Abo
  • Services:

860 Evo und 860 Pro: Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

Mit der 860 Evo und der 860 Pro bringt Samsung neue SSDs in den Handel. Sie nutzen einen überarbeiteten Controller und einen aktuellen 3D-Flash-Speicher. Die Geschwindigkeit steigt leicht bei gesunkener Leistungsaufnahme. Und die Preise sind fair.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Samsungs 860 Evo und 860 Pro
Samsungs 860 Evo und 860 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat die 860 Evo und die 860 Pro vorgestellt, zwei SSD-Serien mit Sata-6-GBit/s-Schnittstelle. Beide Reihen folgen auf die 850 Pro von 2014 und die 850 Evo von 2014, wobei letztere 2016 als 850 Evo v2 aktualisiert wurden. Bei den 860 Evo und den 860 Pro verwendet Samsung einen aktuellen 3D-Flash-Speicher, einen angepassten Controller und LPDDR4-Cache. Eine weitere Neuerung ist ein überarbeiteter Pseudo-SLC-Puffer, um die Schreibrate zu steigern.

Inhalt:
  1. 860 Evo und 860 Pro: Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer
  2. Die Haltbarkeit steigt drastisch

Beide SSD-Reihen verwenden den MJX-Controller, der offenbar notwendig ist, um den neuen 3D-Flash-Speicher anzusprechen. Bei den 850 Evo und den 850 Pro setzte Samsung noch NAND mit 32 Zellschichten (V-NAND v2), bei den 850 Evo v2 dann auf den 3D-Flash-Speicher mit 48 Layern (V-NAND v3). Bei den 860 Evo und den 860 Pro nutzen die Südkoreaner wie erwartet den aktuellen V-NAND v4 mit 64 Schichten. Diesen 3D-Flash-Speicher gibt es in zwei Varianten, worin auch der maßgebliche Unterschied zwischen Evo und Pro besteht.

  • Samsungs 860 Evo und 860 Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs 860 Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs 860 Evo (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs 860 Evo und 860 Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsungs 860 Pro (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs 860 Evo (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Platine der 860 Evo [oben) ist winzig. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • 860 Evo mit 1 TByte [oben], 860 Pro mit 1 TByte [unten] (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • 860 Evo mit 1 TByte [oben], 860 Pro mit 1 TByte [unten] (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der neue MJX-Controller (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Samsungs 860 Evo und 860 Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

In den 860 Evo steckt die TLC-Version mit 3 Bit pro Speicherzelle und in den 860 Pro die MLC-Version mit 2 Bit pro Speicherzelle. Letztere sind daher schneller, weil MLCs flotter zu beschreiben sind als TLCs. Für die 860 Evo hat Samsung daher wieder einen Pseudo-SLC-Puffer implementiert, der eine bestimmte Menge an Daten mit 1 Bit pro Zelle schreibt, was schneller geht als volle 3 Bit je Zelle. Der neue Algorithmus entspricht dem der 960 Evo: Es steht immer eine fixe Kapazität für Turbowrite zur Verfügung, da diese Spare Area dafür verwendet. Abhängig vom Füllstand der SSD kann der Puffer erweitert werden.

Die sequenzielle Schreibgeschwindigkeit der 860 Evo liegt inklusive Pseudo-SLC-Puffer bei bis zu 550 MByte pro Sekunde. Ist die Turbowrite-Kapazität erschöpft, sinkt die Rate auf 300 MByte pro Sekunde bei den Modellen mit 250 GByte und 500 GByte. Alle 860 Evo mit mehr als 1 TByte Speicherplatz schaffen 500 oder 520 MByte die Sekunde. Die 860 Pro haben diese Einschränkung dank schnellerem MLC-Speicher nicht und liefern immer bis zu 530 MByte pro Sekunde.

860 Evo (250 GB)860 Evo (500 GB)860 Evo (1 TB)860 Evo (2 TB)860 Evo (4 TB)
Fixer SLC-Puffer3 GByte4 GByte6 GByte6 GByte6 GByte
Dynamischer SLC-Puffer9 GByte18 GByte36 GByte36 GByte72 GByte
Turbowrite-Kapazität der Samsung 860 Evo
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Interessanter ist im Alltag jedoch die Geschwindigkeit bei kleinen Daten, die nicht am Stück, sondern wahlfrei (random) geschrieben werden.

Die Haltbarkeit steigt drastisch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,37€
  2. 12,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

tschick 24. Jan 2018

Ich verwende in zwei Systemen je eine 850 Pro und 960 Pro mit 1TB und merke da wirklich...

badman76 24. Jan 2018

Meine erste SSD habe ich irgendwann 2010 gekauft. Noch im 3.5" Format. Es war eine OCZ...

badman76 24. Jan 2018

Ernsthaft? Du rechnest das so einfach um? 6 Gbit/s sind rechnerisch zwar rund 750 MB/s...

ms (Golem.de) 24. Jan 2018

Weil Controller und Flash sehr viel schneller sein müssen - das kostet.

Aki-San 24. Jan 2018

quasi jede? also ich bin froh über <70mbps... (extern) bzw. 512 intern... selbst meine...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /