802.11be: Wi-Fi 7 soll doppelt so schnell sein wie aktuelles WLAN

Mediatek hat in internen Demos bereits hohe WLAN-Datenraten mit dem kommenden Wi-Fi 7 erreichen können. Dieses funkt auch in 6 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,
Wi-Fi 7 wird wohl sehr schnell werden.
Wi-Fi 7 wird wohl sehr schnell werden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Der Chiphersteller Mediatek testet den kommenden Standard Wi-Fi 7, auch bekannt als 802.11be. In einer Demonstration zeigt der Konzern vor allem die Multi-Link-Operation-Technik (MLO).

Stellenmarkt
  1. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
  2. Business Intelligence Entwickler (IBM Planning Analytics/TM1) (m/w/d)
    Hays AG, Frankfurt am Main, Köln, Mannheim, deutschlandweit (Homeoffice)
Detailsuche

Dabei verwenden zwei kompatible Geräte mehrere Frequenzbänder zusammen, um diese als einen Channel zum Senden und Empfangen zu verwenden. Das ermöglicht in der Theorie höhere Datenraten, belegt aber für einzelne Geräte einen größeren Teil des möglichen Frequenzspektrums und begrenzt damit den Platz für mehrere Geräte im Funknetz.

Laut Mediatek soll Wi-Fi 7 so eine theoretische Datenrate des etwa 2,4-fachen von Wi-Fi 6 erreichen - also in der Theorie etwa 2,88 GBit/s. Die Technik kann dabei die existierenden 2,4-, 5- und 6-GHz-Frequenzbänder verwenden. Wi-Fi 7 unterstützt zudem 320-MHz-Kanäle - eine Verdopplung des bisherigen Maximums von 160 MHz.

WLAN mit mehr Multitasking

Außerdem ist der Standard zu 16x16-MIMO-Antennenanordnungen kompatibel. Dadurch sollten viele weitere Geräte parallel im gleichen Netz bei konsistenter Datenrate funken können. Statt 1024-QAM beherrscht Wi-Fi 7 4K-QAM, kann also die vierfache Menge an Zuständen kodieren, was wiederum die Gesamtzahl der Daten pro Zeiteinheit und so die Geschwindigkeit verbessert.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Heutige Kunden wollen eine ständig verbundene, zuverlässige und schnelle WLAN-Verbindung für diverse Applikationen wie Videocalls, 4K/8K-TV-Unterhaltung, Echtzeit-Gaming und andere haben", sagt Moon Ho Lee, CEO von Korea-Mercury, einem Mediatek-Kunden, der unter anderem Netzwerkperipherie herstellt.

Bis Hersteller Wi-Fi 7 weitläufig implementieren, wird allerdings noch einige Zeit vergehen. Mediatek erwartet erste Produkte mit dem kommenden Funkstandard im Jahr 2023. Bis dahin wird sich zeigen, wie sehr sich aktuelle Standards wie Wi-Fi 6E etabliert haben. Noch ist das 6-GHz-Band relativ wenig belegt - und entsprechend effizient nutzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


milkman 24. Jan 2022

@Rizzo_Spacerat musste ja schon gut lachen bei Deinem Beitrag, ist bitter. Aber ist schon...

milkman 22. Jan 2022

Also von irreführend würde ich nicht reden, wenn auf der Packung groß und breit vorne...

EiwieBritsch 22. Jan 2022

In Deutschland wird in der Fläche bislang kein 5G im schnellen Frequenzbereich ausgebaut...

WinnieW 21. Jan 2022

Er belegt die Kanäle nicht wirklich solange keine Daten übertragen werden, er beobachtet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /