Abo
  • IT-Karriere:

8x M.2: Seagates 64-Terabyte-SSD nutzt 16 PCIe-Gen3-Lanes

Sehr viel Kapazität und hohe Transferrate: Seagate zeigt eine SSD, die aus mehreren kleinen SSDs besteht. Obendrein gibt es neue Modelle der Nytro-Serie mit mehr Speicherplatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp der 64-Terabyte-SSD
Prototyp der 64-Terabyte-SSD (Bild: Seagate)

Seagate stellt auf dem Flash Memory Summit eine ungewöhnliche SSD vor: Das gezeigte Modell weist eine Speicherkapazität von 64 Terabyte auf und damit noch ein bisschen mehr als der 60-Terabyte-Prototyp vom vergangenen Jahr. Damals handelte es sich aber um ein 3,5-Zoll-Gehäuse mit drei doppelseitig bestückten Platinen und Dual-Port-12-GBit/s-SAS-Anschluss.

  • Nytro 3000 (Bild: Seagate)
  • Prototyp der 64-TByte-SSD (Bild: Seagate)
  • Prototyp der 64-TByte-SSD (Bild: Seagate)
  • Nytro 5000 (Bild: Seagate)
Prototyp der 64-TByte-SSD (Bild: Seagate)
Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, München
  2. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)

Die neue Variante erinnert an die Nytro XP7200, wenngleich in aufwendigerer Bauweise. Statt drei SSDs im M.2-Kärtchenformfaktor auf eine Platine zu packen, kombiniert Seagate gleich acht davon - vier auf der Vorderseite, vier auf der Rückseite. Jede der kleinen Karten sichert 8 Terabyte und nutzt einen Marvell-NVMe-Controller. Die werden per PLX-Switch zusammengeschaltet, um so per PCIe-Gen3-x16-Anschluss eine hohe Transferrate zu erreichen.

Laut Hersteller sei so eine Datenübertragungsrate von 13 GByte pro Sekunde beim sequenziellen Lesen möglich. Viel mehr geht ohnehin nicht, dazu würde es mehr Lanes oder PCIe Gen4 brauchen. Seagate plant, im ersten Halbjahr 2018 erste Muster der 64-Terabyte-SSD an enge Partner auszuliefern.

Nytro 5000 und Nytro 3000

Abseits des Prototyps hat Seagate noch die Nytro 5000 und die Nytro 3000 vorgestellt. Die Nytro 5000 folgt auf die Nytro XM1440 vom vergangenen Jahr, eine M.2-2280-SSD mit 2 Terabyte Speicherkapazität. Das neue Modell soll 67.000 Input-/Output-Operationen pro Sekunde pro Watt schaffen, doppelt so viele wie die Nytro XM1440. Mit der Nytro 3000 bietet Seagate eine SSD im 2,5-Zoll-Formfaktor an. Sie folgt auf die Seagate 1200.2 und nutzt ebenfalls Dual-Port-12-GBit/s-SAS. Statt 3,84 gibt es 15 Terabyte, zudem steigt die Datenrate von 1,75 auf 2,2 GByte pro Sekunde. Beide SSDs verwenden 3D-Flash-Speicher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

mainframe 11. Aug 2017

Mich würde ja schonmal der Preis interessieren... Und die Herstellungskosten im Bergleich...

GenXRoad 11. Aug 2017

DataStorrages

otraupe 11. Aug 2017

Seit wann reden wir eigentlich von "sichern" für ganz normales Storage? Mit Sicherheit...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /