Abo
  • Services:

850 Evo mit 4 TByte im Test: Samsungs neue SSD ist teuer - aber einmalig

Wer bereit ist, anderthalbtausend Euro auszugeben, bekommt die Sata-SSD mit der höchsten Kapazität: Samsung packt bei der 850 Evo satte 4 TByte in ein flaches Gehäuse - dabei wäre noch Platz für mehr. Bei der Leistung geht der Hersteller keine Kompromisse ein.

Ein Test von veröffentlicht am
Die 850 Evo mit 4 TByte in einem Feld aus 50-Euro-Scheinen
Die 850 Evo mit 4 TByte in einem Feld aus 50-Euro-Scheinen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wenn es um fortschrittlichen Flash-Speicher für SSDs geht, lag Samsung in den vergangenen Jahren oft vorn. Anders als die traditionelle, eher konservative Konkurrenz in Form von Flash Forward (Toshiba und Western Digital) oder IMFT (Intel Micron Flash Technologies) nutzen die Südkoreaner den technischen Vorsprung zudem, um Produkte zu bauen, die Rekorde bei der Geschwindigkeit (PM1725) oder Kapazität (PM1633a) aufstellen.

Stellenmarkt
  1. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  2. Veridos GmbH, München

Für das Desktop-Segment ist das die neue 850 Evo mit 4 TByte Speicherplatz. Kein anderer Hersteller hat eine SSD mit Sata-6-GBit/s-Anschluss und einem 7 mm flachen 2,5-Zoll-Gehäuse im Angebot. Zwar gibt es Modelle wie Fixstars' 6000M - die ist aber nirgends erhältlich und 9,5 mm hoch. Sage Micros Blackdisk schafft zwar stolze 10 TByte bei 15 mm Bauhöhe, der verwendete Flash-Speicher erreicht aber gerade schreibend nur geringe Transferraten.

  • Die Packung der 850 Evo - man beachte die 4 TByte rechts oben (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das kleine silberne Quadrat zeigt, dass es sich um eine Evo handelt (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 2,5-Zoll-SSD ist 7 mm flach (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Platine füllt das Gehäuse nicht aus (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vier weitere Flash-Packages, der DRAM und der Controller sitzen auf der Vorderseite (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung 850 Evo mit 4 TByte im Crystal Disk Mark (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung 850 Evo mit 4 TByte im Atto (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung 850 Evo mit 4 TByte im AS-SSD (Screenshot: Golem.de)
Die Packung der 850 Evo - man beachte die 4 TByte rechts oben (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Samsungs aktueller 3D-NAND fasst mit 256 GBit pro Die zwar weniger als IMFTs 3D-Flash mit 384 GBit, wie er in Crucials MX300 steckt. Der Speicher der Südkoreaner weist aber eine höhere Datendichte pro Fläche auf und erreicht pro Siliziumplättchen klar mehr Geschwindigkeit. Im Falle der 850 Evo mit 4 TByte verwendet Samsung die dritte Generation an geschichteten Triple-Level-Speicherzellen (sogenannter V-NAND-TLC-Flash), so wie bei der Portable SSD T3 und den 850 Evo v2 mit 250 GByte bis 2 TByte Kapazität.

Ein Blick ins Gehäuse der 850 Evo mit 4 TByte zeigt, dass darin eine nur 1,8 Zoll lange Platine steckt. Auf der sitzt ein MHX-Controller mit acht Speicherkanälen, der DRAM-Cache fasst bedingt durch die Mapping-Tabelle die erwarteten 4 GByte. Auf der Vorder- und Rückseite der Platine sind jeweils vier Flash-Packages verlötet, in jedem sind 16 Dies gestapelt. Daraus resultiert eine Gesamtkapazität von 4.096 Gibibyte. Abzüglich der für Over Provisioning notwendigen Spare Area und formatiert unter Windows 10 bleiben davon 3,63 TByte übrig.

  • Die Packung der 850 Evo - man beachte die 4 TByte rechts oben (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das kleine silberne Quadrat zeigt, dass es sich um eine Evo handelt (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 2,5-Zoll-SSD ist 7 mm flach (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Platine füllt das Gehäuse nicht aus (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vier weitere Flash-Packages, der DRAM und der Controller sitzen auf der Vorderseite (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Samsung 850 Evo mit 4 TByte im Crystal Disk Mark (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung 850 Evo mit 4 TByte im Atto (Screenshot: Golem.de)
  • Samsung 850 Evo mit 4 TByte im AS-SSD (Screenshot: Golem.de)
Die Platine füllt das Gehäuse nicht aus (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Bei den Messwerten gibt es keine Überraschungen: Im Kurztest erreicht die neue 850 Evo eine konstant hohe Leistung, die nach oben hin durch das Sata-6-GBit/s-Protokoll begrenzt wird. Der bei den Evo-Modellen typische SLC-Puffer scheint unerschöpflich, selbst bei über 3 TByte Füllstand ließ sich eine 50 GByte große Datei noch mit 400 MByte pro Sekunde auf die 850 Evo schreiben.

Verfügbarkeit und Fazit

Samsung verkauft die 850 Evo mit 4 TByte zu einem Preis von 1.600 Euro - die ersten Händler listen das neue Modell für unter 1.400 Euro, was einen Aufpreis pro GByte verglichen mit kleineren Modellen bedeutet. Die Garantie beträgt fünf Jahre bei einem garantierten Schreibvolumen von 300 TByte.

Kein anderer Hersteller hat eine SSD mit 4 TByte Kapazität, einem Sata-6-GBit/s-Interface, nur 7 mm Bauhöhe und flottem 3D-NAND-Flash im Angebot. Der Preis mag zwar hoch ausfallen, aber das ist bei Produkten mit Alleinstellungsmerkmal üblich. Von der Ausstattung und der gebotenen Leistung her ist Samsungs 850 Evo mit 4 TByte ungeachtet der Kosten eine Empfehlung wert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

gadthrawn 21. Jul 2016

Ah.. die Garantieren bestimmte Schreibgrößen für Benutzer. Ursprünglich hatte Samsung...

gadthrawn 19. Jul 2016

Falsch. Spare Sectors werden bei Festplatten direkt vor dem OS versteckt vom Controller...

The_Soap92 18. Jul 2016

Ich hab meine 3 TB Spieleplatte längst voll. Und es sind ne Menge Spiele nicht...

HelpbotDeluxe 15. Jul 2016

Und dazu kommt noch das hier: 3 Years/5,600 TBW Deutlich mehr Terabytes die geschrieben...

Trockenobst 14. Jul 2016

Samsung hat früh begriffen, das Ihr ARM Skill und die hohe Ausbeute bei der Chip...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /