870 Evo ausprobiert: Samsung macht SSD-Klassiker flotter

Immer noch 2,5 Zoll mit Sata: Die Evo-SSD-Reihe erhält ein Performance-Upgrade, da Samsung neuen 3D-Flash-Speicher verbaut.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Samsungs 870 Evo
Samsungs 870 Evo (Bild: Golem.de)

Lange hat es gedauert: Drei Jahre nach der 860 Evo führt Samsung die beliebte SSD-Serie fort und bringt ab Ende Januar 2021 die 870 Evo in den Handel. Der Fokus liegt auf einer hohen Geschwindigkeit im Rahmen der Sata-Schnittstelle, kombiniert mit attraktiven Preisen. Wir haben uns das 4-TByte-Topmodell angeschaut.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. IT-Administrator mit Schwerpunkt Elektronische Akte (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

In Samsungs Consumer-Portfolio ordnet sich die 870 Evo zwischen der schnelleren 980 Pro und der langsameren 870 QVO ein: Erstere weist eine NVMe-PCIe-Gen4-Unterstützung auf, wohingegen Letztere mit schreibschwachem QLC-Flash-Speicher ausgestattet ist. Die 870 Evo wiederum nutzt den gleichen V-NAND v6 wie die 980 Pro, verwendet aber den kostengünstigen Chip der 870 QVO.

Schneller bei kurzen Befehlsschlangen

Der achtkanalige MKX-Controller wird mit LPDDR4-Speicher als DRAM-Cache für die Mapping-Tabelle gekoppelt und beherrscht eine AES-256-Hardware-Verschlüsselung. Die Kombination aus MKX- statt MJX-Chip und V-NAND v6 statt V-NAND v4 sorgt laut Samsung für mehr Geschwindigkeit: Die Leserate der Input/Operationen pro Sekunde (IOPS) steigt um bis zu 38 Prozent, was primär für Befehlsschlangen mit einer geringen Tiefe wie QD1 bis QD4 gilt.

  • Benchmarks der 870 Evo (Bild: Samsung)
Benchmarks der 870 Evo (Bild: Samsung)
870 Evo (250 GByte)870 Evo (500 GByte)870 Evo (1 TByte)870 Evo (2 TByte)870 Evo (4 TByte)
ControllerMKX, 8 KanäleMKX, 8 KanäleMKX, 8 KanäleMKX, 8 KanäleMKX, 8 Kanäle
DRAM-Cache512 MByte LPDDR4512 MByte LPDDR41 GByte LPDDR42 GByte LPDDR44 GByte LPDDR4
NAND-Packages512 GBit, 136L 512 GBit, 136L 512 GBit, 136L 512 GBit, 136L 512 GBit, 136L
SLC-Puffer3+9 GByte4+18 GByte6+36 GByte6+72 GByte6+72 GByte
LeserateBis zu 560 MB/sBis zu 560 MB/sBis zu 560 MB/sBis zu 560 MB/sBis zu 560 MB/s
SchreibrateBis zu 530 MB/sBis zu 530 MB/sBis zu 530 MB/sBis zu 530 MB/sBis zu 530 MB/s
Ohne SLC-PufferBis zu 300 MB/sBis zu 300 MB/sBis zu 530 MB/sBis zu 530 MB/sBis zu 530 MB/s
Haltbarkeit150 TBW300 TBW600 TBW1.200 TBW2.400 TBW
Daten der Samsung 870 Evo

Eine solche Queue Depth ist im Consumer-Segment typisch, wenn beispielsweise Anwendungen gestartet werden. Folgerichtig reagieren Storage-Benchmarks wie der des PCMark10 auf diese Änderungen mit im hohen einstelligen Prozentbereich gestiegenen Werten bei Trace-basierten Messungen wie App-Startzeiten. Bei den sequenziellen Datenraten gibt es lesend wie schreibend nahezu keinen Unterschied, es bleibt bei bis zu 560 MByte/s respektive bis zu 530 MByte/s. Das gilt allerdings einzig für die Modelle mit 1 TByte Kapazität oder mehr.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die 870 Evo mit 250 GByte und 500 GByte hingegen greifen auf einen SLC-Puffer zurück, ohne diesen wird der TLC-Speicher nur noch mit 300 MByte/s beschrieben; die Leseleistung bleibt unbeeinflusst. Damit der dynamische Write-Cache greift, muss genügend freier Speicherplatz gegeben sein - konkret 27 GByte (250 GByte) und 54 GByte (500 GByte). Ansonsten bleibt nur der statische Puffer mit 3 GByte respektive 4 GByte übrig. Ungeachtet dessen sind selbst 300 MByte/s immer noch fast doppelt so schnell wie die 160 MByte/s bei allen 870 QVO, da dort langsamer QLC-Speicher genutzt wird.

Samsung SSD 870 EVO, 1 TB, Formfaktor 2,5 Zoll, Intelligent TurboWrite, Magician 6 Software, Schwarz

Verfügbarkeit und Fazit

Samsung verkauft die 870 Evo mit 250 GByte (40 Euro), mit 500 GByte (70 Euro), mit 1 TByte (140 Euro), mit 2 TByte (270 Euro) und mit 4 TByte (550 Euro). Der Hersteller gibt erneut fünf Jahre Garantie auf die 870 Evo, die zulässige Schreibmenge (Total Bytes Written, TBW) unterscheidet sich ebenfalls nicht von jener der 860 Evo.

Wer eine flotte Sata-SSD mit TLC-Flash sucht, wird bei der 870 Evo fündig. Die etwas günstigere 870 QVO eignet sich allerdings auch für mittlere Spiele-Bibliotheken oder Foto-Archive ohne exorbitant große RAWs, da hier die Lesegeschwindigkeit relevant ist. Obacht: Die 870 Evo und die 870 QVO gibt es nur im 2,5-Zoll-Formfaktor, weshalb die 860 Evo als kompaktes M.2-2280-Kärtchen weiterhin angeboten werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /