802.11-2012: WLAN-Standard für 600 MBit/s und 3,7 GHz

Die IEEE hat den bisher gültigen WLAN-Standard 802.11 um eine neue Version erweitert. Damit gibt es feste Regeln für den Betrieb mit bis zu 600 MBit/s und ein neues Frequenzband, das die bisherigen Spektren von 2,4 und 5 GHz entlasten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp eines Buffalo-Routers für Gigabit-WLAN
Prototyp eines Buffalo-Routers für Gigabit-WLAN (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Unter dem Namen "802.11-2012" hat die IEEE eine Erweiterung der bisherigen WLAN-Standards vorgestellt. Die Ratifizierung durch die Mitglieder des Normungsgremiums ist bereits abgeschlossen, so dass die neuen Standards sofort verwendet werden können. Wie bei allen neuen WLAN-Standards wird es aber noch Jahre dauern, bis Endgeräte in großer Zahl zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Versicherungsmathematiker:in / Aktuar:in Pricing (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Informatiker*in / Netzwerk-Engineer (w/m/d)
    Stadt Norderstedt, Norderstedt
Detailsuche

802.11-2012 ist damit nicht als neuer WLAN-Standard zu betrachten wie beispielsweise die Gigabit-Technik 802.11ac. Vielmehr ist die aktuelle Erweiterung eine Ergänzung der schon genutzten Standards 802.11 a/b/g/n, mit der einige neue Funktionen genau definiert werden - und auch ein neues Frequenzband.

Statt den bisher von WLANs genutzten Bändern um 2,4 und 5 GHz sollen künftige Geräte auch die Frequenzen von 3.650 bis 3.700 MHz nutzen können, auch 3,7-GHz-Band genannt. Wie dieses mit 50 MHz recht schmale Band praktisch genutzt werden kann, ist noch nicht abzusehen. Mehrere WLANs am selben Ort mit hohen Datenraten erscheinen kaum möglich, da schon 802.11n nur mit 40 MHz breiten Kanälen je Netz Übertragungen von mehreren 100 MBit/s erreicht.

Für diesen aktuellsten verfügbaren Standard sind schon in der ersten 2007 auf den Weg gebrachten Norm bis zu 600 MBit/s mit vier Antennen vorgesehen. Solche Geräte sind jedoch noch kaum zu finden, was offenbar auch an Ungenauigkeiten in den Spezifikationen liegt. Die IEEE weist nun darauf hin, dass 600 MBit/s nun Teil von 802.11-2012 sind.

Mesh-Netze und WLAN im Auto

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Daneben sollen sich WLANs auch besser selbst organisieren können. Das Gremium nennt dazu Mesh-Netzwerke und verbesserte Funktionen zum Roaming und dem Einsatz in Fahrzeugen. Ebenfalls soll der Wechsel zwischen verschiedenen Funknetzen (Hand-Over) schneller und zuverlässiger funktionieren. Das würde beispielsweise das Verhalten von Smartphones verbessern, wenn diese etwa vom Mobilfunknetz ins heimische WLAN wechseln sollen, ohne die Datenverbindung zu verlieren.

Noch bevor 802.11-2012 in Geräten zu finden sein wird, kommen die ersten Gigabit-WLANs auf den Markt. Mehrere Unternehmen, darunter Buffalo und Netgear, haben Produkte nach 802.11ac angekündigt, sie sind aber noch nicht verfügbar. Unter besten Bedingungen lassen sich damit Datenraten von 1,3 Gigabit pro Sekunde erreichen, wovon wie bei WLANs üblich durch Protokoll-Overhead und Fehlerkorrektur in etwa die Hälfte als nutzbare Datenraten übrig bleiben. 802.11ac arbeitet dabei jedoch ausschließlich im 5-GHz-Band, für ältere Geräte, die zum Beispiel nur 802.11 g mit 2,4 GHz unterstützen, müssen die Access Points und Router ein zweites Funkmodul mitbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch 8 im Test
Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
Ein Test von Tobias Költzsch

Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
Artikel
  1. Elektrokompaktauto: Smart #1 kostet ab 41.490 Euro
    Elektrokompaktauto
    Smart #1 kostet ab 41.490 Euro

    Der neue Elektro-Smart ist da und heißt Smart #1. Das Elektroauto kommt auch in einer Brabus-Edition und bringt es damit auf 315 kW.

  2. Manifest v3: Alte Chrome-Erweiterungen sollen spontan abgeschaltet werden
    Manifest v3
    Alte Chrome-Erweiterungen sollen spontan abgeschaltet werden

    Die API des Manifest v2 in Chrome soll durch Tests in Chrome deaktiviert werden. Unternehmen bekommen aber auch mehr Zeit zur Umsetzung.

  3. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /