802.11be: Qualcomm steigt in die Welt von Wi-Fi 7 ein

Wi-Fi 7 ist noch nicht einmal praktisch nutzbar. Trotzdem stellt Qualcomm bereits Netzwerksysteme für den neuen WLAN-Standard vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Router mit Qualcomm-Chips sollen Wi-Fi 7 beherrschen.
Router mit Qualcomm-Chips sollen Wi-Fi 7 beherrschen. (Bild: Pixabay.com)

Neben Broadcom wird auch Qualcomm als eines der ersten Unternehmen Wi-Fi-7-Systeme, alias 802.11be, anbieten. Die Networking-Pro-Plattform besteht aus vier Systemen, die allesamt im Standard definierte Features unterstützen sollen. So können Wi-Fi-7-Systeme mehrere Wi-Fi-Streams auf unterschiedlichen Frequuenzbändern gleichzeitig verwenden.

Stellenmarkt
  1. IT-System Engineer (m/w/d) Application Management
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT System Engineer (m/w/d) Technische Produktbetreuung
    KDO Service GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Die Qualcomm 1620 wird für maximal 33 GBit/s im Quad-Band-Betrieb und mit 16 Streams ausgelegt. Bei der 1220-Plattform sind es 21 GBit/s im Tri Band und bei 12 Streams. Die 820-Plattform unterstützt 16 GBit/s auf acht Streams (Quad Band), die 620-Plattform verwendet drei Bänder und sechs Streams für 10 GBit/s.

Die vier genannten Bänder setzen sich bei Wi-Fi 7, wie schon bei Wi-Fi 6E, aus zwei 5-GHz-Bändern, einem 2,4-GHz-Band und einem 6-GHz-Band zusammen. Im Vergleich zu Wi-Fi 6 werden Kanäle von 320 statt bisher 160 MHz geöffnet. In der Theorie sind dadurch auf einzelnen Endgeräten schnellere Datenraten möglich. In der Praxis teilen sich allerdings mehrere Geräte ein Frequenzband. Je nach Menge kann dieser Vorteil daher schnell weniger ins Gewicht fallen.

Alles, was Wi-Fi 7 definiert

Wie für Wi-Fi-7-Geräte üblich, sollen auch Qualcomms Networking-Pro-Chips in Switches, Mesh-Knoten und Routern zum Einsatz kommen und etwa Flexible Channel Utilization unterstützen. Dadurch werden Kanäle, die durch andere Teilnehmer gestört werden, besser ausgenutzt, statt wie bei bisherigen Wi-Fi-Standards auf die nächstgeringere Channelgröße - also etwa von 160 auf 80 MHz - zurückzufallen. Wi-Fi 7 ermöglicht zudem 4K-QAM, ein Amplitudenmodulationsverfahren, das im Vergleich zu 1024QAM praktisch 20 Prozent mehr Daten pro Stream übertragen kann.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das alles ist allerdings realistisch gesehen nur sinnvoll, wenn auch Endgeräte mit Wi-FI-7-Chips verkauft werden. Bis dahin wird es noch einige Zeit dauern. Aktuell sind nicht einmal Wi-Fi 6E und das 6-GHz-Band bei der Allgemeinheit angekommen. Wi-Fi 7 ist daher bisher eher ein theoretisches Produkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blueRay0 05. Mai 2022

Deine Rechnung musst du nochmal genauer erklären. 4096 Zustände sollen nur 20% mehr sein...

ichbinsmalwieder 05. Mai 2022

"Wi-Fi 7 ist noch nicht einmal praktisch nutzbar. Trotzdem stellt Qualcomm bereits...

M.P. 05. Mai 2022

Naja, Laut iperf3 kriegt mein WIFI5 Smartphone über das WLAN der Fritzbox 6591 bei 5 GHz...

christian_k 05. Mai 2022

4k QAM bietet auch im Optimalfall keine große Steigerung (s. mein anderer Beitrag).



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /