Abo
  • Services:

802.11ad: Vesa unterstützt Wigig für drahtlosen Displayport

Die Video Electronics Standards Association (Vesa) und die Wigig-Alliance haben ihre Zusammenarbeit ausgeweitet. Ziel ist die Zertifizierung von Geräten, die Displays und Projektoren drahtlos ansteuern können.

Artikel veröffentlicht am ,
Beamforming mit Wigig für mehrere Geräte
Beamforming mit Wigig für mehrere Geräte (Bild: Wigig Alliance)

Die Entwicklung eines herstellerübergreifenden Ersatzes für Monitorkabel macht Fortschritte, nicht nur auf technischer Ebene. Noch im Jahr 2012 wird die erste Fassung des Standards 802.ad erwartet, unter anderem Qualcomm und Marvell arbeiten bereits an entsprechenden Chips.

Stellenmarkt
  1. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Damit sich eine solche neue Norm aber auch etablieren kann, braucht sie die Unterstützung von den Gremien, die über die bisherigen Standards wachen. Schließlich soll der Funk, der durch 802.11ad standardisiert wird, im 60-GHz-Band auch mit bisherigen Techniken kompatibel sein. Während Gigabit-Ethernet, HDMI und PCI-Express, was sich alles über 802.11ad übertragen lässt, bereits mehrfach öffentlich vorgeführt wurden, fehlte bisher noch der Displayport.

Das soll sich bald ändern, denn die Video Electronics Standards Association, welcher der Displayport gehört, hat nun ihre Kooperation mit der Wigig-Alliance erneuert. Die beiden Konsortien hatten bereits 2010 eine Zusammenarbeit beschlossen, von der dann aber kaum noch etwas zu hören war.

Nun haben Vesa und Wigig-Alliance nach erfolgreichen Kreuztests der Technologien aber eine neue Arbeitsgruppe gegründet. Sie soll dafür sorgen, dass Geräte für einen neuen, drahtlosen Displayport zertifiziert werden können. Damit wäre dann, wenn beispielsweise ein Notebook Wigig beherrscht - was auf 802.11ad aufsetzt -, auch sichergestellt, dass ein Monitor mit drahtlosem Displayport mit dem Notebook arbeiten kann. Ein solches Gerät will angeblich Dell bald vorstellen.

Da die Vesa in ihrer Mitteilung keine Einschränkungen der Displayport-Funktionen macht, ist davon auszugehen, dass entsprechende Geräte sie beherrschen werden. Interessant wäre hier unter anderem das Daisy-Chaining von Displays. So könnten etwa zwei Monitore, die nur untereinander verbunden sind, über einen Wigig-Link von einem Notebook gleichzeitig angesteuert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

SoniX 19. Nov 2012

War es wirkich notwendig hier Jahrelang arbeit reinzustecken? Ist es nicht eh mit nem...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /