802.11be: Qualcomm steigt in die Welt von Wi-Fi 7 ein

Wi-Fi 7 ist noch nicht einmal praktisch nutzbar. Trotzdem stellt Qualcomm bereits Netzwerksysteme für den neuen WLAN-Standard vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Router mit Qualcomm-Chips sollen Wi-Fi 7 beherrschen.
Router mit Qualcomm-Chips sollen Wi-Fi 7 beherrschen. (Bild: Pixabay.com)

Neben Broadcom wird auch Qualcomm als eines der ersten Unternehmen Wi-Fi-7-Systeme, alias 802.11be, anbieten. Die Networking-Pro-Plattform besteht aus vier Systemen, die allesamt im Standard definierte Features unterstützen sollen. So können Wi-Fi-7-Systeme mehrere Wi-Fi-Streams auf unterschiedlichen Frequuenzbändern gleichzeitig verwenden.

Stellenmarkt
  1. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. Digitalisierungsmanager / Koordinator Digitalisierung im Bereich Versorgungsnetze (m/w/d)
    Netze Duisburg GmbH, Duisburg
Detailsuche

Die Qualcomm 1620 wird für maximal 33 GBit/s im Quad-Band-Betrieb und mit 16 Streams ausgelegt. Bei der 1220-Plattform sind es 21 GBit/s im Tri Band und bei 12 Streams. Die 820-Plattform unterstützt 16 GBit/s auf acht Streams (Quad Band), die 620-Plattform verwendet drei Bänder und sechs Streams für 10 GBit/s.

Die vier genannten Bänder setzen sich bei Wi-Fi 7, wie schon bei Wi-Fi 6E, aus zwei 5-GHz-Bändern, einem 2,4-GHz-Band und einem 6-GHz-Band zusammen. Im Vergleich zu Wi-Fi 6 werden Kanäle von 320 statt bisher 160 MHz geöffnet. In der Theorie sind dadurch auf einzelnen Endgeräten schnellere Datenraten möglich. In der Praxis teilen sich allerdings mehrere Geräte ein Frequenzband. Je nach Menge kann dieser Vorteil daher schnell weniger ins Gewicht fallen.

Alles, was Wi-Fi 7 definiert

Wie für Wi-Fi-7-Geräte üblich, sollen auch Qualcomms Networking-Pro-Chips in Switches, Mesh-Knoten und Routern zum Einsatz kommen und etwa Flexible Channel Utilization unterstützen. Dadurch werden Kanäle, die durch andere Teilnehmer gestört werden, besser ausgenutzt, statt wie bei bisherigen Wi-Fi-Standards auf die nächstgeringere Channelgröße - also etwa von 160 auf 80 MHz - zurückzufallen. Wi-Fi 7 ermöglicht zudem 4K-QAM, ein Amplitudenmodulationsverfahren, das im Vergleich zu 1024QAM praktisch 20 Prozent mehr Daten pro Stream übertragen kann.

Golem Akademie
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das alles ist allerdings realistisch gesehen nur sinnvoll, wenn auch Endgeräte mit Wi-FI-7-Chips verkauft werden. Bis dahin wird es noch einige Zeit dauern. Aktuell sind nicht einmal Wi-Fi 6E und das 6-GHz-Band bei der Allgemeinheit angekommen. Wi-Fi 7 ist daher bisher eher ein theoretisches Produkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blueRay0 05. Mai 2022 / Themenstart

Deine Rechnung musst du nochmal genauer erklären. 4096 Zustände sollen nur 20% mehr sein...

ichbinsmalwieder 05. Mai 2022 / Themenstart

"Wi-Fi 7 ist noch nicht einmal praktisch nutzbar. Trotzdem stellt Qualcomm bereits...

M.P. 05. Mai 2022 / Themenstart

Naja, Laut iperf3 kriegt mein WIFI5 Smartphone über das WLAN der Fritzbox 6591 bei 5 GHz...

christian_k 05. Mai 2022 / Themenstart

4k QAM bietet auch im Optimalfall keine große Steigerung (s. mein anderer Beitrag).

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /