• IT-Karriere:
  • Services:

802.11ad: Vesa unterstützt Wigig für drahtlosen Displayport

Die Video Electronics Standards Association (Vesa) und die Wigig-Alliance haben ihre Zusammenarbeit ausgeweitet. Ziel ist die Zertifizierung von Geräten, die Displays und Projektoren drahtlos ansteuern können.

Artikel veröffentlicht am ,
Beamforming mit Wigig für mehrere Geräte
Beamforming mit Wigig für mehrere Geräte (Bild: Wigig Alliance)

Die Entwicklung eines herstellerübergreifenden Ersatzes für Monitorkabel macht Fortschritte, nicht nur auf technischer Ebene. Noch im Jahr 2012 wird die erste Fassung des Standards 802.ad erwartet, unter anderem Qualcomm und Marvell arbeiten bereits an entsprechenden Chips.

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Damit sich eine solche neue Norm aber auch etablieren kann, braucht sie die Unterstützung von den Gremien, die über die bisherigen Standards wachen. Schließlich soll der Funk, der durch 802.11ad standardisiert wird, im 60-GHz-Band auch mit bisherigen Techniken kompatibel sein. Während Gigabit-Ethernet, HDMI und PCI-Express, was sich alles über 802.11ad übertragen lässt, bereits mehrfach öffentlich vorgeführt wurden, fehlte bisher noch der Displayport.

Das soll sich bald ändern, denn die Video Electronics Standards Association, welcher der Displayport gehört, hat nun ihre Kooperation mit der Wigig-Alliance erneuert. Die beiden Konsortien hatten bereits 2010 eine Zusammenarbeit beschlossen, von der dann aber kaum noch etwas zu hören war.

Nun haben Vesa und Wigig-Alliance nach erfolgreichen Kreuztests der Technologien aber eine neue Arbeitsgruppe gegründet. Sie soll dafür sorgen, dass Geräte für einen neuen, drahtlosen Displayport zertifiziert werden können. Damit wäre dann, wenn beispielsweise ein Notebook Wigig beherrscht - was auf 802.11ad aufsetzt -, auch sichergestellt, dass ein Monitor mit drahtlosem Displayport mit dem Notebook arbeiten kann. Ein solches Gerät will angeblich Dell bald vorstellen.

Da die Vesa in ihrer Mitteilung keine Einschränkungen der Displayport-Funktionen macht, ist davon auszugehen, dass entsprechende Geräte sie beherrschen werden. Interessant wäre hier unter anderem das Daisy-Chaining von Displays. So könnten etwa zwei Monitore, die nur untereinander verbunden sind, über einen Wigig-Link von einem Notebook gleichzeitig angesteuert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389,00€ (Bestpreis)
  2. 379,00€ (Bestpreis)
  3. gratis
  4. 159,90€ + Versand (Bestpreis)

SoniX 19. Nov 2012

War es wirkich notwendig hier Jahrelang arbeit reinzustecken? Ist es nicht eh mit nem...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /