Abo
  • Services:

802.11ad: Intel stellt Wigig für Dockingstationen ein

Intel lässt viele seiner Wigig-Produkte in den kommenden Monaten auslaufen. Drahtlose Dockinglösungen mit 802.11ad soll es aber weiterhin geben. Auf Nachfrage sagte der Hersteller, der Fokus für Wigig würde auf Virtual Reality verlagert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wigig-Dockingstation
Wigig-Dockingstation (Bild: Lenovo)

Intel hat mit mehreren Product Change Notifications den EOL-Status (End of Life) für diverse Wigig-Lösungen für drahtlose Dockingstationen bekanntgegeben. Neben dem Tri-Band Wireless-AC 18260 (PDF) und dem Wireless Gigabit 11000 (PDF) betrifft das auch die Wireless Gigabit Antenna-M M100041 (PDF) und das Wireless Gigabit Sink W13100 (PDF). Ab Ende Dezember 2017 liefert Intel die Produkte nicht mehr aus, das Ende von Wigig für drahtlose Dockingstationen für Desktops und Notebooks bedeutet das aber nicht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Auf Nachfrage betonte der Hersteller, dass es mit dem Tri-Band Wireless AC 18265, einem M.2-3030-Kärtchen, und der Wireless Gigabit Antenna-M 10101R weiterhin Produkte für Wigig-Dockingstationen gibt. Die Nachfrage nach solchen Lösungen, um per 60-GHz-Band drahtlos Notebooks mit etwa Displays zu verbinden, ist allerdings vergleichsweise gering. Business-Hersteller wie Dell und Lenovo haben einige wenige Dockingstationen im Angebot.

Der Fokus von Wigig bei Intel liegt ohnehin nicht mehr auf dieser Produktkategorie. Stattdessen soll Wigig künftig für drahtlose Virtual-Reality-Headsets verwendet werden. Entsprechende Modelle gibt es noch nicht, sehr wohl aber Adapter für HTCs Vive von Displaylink und Tpcast. Weitere Einsatzzwecke von Wigig sind laut Intel etwa Mesh-Netzwerke und als Teil von kommenden 5G-Lösungen, wenngleich wir 60 GHz als Backhaul-Kanal für einzelne Nodes über mehr als einen Raum hinweg kritisch sehen.

Konkurrent AMD hat mit Nitero übrigens ein Unternehmen gekauft, das eigene Chips für 60-GHz-Transmitter für Virtual Reality entwickelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  2. 12,49€
  3. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  4. 69€

otraupe 12. Sep 2017

Man könnte die möglichen Bedeutungen von "gibt es" diskutieren. ;) Die Lösung von...

emdotjay 12. Sep 2017

Intel macht auch jeden Trend halbherzig mit. Anstatt das sie sich paar Trends raussuchen...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /