Abo
  • Services:

850L: D-Link will kritische Routerschwachstellen patchen

Nachdem ein Hacker Sicherheitslücken im Router 850L unkoordiniert veröffentlicht hat, will D-Link bald Updates liefern. Die Probleme sind in der Tat gravierend und ermöglichen eine Übernahme des Gerätes.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 850L von D-Link braucht ein paar Patches.
Der 850L von D-Link braucht ein paar Patches. (Bild: D-Link)

D-Link will zahlreiche Sicherheitslücken in seinem Router mit der Bezeichnung 850L patchen. Die Schwachstellen waren zuvor unkoordiniert von dem Hacker Pierre Kim veröffentlicht worden. Dieser hatte eigenen Angaben zufolge "schlechte Erfahrungen" mit der Sicherheitsabteilung von D-Link gemacht und damit begründet, nicht im Rahmen von "responsible disclosure" veröffentlicht zu haben.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Krankenhausgesellschaft, Berlin
  2. Voith Global Business Services EMEA GmbH, München

Kim zufolge kann die Firmware des Gerätes einfach ausgelesen und auch ohne Probleme ausgetauscht werden, da keinerlei Signaturprüfung vorgenommen werde. Die Firmware wird nur durch ein hardcodiertes Passwort geschützt.

Die Geräte sind außerdem für Cross-Site-Scripting anfällig, auf diesem Weg können dann zum Beispiel bestimmte Cookies ausgelesen werden. Kim entdeckte gleich fünf entsprechende Schwachstellen.

Sicherheitslücken im Clouddienst

Außerdem soll D-Links Clouddienst Mydlink mehrere Sicherheitsprobleme aufweisen, so soll etwa das Gerätepasswort in Requests unverschlüsselt mitgesendet werden. Kim schreibt, dies würde demonstrieren: "wie kaputt" dieser Dienst sei. Durch reines Mithören des Traffics könnten Angreifer die notwendigen Daten bekommen, um sich in den Router einzuloggen. Mit dem Zugriff auf die Weboberfläche könnten auch neue Firmwareversionen eingespielt werden.

Außerdem seien auf dem Gerät die privaten Schlüssel für die Proxy-Verschlüsselung Stunnel enthalten und ließen sich auslesen. Weitere vertrauliche Informationen wie Passwörter werden in /var/passwd im Klartext abgespeichert. Den auf dem Gerät laufenden DHCP-Dienst könnten zudem Befehle untergeschoben werden, die mit Root-Rechten ausgeführt werden.

D-Link hat nach eigenen Angaben "direkt" nach Veröffentlichung des Artikels Schritte eingeleitet, um die beschriebenen Probleme zu lösen. Auf Anfrage von Golem.de teilte das Unternehmen mit, am 19. September ein Update zur Verfügung stellen zu wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

    •  /