Abo
  • Services:

802.11ac Wave 2: AVM schummelt nicht bei den WLAN-Angaben

AVM setzt auf den neuen 802.11ac-Standard in der zweiten Welle. Doch trotz der übertriebenen Zahlen der Konkurrenz bleibt der Routerhersteller bei der MU-MIMO-Generation der Fritzboxen bei vernünftigen WLAN-Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
AVM verzichtet auf die Addition von ac- und n-Werten für die Vermarktung.
AVM verzichtet auf die Addition von ac- und n-Werten für die Vermarktung. (Bild: AVM)

Mit der Vorstellung seiner neuen Fritzboxen gibt AVM als einer von wenigen Routerherstellern weiterhin richtige WLAN-Bruttodatenraten an. Hersteller wie Linksys, Netgear, TP-Link und Asus verkaufen ihre Router mit Bandbreitenangaben, die ein einzelnes Gerät nicht erreichen kann.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. Consors Finanz, München

AVM gibt dagegen die schwerer zu vermarktenden Einzelwerte 1.733 MBit/s im ac-Betrieb und 800 MBit/s im n-Betrieb für seine Fritzbox 7590 als Bruttowerte an, statt sie als AC2500 zu vermarkten. Mancher WLAN-Schummler würde aus 1.733 + 800 MBit/s sogar AC2600 machen.

Die von AVM genannten Bruttowerte sind in der Praxis zwar auch nicht zu erreichen, da es sich um Werte im Idealzustand handelt, doch sie haben sich in der Praxis durchgesetzt. Realistische Nettowerte sind schwer anzugeben; sie hängen zu sehr von der Installation und Umgebung ab. Zudem sei noch erwähnt, dass 800 MBit/s in der n-Praxis kaum eingesetzt werden, da sie ein 4x4-Gerät voraussetzen und das Verfahren proprietär ist. Alle Angaben sind bei WLAN-Systemen schwierig, da ist es angenehm, dass AVM nicht noch einen weiteren Schritt durchführt, um die Kunden zu hintergehen.

AVM lässt sich nicht durch die Konkurrenz drängen

AVM kann sich diesen Luxus durch seine gefestigte Marktposition in Deutschland und den geringen Bedarf an internationalem Erfolg vermutlich auch ohne Einbußen leisten. Der Name Fritzbox ist schon stark genug, auf die AC2500-Angabe kann AVM noch verzichten.

Ähnlich sieht es bei Anbietern von professionellem WLAN-Equipment aus. Auch hier werden die Daten entsprechend zu den Bändern angegeben. Bei dem Zielpublikum ist das allerdings auch nicht notwendig.

Der nach unserem Wissen derzeitige Rekordhalter bei WLAN-ac-Zahlen ist übrigens Linksys mit seinem Mesh-System Velop. Auf der Packung des 3er-Systems ist ein AC6600-Logo aufgedruckt. Damit wird begründet, dass das System aus drei AC2200-Systemen besteht, wobei pro Band, und damit zum Client, allerdings maximal 867 MBit/s brutto möglich sind. Bei Linksys muss der Käufer besonders stark aufpassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

lanG 21. Mär 2017

jetzt will ich aber mal klugscheissen - eigentlich ist das over 9000 meme fehlerhaft da...

1ras 21. Mär 2017

Und bei einer Steigung über 10% muss dann einer aussteigen und schieben. Es sitzt dann...

evilgoto 21. Mär 2017

100 MB/s sind fast Gigabit. Klar, brauchst du täglich am Notebook, ne?


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /