Abo
  • Services:

Videos gucken und Spiele zocken

Als wir den Chip wieder anstecken, startet der Desktop jetzt mit einer deutlich angenehmeren Auflösung von 1.360 x 768 Pixeln, die wir über die Systemeinstellungen auf 1.920 x 1.080 hochdrehen. Als Nächstes geben wir die Daten fürs WLAN an. Die Verbindung klappt. Wir legen los mit der Installation diverser Programme und laden auch einige Videos herunter.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ETAS, Stuttgart

Kodi als Mediencenter probieren wir gar nicht erst, da es keine Allwinner-Chips unterstützt. Deswegen testen wir Golem.de-Videos in mittlerer Qualität per vorinstalliertem MPlayer. Er spielt sie klaglos ab. Im Sinne des Wortes, denn wir haben keinen Ton am TV. Der Grund ist simpel: Der Chip unterstützt keine Audioausgabe per HDMI. Das Audiosignal liegt aber weiterhin an der Klinkenbuchse an, Kopfhörer oder Stereoanlage sind also Pflicht. HDMI-CEC zum Steuern des Chips über die Fernbedienung eines angeschlossenen TVs ist auch nicht verfügbar.

Als Nächstes steht Mednafen auf unserer Liste. Das Projekt bietet ein einheitliches Kommandozeilen-Interface für Spielkonsole-Emulatoren. Wir testen zuerst ein Gameboy-Spiel. Das funktioniert zwar, die Framerate ist aber viel zu niedrig. Eher durch Zufall stoßen wir im Chip-Forum auf den Hinweis, in der Mednafen-Konfigurationsdatei den Eintrag für den Videotreiber "video.driver" von "opengl" auf "sdl" zu ändern. Und tatsächlich, dann erhalten wir eine vernünftige Framerate. So ermutigt testen wir ein Playstation-1-Spiel. Es dauert, bis das Spiel geladen ist - was sich als verschwendete Zeit herausstellt. Die Framerate ist durchgängig unterirdisch. Auch Experimente mit der Driver-Einstellung ändern daran nichts. Trotzdem nutzen wir die Gelegenheit, auch unseren Xbox-360-Controller anzuschließen und auszuprobieren. Erfolg hatten wir jedoch keinen.

Bloß nicht ständig Programme starten

Erwartungsgemäß ebenfalls eher lahm verhält sich Firefox ESR, der früher noch Iceweasel hieß. Allgemein ist gerade das Starten von Desktopprogrammen immer eine kleine Geduldsprobe. Zuerst machen wir dafür das SoC mit seinem einzelnen Kern verantwortlich. Hier wurden wir in den vergangenen Monaten von Bastelrechnern mit mehreren CPU-Kernen sehr verwöhnt. Doch die Benchmark-Werte belehrten uns eines Besseren, dazu später mehr. Wahrscheinlich ist eine Besonderheit des UBIFS-Dateisystems die Ursache: Es komprimiert die Daten, bevor sie auf den Flashspeicher geladen werden. Gerade GUI-Programme, die meist umfangreiche Programmdateien und Bibliotheken umfassen, brauchen wegen des Entpackvorgangs länger zum Laden. Das dürfte auch die langen Ladezeiten des 630 MByte großen Playstation-Spiels erklären.

Andererseits empfiehlt sich mit Blick auf den gerade mal 512 MByte großen RAM und einen einzelnen CPU-Kern sowieso nur bedingt der Einsatz als Desktopsystem.

Schneller auf den zweiten Blick

Da wir zuerst den Chip für einen recht langsamen Rechner halten, starten wir Unixbench und Sysbench, um mehr über die Prozessorleistung zu erfahren. Die Resultate überraschten uns.

Next Thing ChipRaspberry Pi ZeroRaspberry Pi 3 - 1 Kern
Dhrystone319,5196,0327,0
Whetstone35,561,2110,9
Pipe Throughput223,5134,4155,8
Shell Script (einzeln)178,6104,5285,5
Shell Script (8 parallel)161,894,5554,8
Gesamt176,195,2201,5
Benchmark mit Unixbench - Chip, Raspberry Pi Zero und Pi 3
  • Der Chip ist mit 9 US-Dollar preiswert...(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... aber auch sparsam mit Anschlüssen ausgerüstet.(Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem hier gezeigten Zubehör steigt der Preis auf 31 US-Dollar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Preistreiber ist der HMDI-Aufsatz. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenigstens bleibt der Chip auch mit dem Aufsatz kompakt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein dünner Akku dazu und die mobile Spielelösung passt immer noch in die Jackentasche. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Chip positioniert sich nicht nur in der Größe zwischen dem Raspberry Pi Zero und 3, sondern auch bei der Leistung. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Ein dünner Akku dazu und die mobile Spielelösung passt immer noch in die Jackentasche. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Unter Unixbench ist der Chip schneller als der Raspberry Pi Zero und liegt zuweilen auf Augenhöhe mit dem Pi 3, zumindest solange nur ein Kern beachtet wird.

Das ist bemerkenswert, da der Zero genauso schnell getaktet ist wie der Chip, der Pi 3 sogar schneller. Allerdings nutzt das Betriebssystem des Chips die Vorteile der ARM-v7-Architektur aus, während Raspbian immer noch bei v6 verharrt.

Lediglich beim reinen CPU-Test von Sysbench gibt es eine klare Abstufung: Der Zero benötigt für 10.000 Durchläufe/1 Thread 350 Sekunden, der Chip 285 Sekunden, der Raspberry Pi 3 182 Sekunden.

Im Rahmen der Erwartungen liegt hingegen die Datenrate des WLAN-Moduls mit seinem Realtek-Chip. Mit rund 35 MBit pro Sekunde ist die drahtlose Verbindung nicht die schnellste, aber vergleichbar mit anderen Bastelrechnern mit Realtek-Funkchips. Der Raspberry Pi 3 kommt mit seinem Broadcom-Funkmodul hingegen auf 45 MBit pro Sekunde.

Strombedarf könnte niedriger sein

Während der Benchmarks haben wir bei einer Spannung von 5,14 Volt einen Strombedarf von circa 500 mAmpere gemessen. Der Raspberry Pi 3 benötigt unter Volllast 580 mAmpere - betreibt damit aber vier Kerne statt nur einen. Wenn wir nichts weiter mit dem Chip machen, das WLAN aber aktiv ist, liegt er bei rund 300 bis 350 mAmpere. Auch dieser Wert ist leider nicht zu weit vom Raspberry Pi 3 entfernt. Zum Vergleich: Der funklose Raspberry Pi Zero mit seiner 1-Kern-CPU begnügt sich mit 90 bis 230 mAmpere.

Ohne intensive CPU-Nutzung haben wir auch einen Laufzeittest mit einem 1.000-mAh-Akku durchgeführt, mit dem LiPo-Akku hielt der Chip ziemlich genau zwei Stunden durch. Dabei gilt es zu beachten, dass der Chip bei Untätigkeit auf 432 MHz heruntertaktet. Leider scheint der Chip keine Informationen zum Ladezustand des Akkus bereitzustellen.

Wir hatten den Chip inklusive einer Kunststoffabdeckung für die Unterseite der Platine im Testeinsatz. Das sieht zwar gut aus und sorgt für ein besseres Gefühl beim Umgang im rauen Bastelalltag, allerdings wird das SoC damit schon beim Nichtstun bis zu 40 Grad warm.

 Anstecken und loslegenDie Community macht mit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

weltraumkuh 12. Sep 2016

kann jemand mir ein günstiges Touch-Display empfehlen (kann auch sehr klein sein)?

redwolf 07. Sep 2016

Du hast diesen Link vergessen: https://medium.com/@ecaron/why-i-stopped-hacking-the...

rwrw 05. Sep 2016

Unterstützung für MLC NAND ist bereits in Arbeit: http://lists.infradead.org/pipermail...

MattiasSch 05. Sep 2016

In dieser gesamten Allwinner-Ecke ist der Software-Support ziemlich gruselig für Leute...

dmal77 05. Sep 2016

https://de.wikipedia.org/wiki/KWT


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /