9-Euro-Ticket-Nachfolger: Billigtickets könnte zu Kollaps von ÖPNV-Anbietern führen

Ein Nachfolger für das 9-Euro-Ticket könnte zum Zusammenbruch von Nahverkehrsunternehmen führen, fürchten Kommunalpolitiker und warnen vor Billigtickets.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie geht es weiter mit dem vergünstigten Nahverkehr?
Wie geht es weiter mit dem vergünstigten Nahverkehr? (Bild: Envato)

Der Präsident des Deutschen Landkreistages (DLT), Reinhard Sager fürchtet bei einen Nachfolger für das 9-Euro-Ticket eine Unterfinanzierung. Die massiv gestiegenen Energiekosten erlauben es seiner Meinung nach nicht, den bestehenden Nahverkehr zu finanzieren, so Sager gegenüber der Rheinischen Post. Er warnte davor, dass es bei Betreibern des öffentlichen Nahverkehrs zu Finanzierungslücken und Ausfällen kommen könne.

Stellenmarkt
  1. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

Problematisch seien nicht nur die Energie- sondern auch die Bauleistungs- und Personalkosten. Die Kosten seien dramatisch gestiegen, so Sager. "Man darf deshalb keinesfalls Liquiditätsengpässe oder gar Betriebsaufgaben bei den Verkehrsunternehmen riskieren. Wenn das nicht gelingt, drohen Einschränkungen oder sogar Abbestellungen im Angebot", teilte der Präsident des Deutschen Landkreistages mit.

Sagers Meinung nach verlaufe die Diskussion in die falsche Richtung, weil günstige Tarife ein unzureichendes Angebot nicht ausgleichen können. Der Angebotsausbau sei wichtiger als ein sehr günstiges Ticket, so der DLT-Präsident.

Die Landesverkehrsminister beraten über ein bundesweites Ticket im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), wobei die Länder zusätzliche Mittel vom Bund fordern, um die hohen Kosten stemmen zu können.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch von den Grünen kommt eine warnende Stimme: "Den Menschen nützt das Ticket nichts, wenn es kein Angebot gibt, das sie nutzen können", sagte der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Oliver Krischer (Grüne) dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Der Bund will im Rahmen des dritten Entlastungspakets 1,5 Milliarden Euro zusätzlich für ein günstiges Nahverkehrsticket bereitstellen, wenn die Länder selbst die gleiche Summe aufbringen. Was das Ticket kosten soll, ist noch nicht bekannt, als Preisspanne werden 49 bis 69 Euro monatlich avisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gaius Baltar 26. Sep 2022 / Themenstart

Was machen dann eigentlich die Leute, die sich jährlich neue lustige Tarifstrukturen...

Gaius Baltar 26. Sep 2022 / Themenstart

Die Kosten des Straßenverkehrs belaufen sich dagegen auf 70 Mrd. ¤ jährlich

Gaius Baltar 26. Sep 2022 / Themenstart

69¤ wäre nicht günstiger als einige Monatskarten, aber in manchen Städten und...

Clown 20. Sep 2022 / Themenstart

Du vergleichst einen Jetzt-Zustand mit einem In-1-2-Dekaden-Zustand. Vlt wird in 20...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /