Abo
  • Services:

802.11ac: Broadcom will Chips für Gigabit-WLAN noch 2012 liefern

Die bereits auf der CES gezeigten WLAN-Chips für Datenraten bis zu 1,3 Gigabit pro Sekunde nach 802.11ac liefert Broadcom nun in Musterstückzahlen aus. In der zweiten Hälfte des Jahres 2012 soll die Serienfertigung aufgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp von Buffalo mit Broadcom-Chip
Prototyp von Buffalo mit Broadcom-Chip (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Unter dem Namen BCM43460 hat hat Broadcom nun sein System-on-a-Chip (SoC) für Netzwerkgeräte nach dem WLAN-Standard 802.11ac angekündigt. Mit der noch nicht endgültig verabschiedeten Norm sollen drahtlose Netze Bruttodatenraten von bis zu 1,3 Gigabit pro Sekunde erreichen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Der BCM43460 fasst dabei alle Funktionen wie PHY und MAC sowie den Funk in einem Chip zusammen. Besonders kompakt werden aber insbesondere die Router für Gigabit-WLAN nicht werden. Um simultan je ein Netz im Band von 2,4 und 5 GHz aufspannen zu können, benötigen sie bis zu sechs Antennen, wenn die Geschwindigkeiten voll ausgereizt werden sollen.

Die neuen Geschwindigkeiten wie 800, 1.000 und 1.300 MBit/s gibt es nur mit 5-GHz-Band, auch die entsprechenden Gegenstellen wie WLAN-Module in Notebooks müssen darauf ausgelegt sein. Broadcoms neuer WLAN-Chip unterstützt alle üblichen Sicherheitsstandards wie WPA2 und IEEE 802.1X (Radius-Server). Preise für den Baustein hat Broadcom noch nicht genannt.

Bisher soll der Chip aber auch erst in Musterstückzahlen an Gerätehersteller verkauft werden. Die Serienfertigung will das Unternehmen in der zweiten Hälfte des Jahres 2012 aufnehmen. Das deckt sich mit den Aussagen von Geräteherstellern, die Ende 2012 mit einer Markteinführung rechnen - auch wenn der Standard, wie schon bei 802.11n geschehen, noch nicht verabschiedet sein sollte.

WLAN-Geräte auf Basis der Broadcom-Chips für 802.11ac waren bereits auf der CES im Januar 2012 zu sehen, unter anderem von Buffalo und Trendnet. Die WLAN-Anbieter gaben dabei an, dass sich in der Praxis per Funk rund 60 Megabyte pro Sekunde übertragen lassen. Das gilt jedoch wie bei jeder Funkübertragung nur für optimale Bedingungen, die stark von der Umgebung abhängig sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

entonjackson 13. Feb 2012

In der Vergangenheit waren/sind die Treiber unter Linux teilweise nicht zu gebrauchen.


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /