8.000 Bitcoin: Mann will Bitcoin-Festplatte mit Millionenoperation finden

Vor fast zehn Jahren hat James Howells eine Festplatte mit 8.000 Bitcoin entsorgt. Jetzt will er sie endlich auf einer Müllkippe finden - wenn man ihn lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bitcoin-Festplatte soll auf einer Müllkippe vergraben sein. (Symbolbild)
Die Bitcoin-Festplatte soll auf einer Müllkippe vergraben sein. (Symbolbild) (Bild: Pixabay)

Die Operation soll 10 Millionen Pfund kosten, umgerechnet fast 12 Millionen Euro: Der Brite James Howells will endlich seine Festplatte mit 8.000 Bitcoin finden, die er 2013 versehentlich entsorgt hat. Howells vermutet die Platte seit Jahren auf einer Müllkippe in Newport im Süden von Wales.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent_in (m/w/d)
    Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V., Köln
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) 1st and 2nd Level Support
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
Detailsuche

8.000 Bitcoin wären beim aktuellen Kurs über 180 Millionen Euro wert. Entsprechend spart Howells nicht, was seinen Plan für die Bergung der Festplatte angeht. Die Kosten für die Bergungsoperation sollen durch einen Hedgefonds gedeckt sein, wie der Guardian berichtet.

Howells plant, mit Hilfe eines Teams aus Umwelt- und Datenrettungsexperten sowie nicht näher definierter KI-Berechnungen seine Festplatte zu finden. Ein Roboterarm soll den Müll filtern, dabei soll künstliche Intelligenz helfen. Anschließend soll der vorsortierte Müll per Hand durchsucht werden.

Festplatte dürfte unter Tausenden Tonnen Müll begraben sein

Kurz nachdem Howells den Verlust seiner Festplatte bemerkt hatte, lagerten bereits mehrere Tonnen neuer Müll auf dem Areal, in dem der Informatiker die Platte vermutet. Im Laufe der vergangenen Jahre dürfte so viel neuer Müll hinzugekommen sein, dass eine rein manuelle Suche sehr aufwendig wäre.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Howells zufolge soll die Suche mit seinem aktuellen Plan neun bis zwölf Monate dauern. Roboterhunde von Boston Dynamics sollen das Areal absichern, in dem gesucht wird. Ob Howells am Ende wirklich seine Festplatte finden wird, ist allerdings völlig unklar.

Zudem gibt es ein nicht unerhebliches Problem: Die Stadt Newport will Howells die Operation zum jetzigen Zeitpunkt nicht erlauben - trotz Zusicherungen, dass die Suche von Umweltexperten begleitet würde und Howells nach erfolgreichem Fund die Stadt finanziell unterstützen wolle.

Stadt Newport will keine Suchaktion

Dem Guardian zufolge wollen sich Vertreter der Stadt nicht einmal mit Howells treffen. "Wir haben Verpflichtungen für den Betrieb der Müllkippe", erklärte ein Vertreter der Stadt. "Teil dessen ist, die ökologischen Risiken für die Müllkippe und den Bereich darum einzuschätzen. Herrn Howells Vorschlag stellt ein signifikantes ökologisches Risiko dar, das wir nicht akzeptieren können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MakiMotora 07. Aug 2022 / Themenstart

Für den einen ist es bullshit bingo, für andere nichts besonderes. So unterscheiden sich...

Bluto 05. Aug 2022 / Themenstart

Eine moderne Schatzsuche! Ich finde das hat was. Keep me updated

ElMario 05. Aug 2022 / Themenstart

Ordnungsamt schnappt sich gerne Leute die Sperrmüll "aufbereiten"....macht sie richtig...

ElMario 05. Aug 2022 / Themenstart

Nu lass doch BlackRock machen wie sie wollen...armes PoingBase... :( https://www.youtube...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Aonic übernimmt Exmox: Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft
    Aonic übernimmt Exmox
    Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft

    Mit der schwedischen Aonic Group investiert nach Unity ein weiteres Unternehmen in die Monetarisierung von Mobilegames.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /