8K-Fernseher: LGs OLED.EX leuchten 30 Prozent heller

Neue Materialien und verbesserte Algorithmen: LG will mit der OLED-EX-Technik eine höhere Helligkeit und dünnere Rahmen erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
8K-Fernseher mit OLED.EX von LG
8K-Fernseher mit OLED.EX von LG (Bild: LG)

LG hat OLED.EX vorgestellt, ein für entsprechende 4K- und 8K-Fernseher gedachte Technologie. Der Name ist wenig überraschend ein Akronym - konkret aus Evolution und Experience, es beschreibt also die aus Sicht von LG voranschreitende Evolution der Nutzererfahrung mit OLED-TVs.

Für die EX-Technologie werden die OLEDs, also die organischen selbstleuchtenden Dioden, mit einer neuartigen Verbindung aus Deuterium gefertigt. Wasserstoff (Hydrogen) besteht zumeist aus Protium-Isotopen, wohingegen Wasserstoff aus Deuterium-Isotopen aufgrund der doppelt so hohen Masse auch als schwerer Wasserstoff bezeichnet wird.

Durch diese Änderung und einen speziellen Algorithmus auf Basis von maschinellem Lernen will LG individuelle Muster für die 33 Millionen Dioden in einem 8K-Fernseher erzeugen. Die feinkörnigere Kontrolle darüber, welche OLEDs wann wie genutzt werden, soll in einer 30 Prozent höheren Helligkeit und einer gestiegenen Effizienz zugunsten einer längeren Haltbarkeit resultieren.

Schlankerer Bezel

Mit den genannten Verbesserungen gehen LG zufolge auch dünnere Display-Rahmen (Bezel) einher. Bei einem 65-Zoll-Modell soll sich deren Dicke von 6 mm auf 4 mm verringern, was die eingangs erwähnte Nutzererfahrung aufwerten soll. LG plant, die OLED-EX-Technik ab dem zweiten Quartal 2022 zu starten. Die Fertigung soll in den Werken in Guangzhou (China) und Paju (Südkorea) erfolgen.

OLEDs, also Organic Light Emitting Diodes, sind eine von vielen Display-Ansätzen. Grundsätzlich handelt es sich hierbei auch um einen TFT, da ebenfalls eine Dünnschichttransistor-Backplane zur Ansteuerung verwendet wird. Weil OLEDs aus selbstleuchtenden organischen Materialien bestehen, ist keine Hintergrundbeleuchtung erforderlich.

Schwarz ist OLED-Paradedisziplin

Prinzipiell haben OLEDs den Vorteil, durch abschaltbare Pixel exzellente Schwarzwerte und hohe Kontraste sowie eine extrem geringe Reaktionszeit zu erzielen - dafür altern die organischen Dioden und ergo ist ihre maximale Helligkeit in der Praxis verglichen mit anderen Ansätzen beschränkt. Typische Einsatzgebiete sind LG-Fernseher und aktuelle Smartphones, wobei es Unterschiede beim Aufbau gibt.

Die Südkoreaner nutzen bisher mit WRGB allerdings eine spezielle OLED-Technik: Statt drei Dioden für RGB zu verwenden, werden sie zusammengeschaltet - Rot plus Grün plus Blau ergibt Weiß. Die Farben erzeugt LG durch einen Filter, die W-OLED sorgt für eine höhere maximale Helligkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


christian_k 02. Jan 2022

Mir fällt bis jetzt nur eine konkrete Anwendung ein: Fotografie. Meine Nikon D800 ist...

dxp 02. Jan 2022

Die TVs kamen ja bisher immer im Frühjahr mit neuen Modellen daher, die dann ab...

GeStörti 01. Jan 2022

Viel hilft viel! Habe mir gerade so nen Samsung Neo QLED geholt. Also teilweise hat mich...

Hotohori 31. Dez 2021

+1 ließt sich viel eindeutiger.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Erneuerbare Energien: Kabinett beschließt Beschleunigung für Windenergieausbau
    Erneuerbare Energien
    Kabinett beschließt Beschleunigung für Windenergieausbau

    Derzeit dauert es fünf bis sieben Jahre, bis ein Windrad in Betrieb gehen kann. Die Umsetzung einer EU-Notfallverordnung soll das Verfahren verkürzen.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /