• IT-Karriere:
  • Services:

80 km Reichweite: Faltbare E-Bikes von Gocycle wiegen rund 16 kg

Gocycle hat drei leichte und teils aus Carbon gefertigte E-Bikes zum Falten vorgestellt, die sich in Verkehrsmitteln transportieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gocycle der vierten Generation
Gocycle der vierten Generation (Bild: Gocycle)

Gocycle hat die vierte Generation seiner faltbaren Elektrofahrräder vorgestellt. Das G4, G4i und G4i+ unterscheiden sich leicht durch ihr Gewicht, aber deutlich durch ihre unterschiedlichen Materialien, Reichweiten und Preise.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bad Kissingen
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Nach Herstellerangaben wird ein eigener Elektromotor für die Fahrräder entwickelt, der an der Nabe der einseitigen Vorderradgabel sitzt. Die Gabel ist aus Carbon gefertigt. Der Vorderrahmen besteht aus Aluminium. An Vorder- und Hinterrad befinden sich hydraulische Scheibenbremsen.

Falten in zehn Sekunden

Der Faltmechanismus soll in zehn Sekunden bedient werden können, das System ist laut Hersteller robuster geworden.

  • Gocycle G4i+ (Bild: Gocycle)
  • Gocycle G4 (Bild: Gocycle)
  • Gocycle G4 (Bild: Gocycle)
  • Gocycle G4 (Bild: Gocycle)
  • Gocycle G4i (Bild: Gocycle)
  • Gocycle G4i+ (Bild: Gocycle)
Gocycle G4i (Bild: Gocycle)

Der Motor soll für ein leises Fahrverhalten und ein im Vergleich zu den früheren Modellen größeres Drehmoment sorgen. Das G4 sowie das G4i wiegen 16,6 kg, das teuerste Modell G4i+ durch die Carbon-Räder nur 16,3 kg.

Der herausnehmbare Lithium-Ionen-Akku ist in den Aluminiumrahmen integriert. Er bietet eine Reichweite von bis zu 65 km für das G4 und bis zu 80 km für das G4i. Über die Gocycleconnect-App können unterschiedliche Unterstützungsmodi programmiert werden. Die Verbindung erfolgt über Bluetooth-Low-Energy.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

USB-Anschluss und Tagfahrlicht

Das Aufladen dauert etwa 3,5 Stunden. Das G4i und das G4i+ sind mit einer elektronischen Schaltung versehen, beim G4 handelt es sich um eine mechanische Schaltung. Bei den beiden teuren Modellen ist zudem ein LED-Tagfahrlicht verbaut. Im Lenker befindet sich ein USB-Anschluss zum Laden kleiner Geräte und Smartphones.

Die Preise liegen bei rund 3.700 Euro für das Gocycle G4, bei rund 4.500 Euro für das G4i und bei 5.500 Euro für das G4i+ mit den Carbon-Rädern.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 4,19€
  3. 35,99€
  4. 2,99€

Grimur 01. Apr 2021 / Themenstart

Und wahracheinlich darf man nicht mehr als 60kg wiegen und muss möglichst nackt und ohne...

M.P. 31. Mär 2021 / Themenstart

Derzeit ist eh Homeoffice. Ansonsten habe ich ein nicht faltbares Pedelec, mit dem ich...

theFiend 31. Mär 2021 / Themenstart

Quark. Die meisten eBikes liegen über 20kg, meist eher richtung 25. Weniger als 15...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /