700 MHz: Vodafone nimmt LTE in Fernsehfrequenzen in Betrieb

Die 700-MHz-Frequenzen sind in einigen Bundesländern schon seit Langem verfügbar. Vodafone hat die Nutzung mit 4G begonnen, aber auch 5G könnte hier laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE Netz mit TV-Frequenzen
LTE Netz mit TV-Frequenzen (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone beginnt den Betrieb von LTE mit 700-MHz-Frequenzen. Wie der Mobilfunkkonzern am 5. Juli 2019 bekannt gab, wurden die ersten LTE-Mobilfunkstationen im 700-MHz-Band in Nordrhein-Westfalen und in Brandenburg in Betrieb genommen. Bis Ende dieses Geschäftsjahres sollen 200 Mobilfunkstationen mit 700-MHz-Frequenzen Bestandteil des Vodafone-Netzes in Deutschland sein. Der Bereich wurde bisher für den terrestrischen Rundfunk DVB-T verwendet und bereits bei der Frequenzauktion durch die Bundesnetzagentur im Jahr 2015 versteigert.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager IT Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. DevOps Entwickler (m/w/d)
    ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)
Detailsuche

Zu beachten ist jedoch, dass alle Netzbetreiber im UHF-Band (Ultra High Frequency) jeweils nur über ein gepaartes Spektrum von 2 x 10 MHz verfügten, was die Möglichkeiten für erreichbare Maximalgeschwindigkeiten limitiert. Mit dem Frequenzbereich ist die halbe LTE-Datenübertragungsrate mit 75 MBit/s als maximale Datenrate möglich. Der Bereich ließe sich laut Ausrüster mit wenig Aufwand in der Fläche ausrollen.

Netzausbau mit LTE und 5G

Huawei bietet bereits seit längerer Zeit Technik an, die in einer Box 700 MHz und 800 MHz unterstützt und 4G und 5G beherrscht. Da die Frequenzen von den öffentlich-rechtlichen Sendern in den Bundesländern schrittweise geräumt wurden, hätten die Netzbetreiber schon seit Langem LTE oder neuerdings 5G mit 700-MHz-Frequenzen anbieten können. Die Deutsche Telekom hat die Nutzung der 700-MHz-Frequenzen im Februar 2019 bei der Bundesnetzagentur beantragt. Die Telekom hofft auf die Nutzung der Frequenzen bis Mitte dieses Jahres.

Vodafone will den Bereich für den weiteren Breitband-Netzausbau und die Schließung von Funklöchern einsetzen. Bis Ende dieses Geschäftsjahres will der Netzbetreiber insgesamt 5.500 LTE-Bauprojekte realisieren, von denen mehr als 1.500 bereits umgesetzt wurden.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Angaben einer Studie im Auftrag der Grünen erreichte Vodafone im Mai 2018 einen Versorgungsgrad von 87 Prozent der Fläche Deutschlands, die Telekom 93 Prozent und die Telefónica nur 66 Prozent. Nach dem Start der Funkloch-App der Bundesnetzagentur im Oktober 2018 wurden in einem Dreimonatszeitraum vom 30. Oktober bis zum 31. Januar 64,4 Millionen Messpunkte erfasst. Dabei gab es in 599.558 Fällen "kein Netz".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /