802.11ax: Wi-Fi 6 soll auch auf 6 GHz funken

Erstmals seit 17 Jahren soll das für WLAN genutzte Spektrum wieder erweitert werden. Dazu soll Wi-Fi 6E offiziell auf 6 GHz funken und so deutlich mehr Bandbreite ermöglichen als bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
WLAN auf 6 GHz soll künftig mehr schnellere Kanäle bereitstellen. (Symbolbild)
WLAN auf 6 GHz soll künftig mehr schnellere Kanäle bereitstellen. (Symbolbild) (Bild: Pixabay)

Während sich der neue WLAN-Standard 802.11ax alias Wi-Fi 6 bisher erst langsam durchsetzt, arbeitet der dafür zuständige Industrieverband Wi-Fi Alliance mit Wi-Fi 6E bereits an einer Erweiterung für den Standard. Demnach könnte die Technik künftig auch offiziell auf 6 GHz senden, zusätzlich zu den bisher bereits für WLAN genutzten Frequenzbändern bei 2,4 GHz und 5 GHz.

Grundsätzlich ist die Nutzung der Drahtlostechnik bereits auf den höheren Frequenzbändern vorgesehen. Allerdings müssen die Regulierungsbehörden weltweit diesen bisher nur wenig genutzten Frequenzbereich erst noch für die Nutzung mit WLAN lizenzieren. Laut Wi-Fi Alliance hat das zumindest die für die USA zuständige FCC in Aussicht gestellt, auch weltweit sollten dann weitere Zuteilungen erfolgen, etwa durch die Bundesnetzagentur in Deutschland.

Sollte das 6-GHz-Band künftig bereitstehen, wäre das die erste Erweiterung des WLAN-Spektrums seit 17 Jahren, immerhin wurde das 5-GHz-Band zuletzt 2003 offiziell erweitert. Laut dem Hersteller Cisco könnte es sich bei der Erweiterung um den Frequenzbereich zwischen 5,925 GHz und 7,125 GHz handeln.

Die Wi-Fi Alliance möchte mit der Erweiterung des genutzten Spektrums vor allem der massiv gestiegenen Anzahl an Client-Geräten Rechnung tragen. Darüber hinaus soll WLAN bei 6 GHz mehr Kanäle mit Breiten von 80 MHz (bis zu 14) beziehungsweise 160 MHz (bis zu 7) nutzen können. Sollte tatsächlich das gesamte 6-GHz-Band genutzt werden können, wäre dies eine massive Steigerung im Vergleich zu den bisher verfügbaren fünf 80-MHz-Kanälen beziehungsweise nur zwei 160-MHz-Kanälen. Diese breiten Kanäle sind vor allem für hohe Datenübertragungsraten wichtig, um etwa auch Gigabit-WLAN zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reiner Haseloff
Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark

Um dem US-Konzern Intel günstigen und verlässlichen Strom bieten zu können, will Ministerpräsident Haseloff einen Windpark errichten lassen. Intel hatte die hohen Strompreise moniert.

Reiner Haseloff: Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

  2. Mexiko: BMW beschleunigt Produktion von Elektrofahrzeugen
    Mexiko
    BMW beschleunigt Produktion von Elektrofahrzeugen

    BMW will den Anteil von E-Autos am weltweiten Absatz auf 50 Prozent erhöhen. Dazu wird das internationale Produktionsnetzwerk ausgebaut.

  3. Deutsche Giganetz: Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege
    Deutsche Giganetz
    Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege

    Deutsche Giganetz, einer der großen alternativen FTTH-Netzbetreiber in Deutschland, stößt in Baden-Württemberg auf Probleme beim Ausbau.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /