• IT-Karriere:
  • Services:

80 Prozent Elektroautos: Porsche will Verbrenner auf den 911 reduzieren

Porsche investiert 15 Milliarden Euro in Elektroautos und will langfristig nur noch den 911 mit reinem Verbrennerantrieb ausstatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Porsche 911 Turbo - Ein Dinosaurier?
Porsche 911 Turbo - Ein Dinosaurier? (Bild: Porsche)

Die Markenikone wird nicht angefasst: Der Porsche 911 darf weiter mit Verbrennungsmotor fahren, soll aber synthetischen Kraftstoff verwenden, so Porsche-Chef Oliver Blume in der Bild am Sonntag (Bezahlschranke).

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn

Porsche plant nach Angaben von Blume 2030 mit einen Elektro-Anteil von 80 Prozent, wobei damit sowohl reine Elektroautos wie der Taycan als auch Hybridfahrzeuge gemeint sind, beispielsweise der Cayenne. Die restlichen 20 Prozent beziehen sich dann vermutlich auf den 911.

Ein solcher Schritt kann nicht mit einem Schlag gemacht werden, weshalb 2025 mit einem E-Antriebsanteil von 50 Prozent geplant wird. Das 50-Prozent-Ziel ist allerdings schon seit rund zwei Wochen bekannt: Damals verriet Blume es dem Handelsblatt.

Dem Bild-Bericht nach will Porsche in den nächsten fünf Jahren 15 Milliarden Euro in die Elektromobilität investieren.

Preis des Einsteiger-Taycan könnte Absatz steigern

Das Geschäft mit Elektrosportwagen laufe gut, so Blume. 2021 ist geplant, vom Taycan mehr als 30.000 Exemplare zu bauen. 2020 waren es rund 20.000. Insgesamt hat Porsche im letzten Jahr 272.000 Autos verkauft, die Marke von 300.000 Fahrzeugen konnte vermutlich aufgrund von Corona nicht geknackt werden, so Blume.

Den Taycan gibt es seit kurzem auch in einer günstigeren Version mit Heckantrieb und einem kleineren Akku ab 83.520 Euro. Von einem Volksporsche zu sprechen, wäre sicherlich übertrieben, trotzdem könnte dieses Modell nach Ansicht von Golem.de für einen deutlichen Wachstumsschub sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Yu-Gi-Oh! Promo (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC...
  2. 309€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Elements 10TB für 159€, Lenovo Tab M10 64GB für 189€)
  4. 999€ (mit Rabattcode "POWERSPRING21" - Bestpreis)

Dwalinn 09. Feb 2021 / Themenstart

Hat ja auch keiner was anderes behauptet... nur wird es den 911 als reinen verbrenner...

jo-1 09. Feb 2021 / Themenstart

Woher willst Du wissen was ICH mir wünsche? Du wärst verblüfft was Manufakturen wie...

mapalus 08. Feb 2021 / Themenstart

Ja, alles Spekulation 9 Jahre in die Zukunft. =)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

    •  /