700 MHz: Telekom verschweigt die Datenrate auf neuer 5G-Frequenz

Warum ein Netzbetreiber einen neuen 5G-Bereich startet, die Datenübertragungsrate aber verheimlicht, ist offensichtlich: Sie ist nicht vorzeigbar.

Artikel von veröffentlicht am
Die neuen Antennen bei 700 MHz
Die neuen Antennen bei 700 MHz (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom nennt auch auf mehrmalige Nachfrage von Golem.de nicht die Datenübertagungsrate ihres neuen Angebotes von 5G im 700-MHz-Frequenzbereich. Auf unsere ausdrückliche Anfrage nach der Datenübertragungsrate erklärte ein Telekom-Sprecher: "Im-700-MHz-Band stellen wir 10 MHz 5G-Bandbreite zur Verfügung. Das bedeutet für die ländlichen Lowband Standorte eine Erhöhung bis zu einer Verdopplung der aggregierbaren Bandbreite je 5G-NSA-Nutzer."

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
  2. Referentin (m/w/d) strategisches Business Development
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen am Rhein
Detailsuche

Auch auf nochmalige Nachfrage, dass es uns um die Datenrate geht, die weder zum Start des neuen Frequenzbereiches in dieser Woche, noch in dem Video des Netzbetreiber dazu genannt wird, erfahren wir nichts außer: "das Doppelte der bisher am Standort zur Verfügung gestellten Bandbreite."

Tansparenz ist hier nichts für die Telekom

Klar ist dagegen auch laut einem Brancheninsider, dass in dem 700-MHz-Frequenzbereich mit 5G bis zu 200 MBit/s erreicht werden können. Dies hängt aber davon ab, ob es sich um 2x2- oder 4x4-MIMO (Multiple Input Multiple Output) handelt, denn die Bandbreite des Funkkanals lässt sich mit der Anzahl der Sendeantennen linear erhöhen. Doch als unsere Frage soweit konkretisiert ist, hüllt sich die Telekom komplett in Schweigen.

Mit der neuen 5G-Frequenz funken bei der Telekom seit dieser Woche mehr als 3.000 Antennen. Das entspricht laut den Angaben des Netzbetreibers rund 1.100 existierenden Standorten.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch nur im Bereich 3,6 GHz hat 5G tatsächlich auch 5G-Eigenschaften mit Datenübertragungsraten von 1 GBit/s und mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JohnD 11. Jun 2022 / Themenstart

200-500 Mbit auf einem 10 MHz Band im 700er Bereich würden mich latent überraschen.

Schorsch92 11. Jun 2022 / Themenstart

Im Heimatort von meinem Vater würde die Rechnung für die Telekom so aufgehen da gab es...

bootstorm 10. Jun 2022 / Themenstart

Ja und diverse andere Aspekte nicht vergessen.

WinnieW 09. Jun 2022 / Themenstart

Ich denke dass die Telekom ihre Versorgungsauflage mit den 100 Mbit/s in ländlichen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /