Abo
  • Services:

850L: D-Link will kritische Routerschwachstellen patchen

Nachdem ein Hacker Sicherheitslücken im Router 850L unkoordiniert veröffentlicht hat, will D-Link bald Updates liefern. Die Probleme sind in der Tat gravierend und ermöglichen eine Übernahme des Gerätes.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 850L von D-Link braucht ein paar Patches.
Der 850L von D-Link braucht ein paar Patches. (Bild: D-Link)

D-Link will zahlreiche Sicherheitslücken in seinem Router mit der Bezeichnung 850L patchen. Die Schwachstellen waren zuvor unkoordiniert von dem Hacker Pierre Kim veröffentlicht worden. Dieser hatte eigenen Angaben zufolge "schlechte Erfahrungen" mit der Sicherheitsabteilung von D-Link gemacht und damit begründet, nicht im Rahmen von "responsible disclosure" veröffentlicht zu haben.

Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Kim zufolge kann die Firmware des Gerätes einfach ausgelesen und auch ohne Probleme ausgetauscht werden, da keinerlei Signaturprüfung vorgenommen werde. Die Firmware wird nur durch ein hardcodiertes Passwort geschützt.

Die Geräte sind außerdem für Cross-Site-Scripting anfällig, auf diesem Weg können dann zum Beispiel bestimmte Cookies ausgelesen werden. Kim entdeckte gleich fünf entsprechende Schwachstellen.

Sicherheitslücken im Clouddienst

Außerdem soll D-Links Clouddienst Mydlink mehrere Sicherheitsprobleme aufweisen, so soll etwa das Gerätepasswort in Requests unverschlüsselt mitgesendet werden. Kim schreibt, dies würde demonstrieren: "wie kaputt" dieser Dienst sei. Durch reines Mithören des Traffics könnten Angreifer die notwendigen Daten bekommen, um sich in den Router einzuloggen. Mit dem Zugriff auf die Weboberfläche könnten auch neue Firmwareversionen eingespielt werden.

Außerdem seien auf dem Gerät die privaten Schlüssel für die Proxy-Verschlüsselung Stunnel enthalten und ließen sich auslesen. Weitere vertrauliche Informationen wie Passwörter werden in /var/passwd im Klartext abgespeichert. Den auf dem Gerät laufenden DHCP-Dienst könnten zudem Befehle untergeschoben werden, die mit Root-Rechten ausgeführt werden.

D-Link hat nach eigenen Angaben "direkt" nach Veröffentlichung des Artikels Schritte eingeleitet, um die beschriebenen Probleme zu lösen. Auf Anfrage von Golem.de teilte das Unternehmen mit, am 19. September ein Update zur Verfügung stellen zu wollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /