Abo
  • Services:

80 Plus Titanium: Titan statt Platin für PC-Netzteile

Ecova hat 80 Plus Titanium vorgestellt. Die neue Effizienzklassifizierung sieht erstmals Messungen bei 10 Prozent Auslastung vor, die Anforderung bei halber Auslastung liegt bei hohen 96 Prozent Effizienz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das AX1500i ist eines der ersten Netzteile mit 80 Plus Titanium.
Das AX1500i ist eines der ersten Netzteile mit 80 Plus Titanium. (Bild: Corsair)

Die hinter der 80-Plus-Zertifizierung stehende Firma Ecova hat 80 Plus Titanium verabschiedet. Die freiwillige Effizienzklassifizierung für Netzteile führt Messwerte bei geringer Auslastung ein, zudem schreibt sie einen generell höheren Wirkungsgrad fest und gibt einen Leistungsfaktor vor.

10 Prozent Auslastung20 Prozent Auslastung50 Prozent Auslastung100 Prozent Auslastung
80 Plus Bronze-81 Prozent Effizienz85 Prozent Effizienz81 Prozent Effizienz
80 Plus Silver-85 Prozent Effizienz89 Prozent Effizienz85 Prozent Effizienz
80 Plus Gold-89 Prozent Effizienz92 Prozent Effizienz89 Prozent Effizienz
80 Plus Platinum-90 Prozent Effizienz94 Prozent Effizienz91 Prozent Effizienz
80 Plus Titanium90 Prozent Effizienz94 Prozent Effizienz96 Prozent Effizienz91 Prozent Effizienz
80-Plus-Zertifizierungen bei 230 Volt
Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried, Föhren
  2. Consors Finanz, München

Für Servernetzteile gibt es 80 Plus Titanium bereits seit einigen Monaten, auch die 230-Volt-Anforderungen für PC-Netzteile sind seit geraumer Zeit bekannt. Nun hat Ecova auch die offiziellen Maßgaben für das 115-Volt-Netz veröffentlicht: Bei 10, 20, 50 und 100 Prozent Belastung muss ein Netzteil eine Effizienz von mindestens 90, 92, 94 und 90 Prozent erreichen - also etwas weniger als bei 230 Volt. Zudem sieht 80 Plus Titanium einen Leistungsfaktor von 0,95 vor.

Die neue Klassifizierung enthält damit erstmals eine Effizienzvorgabe für 10 Prozent Auslastung und gibt die Leistungsfaktorkorrektur (PFC) vor. Damit trägt Ecova der Tatsache Rechnung, dass moderne PC-Systeme im Leerlauf oder bei geringen Lasten nur sehr wenig Leistung aufnehmen - im Test von Kaveri beispielsweise benötigt das komplette System nur 20 Watt.

Die Effizienz oder auch der Wirkungsgrad beschreiben, wie viel aus der Steckdose aufgenommene 115- oder 230-Volt-Leistung vom Netzteil in die anderen Energieformen umgewandelt wird. Dazu zählen die verschiedenen Spannungen eines PCs als elektrische Energie, im Falle von Lüfter und Festplatten aber auch mechanische Energie. Was nicht direkt genutzt wird, geben Bauteile wie das Netzteil in Form von Abwärme als thermische Energie frei. Abhängig von der Nennleistung und Kühlung ist daher oft ein Lüfter erforderlich.

Eines der ersten Netzteile mit 80 Plus Titanium wird das AX1500i von Corsair. Die Nennleistung beträgt 1.500 Watt - üblicherweise wird ein höherer Wirkungsgrad erst bei teuren Geräten implementiert, sehr effiziente Netzteile mit unter 400 Watt sind aus Kostengründen selten. Ein hoher Wirkungsgrad erfordert spezielle Bauteile, die sich bei teuren Netzteilen durch die hohe Marge besser abfedern lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

naxus 16. Dez 2014

was ist in den Jahren passiert? Als superflower neu raus kahm und niemand diese kannte...

unknown75 16. Jan 2014

lol stimmt hab grad mal die tdp von der gtx 670 von nem kumpel (aldi-pc ^^) nach gesehen...

Moe479 16. Jan 2014

nen kollege von mir hatt von 10 dark power pro gleich 2 entsorgen können ... 1 weiteres...

vol1 16. Jan 2014

Typisch GolemBild halt.

0xDEADC0DE 15. Jan 2014

115 V sind für den deutschen Leser eher uninteressant... ;)


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /