Abo
  • Services:

802.11ad: Intel stellt Wigig für Dockingstationen ein

Intel lässt viele seiner Wigig-Produkte in den kommenden Monaten auslaufen. Drahtlose Dockinglösungen mit 802.11ad soll es aber weiterhin geben. Auf Nachfrage sagte der Hersteller, der Fokus für Wigig würde auf Virtual Reality verlagert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wigig-Dockingstation
Wigig-Dockingstation (Bild: Lenovo)

Intel hat mit mehreren Product Change Notifications den EOL-Status (End of Life) für diverse Wigig-Lösungen für drahtlose Dockingstationen bekanntgegeben. Neben dem Tri-Band Wireless-AC 18260 (PDF) und dem Wireless Gigabit 11000 (PDF) betrifft das auch die Wireless Gigabit Antenna-M M100041 (PDF) und das Wireless Gigabit Sink W13100 (PDF). Ab Ende Dezember 2017 liefert Intel die Produkte nicht mehr aus, das Ende von Wigig für drahtlose Dockingstationen für Desktops und Notebooks bedeutet das aber nicht.

Stellenmarkt
  1. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  2. BWI GmbH, Bonn

Auf Nachfrage betonte der Hersteller, dass es mit dem Tri-Band Wireless AC 18265, einem M.2-3030-Kärtchen, und der Wireless Gigabit Antenna-M 10101R weiterhin Produkte für Wigig-Dockingstationen gibt. Die Nachfrage nach solchen Lösungen, um per 60-GHz-Band drahtlos Notebooks mit etwa Displays zu verbinden, ist allerdings vergleichsweise gering. Business-Hersteller wie Dell und Lenovo haben einige wenige Dockingstationen im Angebot.

Der Fokus von Wigig bei Intel liegt ohnehin nicht mehr auf dieser Produktkategorie. Stattdessen soll Wigig künftig für drahtlose Virtual-Reality-Headsets verwendet werden. Entsprechende Modelle gibt es noch nicht, sehr wohl aber Adapter für HTCs Vive von Displaylink und Tpcast. Weitere Einsatzzwecke von Wigig sind laut Intel etwa Mesh-Netzwerke und als Teil von kommenden 5G-Lösungen, wenngleich wir 60 GHz als Backhaul-Kanal für einzelne Nodes über mehr als einen Raum hinweg kritisch sehen.

Konkurrent AMD hat mit Nitero übrigens ein Unternehmen gekauft, das eigene Chips für 60-GHz-Transmitter für Virtual Reality entwickelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 219,90€
  3. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  4. 339€ (Bestpreis!)

otraupe 12. Sep 2017

Man könnte die möglichen Bedeutungen von "gibt es" diskutieren. ;) Die Lösung von...

emdotjay 12. Sep 2017

Intel macht auch jeden Trend halbherzig mit. Anstatt das sie sich paar Trends raussuchen...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
    Uploadfilter
    Voss stellt Existenz von Youtube infrage

    Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

    1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
    2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
    3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

      •  /