• IT-Karriere:
  • Services:

8K/4K-Fernseher: LG schränkt HDMI-2.1-Unterstützung ein

Die OLED/Nanocell-Modelle für 2020 nutzen HDMI 2.1 weniger umfänglich als die von 2019.

Artikel veröffentlicht am ,
Nanocell-9x-LCD
Nanocell-9x-LCD (Bild: LG)

LG hat bestätigt, dass einige für das Jahr 2020 gedachten 8K/4K-Fernseher nicht mit der vollen Bandbreite von HDMI 2.1 laufen; bei den Modellen von 2019 ist das hingegen der Fall. Statt einer Datenrate von 48 GBit/s erreichen die neuen TVs nur 40 GBit/s, wie Forbes mit Verweis auf ein LG-Statement berichtet.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen a.d. Donau
  2. Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V., Bad Homburg

Die vollen 48 GBit/s sind notwendig, um 4K-UHD (3.840 x 2.160 Pixel) unkomprimiert mit 120 Hz bei 12 Bit Farbtiefe und mit RGB 4:4:4 darstellen zu können. Laut LG wurde dies nur bei zwei HDMI-2.1-Ports der ZX-Serie, bei den Nano99, den Nano97 und den Nano95 (alle 8K) umgesetzt. Bei den anderen Geräten - also BX, CX, GX, RX, WX, Nano91, Nano90 und Nano86 (alle 4K) - fällt die Bitrate niedriger aus. LG zufolge wird einzig 4K-UHD mit 120 Hz und RGB 4:4:4 bei 10 Bit statt 12 Bit unterstützt.

Somit dürfte die Bitrate nur bei 40 GBit/s liegen, hinzu kommt überdies ein weniger leistungsfähiger Upscaling-Prozessor bei den BX, den Nano91, den Nano90 und den Nano86. Anstelle des Alpha9 Gen3 genannten Chips wird ein Alpha7 Gen3 verwendet. Zwei der vier Ports sind gar nur für 4K-UHD bei 60 Hz und 8 Bit bei RGB 4:4:4 ausgelegt, das entspricht HDMI 2.0b. LG begründet die geringere Bitrate und Farbtiefe mit dem veränderten Marktumfeld, denn "echte Inhalte, die 48 GBit/s erfordern, sind nicht verfügbar" - daher der Rückschritt verglichen mit 2019.

HDMI 2.1 ist notwendig, um 8K-UHD (7.680 x 4.320) bei 60 Hz darzustellen, bei 48 GBit/s klappt dies mit 12 Bit und 4:2:0-Chroma-Subsampling. Die 40-GBit/s-Ports geben dementsprechend maximal 8K mit 60 Hz bei 10 Bit und 4:2:0-Chroma-Subsampling aus. Wie sich das schlussendlich optisch auswirkt, gilt es abzuwarten. Als primäre Zuspielgeräte für 8K-Fernseher werden in den nächsten Jahren die Playstation 5 und die Xbox Series X relevant.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tylon 07. Mai 2020

Naja, versteh mich nicht falsch, aber welche Bildquelle macht das? für Netflix/amazon...

Casio 06. Mai 2020

Grundsätzlich bin ich bei Dir, richtig Fernsehen ist ganz schön teuer. Aber Deine...

Thug 06. Mai 2020

Schön für dich Neandertaler :)

ms (Golem.de) 06. Mai 2020

Meines Wissens nicht, es heißt bisher einfach nur HDMI 2.1 ohne weitere Details.

dura 05. Mai 2020

Zumindest lt. LG liegt das daran, dass man die Verbindung lieber für andere Dinge nutzt...


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /