboter, Anom-Messenger: Schleswig-Holstein fördert Roboterforschung
    Nintendo, Roboter, Anom-Messenger
    Schleswig-Holstein fördert Roboterforschung

    Sonst noch was? Was am 6. Juli 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /