Abo
  • IT-Karriere:

88SS1093 mit NVM-Express: Marvells SSD-Controller knackt fast die 3 GByte/s

PCIe 3.0 mit vier Lanes für mehr SSD-Geschwindigkeit: Marvells 88SS1093-Prototyp erreicht hohe Transferraten, bis zum Sommer sollen sie steigen. Erste Produkte sind im M.2-Formfaktor geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
PCIe-SSD mit Marvells Eldora-Controller
PCIe-SSD mit Marvells Eldora-Controller (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Marvell hat seinen im August 2014 vorgestellten 88SS1093-Controller für SSDs gezeigt. Der intern nach dem Ski-Ressort Eldora benannte Prototyp arbeitet mit dem NVMe-Protokoll und vier PCIe-3.0-Lanes. Damit erreicht er im I/O-Meter eine Leserate von 2,9 GByte pro Sekunde mit unkomprimierbaren Daten, ist also flotter als Samsungs neue SM951.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Berlin (Home-Office)
  2. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine

Rein theoretisch können vier PCIe-3.0-Lanes abzüglich des Overheads rund 3,9 GByte pro Sekunde übertragen - sofern der Controller und der Flash diese Geschwindigkeit liefern. Ganz so schnell ist Marvells Eldora nicht. Jaewook Bae, Senior Manager Storage Firmware Department, sagte uns aber, bis zur Veröffentlichung dürfte die 3-GByte/s-Marke fallen.

  • Marvells Eldora-Controller erreicht rund 3 GByte pro Sekunde (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Marvells Eldora-Controller auf einer PCIe-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Marvells Eldora-Controller auf einer PCIe-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Marvells Eldora-Controller erreicht rund 3 GByte pro Sekunde (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Obwohl der 88SS1093-Controller im nicht ganz aktuellen 28-nm-Prozess gefertigt wird, scheint es keine thermischen Probleme zu geben, denn Marvell verzichtet auf einen Kühler. Die Toshiba-Flash-Bausteine spricht der Eldora über acht Kanäle an, die von drei ARM-Kernen gesteuert werden. Der Controller unterstützt neben dem NVMe- das ältere AHCI-Protokoll.

SSD-Hersteller können Marvells 88SS1093 mit SLC-, MLC- und TLC-Flash kombinieren, auch in Form von Stacked Memory. Als Kapazitätslimit nennt Marvell 2 TByte bei acht Packages, eine SSD im M.2-2280-Formfaktor wäre damit voll bestückt. Der 88SS1093 beherrscht den L1.2-Stromsparmodus, der das Laufwerk, ähnlich wie Devsleep bei Sata-Modellen, abschaltet.

Samples des Eldora-Controllers sind bereits an Kunden verschickt worden, erste Produkte erwartet Marvell für Sommer 2015. Die Konkurrenz ist derweil auch aktiv: OCZ zeigt SSDs mit PMCs Flashtec-Controller, die ebenfalls vier PCIe-3.0-Lanes unterstützen. Die 2,5-Zoll-SSDs mit 25 Watt Leistungsaufnahme werden per SFF-8639-Stecker angeschlossen und sind für Server gedacht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

chrulri 09. Jan 2015

PCIe SSDs mit den alten Controllern sind meistens nichts anderes als ein (Fake-)RAID0...


Folgen Sie uns
       


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /