850 Pro und 850 Evo: Samsung kündigt 4-TByte-SSDs für 2016 an

Mit der dritten Generation der V-NAND-Fertigungstechnik will Samsung im nächsten Jahr zahlreiche SSD-Angebote in der Kapazität verdoppeln. Die Evo-Serie erreicht dann selbst im M.2-2280-Kartenformat 1 TByte. Besonders groß werden die alten SATA-SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,
2016 sollen die Kapazitäten der 850er-Serie erneut verdoppelt werden.
2016 sollen die Kapazitäten der 850er-Serie erneut verdoppelt werden. (Bild: Samsung)

Mit 48 Layern und 256 GBit pro Chip will Samsung bald seine SSD-Kapazitäten verdoppeln. Für das Jahr 2016 kündigte Samsung bereits erste 4-TByte-SSDs für den Endkundenmarkt an. Sowohl das Modell 850 Pro als auch das Modell 850 Evo soll es dann mit einer Kapazität von 4 TByte geben; aktuell gibt es beide Reihen mit bis zu 2 TByte Speicherplatz.

Stellenmarkt
  1. Process and Business Intelligence Engineer (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Die Produktion der neuen Flash.Chips mit doppelter Kapazität soll Ende 2015 so weit hochgefahren werden, so dass die Angebote entsprechend folgen werden. Insbesondere wird es dann auch in der M.2-Variante der 850 Evo erste Karten mit 1 TByte Kapazität geben. Aktuell fassen die 850 Evo im M.2-Format maximal 512 GByte.

Preise und ein exaktes Erscheinungsdatum hat Samsung auf seinem SSD-Summit in Seoul noch nicht bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 25. Sep 2015

Damit beanspruchst du die Platten stärker, als wenn sie einfach durchlaufen. Die Anzahl...

Dwalinn 22. Sep 2015

Die IOPS werte der M.2 SSDs sind auch nicht von schlechten Eltern was ich bisher gesehen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /