802.11be: Wi-Fi 7 soll doppelt so schnell sein wie aktuelles WLAN

Mediatek hat in internen Demos bereits hohe WLAN-Datenraten mit dem kommenden Wi-Fi 7 erreichen können. Dieses funkt auch in 6 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,
Wi-Fi 7 wird wohl sehr schnell werden.
Wi-Fi 7 wird wohl sehr schnell werden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Der Chiphersteller Mediatek testet den kommenden Standard Wi-Fi 7, auch bekannt als 802.11be. In einer Demonstration zeigt der Konzern vor allem die Multi-Link-Operation-Technik (MLO).

Stellenmarkt
  1. Leitung IT (m/w/d)
    Hass + Hatje GmbH, Rellinen
  2. IT-Application-Consultant/ER- P-Systembetreuer (m/w/d)
    HEINE Optotechnik GmbH & Co. KG, Gilching
Detailsuche

Dabei verwenden zwei kompatible Geräte mehrere Frequenzbänder zusammen, um diese als einen Channel zum Senden und Empfangen zu verwenden. Das ermöglicht in der Theorie höhere Datenraten, belegt aber für einzelne Geräte einen größeren Teil des möglichen Frequenzspektrums und begrenzt damit den Platz für mehrere Geräte im Funknetz.

Laut Mediatek soll Wi-Fi 7 so eine theoretische Datenrate des etwa 2,4-fachen von Wi-Fi 6 erreichen - also in der Theorie etwa 2,88 GBit/s. Die Technik kann dabei die existierenden 2,4-, 5- und 6-GHz-Frequenzbänder verwenden. Wi-Fi 7 unterstützt zudem 320-MHz-Kanäle - eine Verdopplung des bisherigen Maximums von 160 MHz.

WLAN mit mehr Multitasking

Außerdem ist der Standard zu 16x16-MIMO-Antennenanordnungen kompatibel. Dadurch sollten viele weitere Geräte parallel im gleichen Netz bei konsistenter Datenrate funken können. Statt 1024-QAM beherrscht Wi-Fi 7 4K-QAM, kann also die vierfache Menge an Zuständen kodieren, was wiederum die Gesamtzahl der Daten pro Zeiteinheit und so die Geschwindigkeit verbessert.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Heutige Kunden wollen eine ständig verbundene, zuverlässige und schnelle WLAN-Verbindung für diverse Applikationen wie Videocalls, 4K/8K-TV-Unterhaltung, Echtzeit-Gaming und andere haben", sagt Moon Ho Lee, CEO von Korea-Mercury, einem Mediatek-Kunden, der unter anderem Netzwerkperipherie herstellt.

Bis Hersteller Wi-Fi 7 weitläufig implementieren, wird allerdings noch einige Zeit vergehen. Mediatek erwartet erste Produkte mit dem kommenden Funkstandard im Jahr 2023. Bis dahin wird sich zeigen, wie sehr sich aktuelle Standards wie Wi-Fi 6E etabliert haben. Noch ist das 6-GHz-Band relativ wenig belegt - und entsprechend effizient nutzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


milkman 24. Jan 2022

@Rizzo_Spacerat musste ja schon gut lachen bei Deinem Beitrag, ist bitter. Aber ist schon...

milkman 22. Jan 2022

Also von irreführend würde ich nicht reden, wenn auf der Packung groß und breit vorne...

EiwieBritsch 22. Jan 2022

In Deutschland wird in der Fläche bislang kein 5G im schnellen Frequenzbereich ausgebaut...

WinnieW 21. Jan 2022

Er belegt die Kanäle nicht wirklich solange keine Daten übertragen werden, er beobachtet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
City M 2.0
Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike

Das Strøm City M 2.0 ist ein E-Bike, das wegen seiner schlichten Linienführung auffällt und über Indiegogo für 1.095 Euro angeboten wird.

City M 2.0: Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike
Artikel
  1. Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg
    Cambridge Analytica
    US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg

    Für die US-Staatsanwaltschaft ist klar, dass Mark Zuckerberg für den Datenschutzskandal bei Facebook rund um Cambridge Analytica verantwortlich ist.

  2. Satellitenkommunikation: Bundeswehr soll Starlink testen
    Satellitenkommunikation
    Bundeswehr soll Starlink testen

    Das deutsche Heer soll Produkte für private Satellitenkommunikation testen. Das Verteidigungsministerium nennt in diesem Zusammenhang Starlink von SpaceX.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /