• IT-Karriere:
  • Services:

700 MHz: Vodafone nimmt LTE in Fernsehfrequenzen in Betrieb

Die 700-MHz-Frequenzen sind in einigen Bundesländern schon seit Langem verfügbar. Vodafone hat die Nutzung mit 4G begonnen, aber auch 5G könnte hier laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE Netz mit TV-Frequenzen
LTE Netz mit TV-Frequenzen (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone beginnt den Betrieb von LTE mit 700-MHz-Frequenzen. Wie der Mobilfunkkonzern am 5. Juli 2019 bekannt gab, wurden die ersten LTE-Mobilfunkstationen im 700-MHz-Band in Nordrhein-Westfalen und in Brandenburg in Betrieb genommen. Bis Ende dieses Geschäftsjahres sollen 200 Mobilfunkstationen mit 700-MHz-Frequenzen Bestandteil des Vodafone-Netzes in Deutschland sein. Der Bereich wurde bisher für den terrestrischen Rundfunk DVB-T verwendet und bereits bei der Frequenzauktion durch die Bundesnetzagentur im Jahr 2015 versteigert.

Stellenmarkt
  1. saracus consulting GmbH, Münster, Baden-Dättwil (Schweiz)
  2. ISTEC Industrielle Software-Technik GmbH, Leinfelden-Echterdingen

Zu beachten ist jedoch, dass alle Netzbetreiber im UHF-Band (Ultra High Frequency) jeweils nur über ein gepaartes Spektrum von 2 x 10 MHz verfügten, was die Möglichkeiten für erreichbare Maximalgeschwindigkeiten limitiert. Mit dem Frequenzbereich ist die halbe LTE-Datenübertragungsrate mit 75 MBit/s als maximale Datenrate möglich. Der Bereich ließe sich laut Ausrüster mit wenig Aufwand in der Fläche ausrollen.

Netzausbau mit LTE und 5G

Huawei bietet bereits seit längerer Zeit Technik an, die in einer Box 700 MHz und 800 MHz unterstützt und 4G und 5G beherrscht. Da die Frequenzen von den öffentlich-rechtlichen Sendern in den Bundesländern schrittweise geräumt wurden, hätten die Netzbetreiber schon seit Langem LTE oder neuerdings 5G mit 700-MHz-Frequenzen anbieten können. Die Deutsche Telekom hat die Nutzung der 700-MHz-Frequenzen im Februar 2019 bei der Bundesnetzagentur beantragt. Die Telekom hofft auf die Nutzung der Frequenzen bis Mitte dieses Jahres.

Vodafone will den Bereich für den weiteren Breitband-Netzausbau und die Schließung von Funklöchern einsetzen. Bis Ende dieses Geschäftsjahres will der Netzbetreiber insgesamt 5.500 LTE-Bauprojekte realisieren, von denen mehr als 1.500 bereits umgesetzt wurden.

Laut Angaben einer Studie im Auftrag der Grünen erreichte Vodafone im Mai 2018 einen Versorgungsgrad von 87 Prozent der Fläche Deutschlands, die Telekom 93 Prozent und die Telefónica nur 66 Prozent. Nach dem Start der Funkloch-App der Bundesnetzagentur im Oktober 2018 wurden in einem Dreimonatszeitraum vom 30. Oktober bis zum 31. Januar 64,4 Millionen Messpunkte erfasst. Dabei gab es in 599.558 Fällen "kein Netz".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)
  2. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

ThomasLevering 07. Jul 2019

Gibt es denn schon einen Surfstick mit Band28? Am liebsten von Huawei mit Hi-Link Und...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    USA
    Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

    Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
    3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

      •  /