Abo
  • IT-Karriere:

7TV: Kartellamt genehmigt Streaming-Plattform von TV-Sendern

ProSiebenSat.1 darf seine Streaming-Plattform mit einem US-Konzern ausbauen. Falls wirklich die öffentlich-rechtlichen Sender mitmachen, muss das Bundeskartellamt erneut prüfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die bestehende Streamingplattform 7TV
Die bestehende Streamingplattform 7TV (Bild: ProSiebenSat.1/Screenshot: Golem.de)

ProSiebenSat.1 und der US-Konzern Discovery können ihre gemeinsame Streamingplattform ausbauen. Das Bundeskartellamt genehmigte am 23. Juli 2018 die Erweiterung der gemeinsamen Videoplattform 7TV um die Angebote Eurosport Player und Maxdome.

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin

7TV wurde von ProSiebenSat.1 und Discovery bereits im vergangenen Jahr gegründet und vom Bundeskartellamt freigegeben. Es bietet bisher Videos zum Abruf und Live-Streams von TV-Programmen der Muttergesellschaften an, die beide durch Werbung finanziert werden. Auch die Erweiterung der Kooperation lasse nicht erwarten, dass das Gemeinschaftsunternehmen eine dominante Marktposition erhalte.

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts sagte: "Maxdome hat zwar ein großes und bekanntes Videoangebot und auch der Eurosport-Player hat mit den Bundesliga-Spielen Bekanntheit erlangt. Der Markt für bezahltes Video-on-Demand ist jedoch nach wie vor ein stark expandierender Markt und weist etwa mit Amazon, Netflix, iTunes und auch Sky sowie mit öffentlich-rechtlichen Angeboten potente Wettbewerber auf."

RTL, ARD und ZDF eingeladen

Max Conze, Vorstandsvorsitzender der ProSiebenSat.1 Group erklärte im Juni 2018, man wolle die führende Streamingplattform für Deutschland aufbauen mit dem Ziel, in den ersten zwei Jahren zehn Millionen Nutzer zu gewinnen. Man werde die entsprechenden Ressourcen und Mittel dafür einsetzen. "Ich lade hiermit RTL, ARD und ZDF ein, mit uns gemeinsam einen deutschen Champion zu schaffen", erklärte er.

Beim Bundeskartellamt seien ausschließlich die Erweiterung um die eigenen Aktivitäten als Zusammenschluss angemeldet worden, worauf sich die Fusionsprüfung und Freigabe des Bundeskartellamts beschränke. Soweit 7TV weitere Inhalte oder Kooperationspartner aufnehmen will, sei eine erneute Prüfung unter Berücksichtigung der aktuellen Marktlage und der konkreten Ausgestaltung der Kooperation erforderlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)

McWiesel 24. Jul 2018

Das wird nicht passieren, da hoffst du vergebens. Dafür gibt es zu viele (und immer...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /