802.11be: Broadcom stellt komplettes Wi-Fi 7 Chip-Portfolio vor

Wi-Fi 7 steigert die erreichbare Datenrate deutlich. Broadcom liefert an Partner Muster seiner Chipsätze für IEEE 802.11be WLAN.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Broadcom stellt Chips für Wi-Fi 7 vor.
Broadcom stellt Chips für Wi-Fi 7 vor. (Bild: Broadcom)

Bis zu 40 GBit/s soll WLAN mit der Erweiterung 802.11be alias Wi-Fi 7 erreichen - als erster Hersteller stellte Broadcom ein komplettes Portfolio an Chips vor. Neben dem BCM4398 für Endgeräte sind darunter vier Chips für Access Points, jeweils zwei für den klassischen Router zu Hause (Consumer) sowie für Unternehmenslösungen (Enterprise).

Stellenmarkt
  1. SAP Modulbetreuer (m/w/d) für SAP VC/PP
    Sedus Systems GmbH, Geseke (Home-Office möglich)
  2. Inhouse IT Consultant (w/m/d) SAP SuccessFactors Recruiting
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Alle Chips unterstützen das 6-GHz-Band und können bis zu 320 MHz breite Kanäle zur Übertragung nutzen. Ebenfalls verfügbar ist Multi-Link-Operation (MLO), wodurch eine Verbindung nicht zusammenhängende Kanäle sowie mehrere Bänder nutzen kann. Außerdem können Teile der Kanäle an verschiedene Endgeräte zugewiesen werden, so dass Bandbreite besser verteilt werden kann.

Für den heimischen Access Point bietet Broadcom den BCM67263 und BCM6726 an. Beide unterstützen vier Streams für 4x4-MIMO oder Multi-User MIMO (MU-MIMO). Der BCM67263 ist auf das 6-GHz-Band beschränkt, kann dafür allerdings bis zu 320 MHz breite Kanäle nutzen. Der BCM6726 ist auf 160 MHz Kanalbreite begrenzt, kann dafür aber alle Bänder (2,4/5/6 GHz) nutzen. Damit sind Datenraten von 11,5 beziehungsweise 5,7 GBit/s möglich. Der BCM4398 für Endgeräte unterstützt zwei Streams sowie bis zu 320 MHz Kanalbreite. Zusätzlich ist Bluetooth 5.2 integriert.

Enterprise-Chips: wo ist der Unterschied?

Der BCM43740 und BCM43720 für professionelle Lösungen unterscheiden sich in ähnlicher Weise. Beide unterstützen alle verfügbaren Bänder, der BCM43720 allerdings nur mit zwei Streams und 160 MHz Bandbreite. Damit erreichen sie Datenraten bis zu 11,5 beziehungsweise 2,8 GBit/s. Worin genau der Unterschied zwischen den Consumer- und Enterprise-Lösungen liegt, wird leider nicht ganz klar. Letztere gibt es auch für den industriellen Temperaturbereich (-40 bis 85 Grad Celsius). Denkbar ist zudem, dass BCM43740 und BCM43720 eine höhere Sendeleistung unterstützen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ist ausgeschlossen, dass andere Nutzer des 6-GHz-Bandes gestört werden, darf dort nämlich eine deutlich höhere Sendeleistung genutzt werden. Hierzu ist allerdings ein Feature namens Automated Frequency Coordination (AFC) erforderlich. Dieses beschreibt Broadcom in einem Blogeintrag. Hiermit fragt der Access Point eine Datenbank ab und kann so Kanäle, auf denen er andere Nutzer stören würde, aussparen. Für Teile des 5-GHz-Bands ist in Europa mit Dynamic Frequency Selection ein ähnlicher Mechanismus vorgeschrieben.

Keine eigenständige Lösung

Obwohl laut Produktdatenblatt alle Chips einen ARM-Kern enthalten, sind sie Teil einer Systemlösung. Sie werden mittels PCIe mit einem System-on-Chip verbunden, das auch Routing handhabt. Broadcom bietet dafür den BCM4916 an, der neben acht ARM-v8-Kernen auch einen Netzwerkprozessor enthält. Dazu kommen vier PCIe-Controller, zwei USB-PHYs mit Unterstützung für USB 3.2 sowie ein 10 GBit/s und vier 1 GBit/s Ethernet PHYs. Bis zu drei weitere Ethernet-Anschlüsse mit bis zu 10 GBit/s können über externe PHYs realisiert werden.

  • Beispiel für den Aufbau eines Access Points mit den neuen Broadcom Chips für Wi-Fi 7. (Quelle: Broadcom)
Beispiel für den Aufbau eines Access Points mit den neuen Broadcom Chips für Wi-Fi 7. (Quelle: Broadcom)

Die schnellen Netzwerkverbindungen sind erforderlich, um mit den Datenraten des WLANs mithalten zu können. Wer plant, einen Wi-Fi 7 Access Point zu installieren, sollte also beispielsweise beim NAS auf eine entsprechende Schnittstelle achten. Da Entwicklungspartnern bereits Produktmuster zur Verfügung stehen, kann mit ersten Geräten noch dieses Jahr gerechnet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gormenghast 13. Apr 2022 / Themenstart

Das ist das, was Du bei FTTB über die Inhouse-Verkabelung in die Wohnung bekommen würdest.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /