• IT-Karriere:
  • Services:

8K: Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Der Elektronikkonzern Sharp hat sich offiziell dem Micro-Four-Thirds-System angeschlossen. Damit ist der Weg für 8K-Videokameras mit diesem Objektivanschluss frei.

Artikel veröffentlicht am ,
Videokamera (Symbolbild)
Videokamera (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Sharp hat sich dem Micro-Four-Thirds-System angeschlossen, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, die Olympus veröffentlicht hat. Dabei handelt es sich um eine Herstellernorm im Bereich Digital Imaging, die Objektiv- und Sensormaße und elektronische Anschlüsse für spiegellose Systemkameras beschreibt.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte

Olympus und Panasonic sind Erstmitglieder des Systems, dem mittlerweile auch andere Hersteller angehören. Kameras gibt es im Wesentlichen von den beiden Anbietern, auch wenn Blackmagic Design, DJI, Yi, JVC und einige andere Hersteller vereinzelte Kameras mit diesem Objektivanschluss auf den Markt gebracht haben.

Die Teilnahme von Sharp am Micro-Four-Thirds-System ist sehr interessant, da das japanische Unternehmen im Zukunftsbereich 8K-Video stark involviert ist. Es ist anzunehmen, dass Sharp im Bereich 8K auf dieses System setzen wird, nachdem auf der CES 2019 im Januar bereits der Prototyp einer Micro-Four-Thirds-Kamera mit 8K-Aufnahmefunktion gezeigt wurde.

Sharps bisheriges Angebot umfasst eine 8K-Kamera für Fernsehübertragungen, die zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio zum Einsatz kommen soll. Die Sharp 8C-B60A nimmt mit 60 Bildern pro Sekunde jeweils rund 33 Megapixel (7.680 x 4.320 Pixel) auf. Das entspricht der 16fachen Full-HD-Auflösung. Hier wird noch auf eine PL-Objektivhalterung gesetzt. Die Sharp 8C-B60A kostet umgerechnet etwa 66.000 Euro ohne Objektiv. Es ist anzunehmen, dass Sharp auch in niedrigeren Preisregionen Angebote machen will, womöglich aber nicht für Endkunden.

Das übernehmen andere Marktteilnehmer: In einem Interview mit der Website Imaging Resource bestätigte auch Canon im Januar 2019, eine 8K-videofähige-Kamera zu planen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Garmin Forerunner 45S Weiß für 139,95€ statt 166,33€ im Vergleich)
  3. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  4. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /