802.11ad: Intel stellt Wigig für Dockingstationen ein

Intel lässt viele seiner Wigig-Produkte in den kommenden Monaten auslaufen. Drahtlose Dockinglösungen mit 802.11ad soll es aber weiterhin geben. Auf Nachfrage sagte der Hersteller, der Fokus für Wigig würde auf Virtual Reality verlagert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wigig-Dockingstation
Wigig-Dockingstation (Bild: Lenovo)

Intel hat mit mehreren Product Change Notifications den EOL-Status (End of Life) für diverse Wigig-Lösungen für drahtlose Dockingstationen bekanntgegeben. Neben dem Tri-Band Wireless-AC 18260 (PDF) und dem Wireless Gigabit 11000 (PDF) betrifft das auch die Wireless Gigabit Antenna-M M100041 (PDF) und das Wireless Gigabit Sink W13100 (PDF). Ab Ende Dezember 2017 liefert Intel die Produkte nicht mehr aus, das Ende von Wigig für drahtlose Dockingstationen für Desktops und Notebooks bedeutet das aber nicht.

Stellenmarkt
  1. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Mitarbeiter:in für Digitalisierung & Prozessoptimierung (m/w/d)
    MANDARIN IT, Schwerin, Rostock
Detailsuche

Auf Nachfrage betonte der Hersteller, dass es mit dem Tri-Band Wireless AC 18265, einem M.2-3030-Kärtchen, und der Wireless Gigabit Antenna-M 10101R weiterhin Produkte für Wigig-Dockingstationen gibt. Die Nachfrage nach solchen Lösungen, um per 60-GHz-Band drahtlos Notebooks mit etwa Displays zu verbinden, ist allerdings vergleichsweise gering. Business-Hersteller wie Dell und Lenovo haben einige wenige Dockingstationen im Angebot.

Der Fokus von Wigig bei Intel liegt ohnehin nicht mehr auf dieser Produktkategorie. Stattdessen soll Wigig künftig für drahtlose Virtual-Reality-Headsets verwendet werden. Entsprechende Modelle gibt es noch nicht, sehr wohl aber Adapter für HTCs Vive von Displaylink und Tpcast. Weitere Einsatzzwecke von Wigig sind laut Intel etwa Mesh-Netzwerke und als Teil von kommenden 5G-Lösungen, wenngleich wir 60 GHz als Backhaul-Kanal für einzelne Nodes über mehr als einen Raum hinweg kritisch sehen.

Konkurrent AMD hat mit Nitero übrigens ein Unternehmen gekauft, das eigene Chips für 60-GHz-Transmitter für Virtual Reality entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  2. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /