Abo
  • Services:
Anzeige
Media Broadcast zeigt Sendetürme.
Media Broadcast zeigt Sendetürme. (Bild: Media Broadcast)

700 MHz: ARD will DVB-T vor Mobilfunkunternehmen retten

Media Broadcast zeigt Sendetürme.
Media Broadcast zeigt Sendetürme. (Bild: Media Broadcast)

Die Bundesnetzagentur will mit der Versteigerung der DVB-T- und Altfrequenzen Milliarden Euro einnehmen und schnelleres Internet ermöglichen. Doch die ARD will den terrestrischen Weg über DVB-T erhalten.

Die ARD ist dagegen, dem Mobilfunk weitere Fernsehfrequenzen zuzuweisen, weil das den terrestrischen Weg über DVB-T schwächt. Das gab die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt am 21. Juni 2013 bekannt. Dabei geht es um das als Digitale Dividende II bezeichnete Spektrum im Bereich von 700 MHz.

Anzeige

Die Netzagentur will die Frequenzen möglichst schon im kommenden Jahr für den Mobilfunk freigeben und versteigern. Diese Frequenzen könnten "einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Breitbandstrategie leisten", hieß es in einem Begleitschreiben von Netzagentur-Präsident Jochen Homann an den politischen Beirat, das der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) vorliegt. Ziel sei es, bis 2018 Verbrauchern "auch in dünn besiedelten Gebieten einen Zugang zum schnellen Internet mit mindestens 50 MBit/s zu ermöglichen", berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Ein erster Teil des Spektrums im Bereich um 800 MHz war schon 2010 für rund 3 Milliarden Euro für LTE versteigert worden.

Zusammen mit den im Jahr 2016 auslaufenden Altfrequenzen, die Deutsche Telekom, Vodafone, E-Plus und Telefónica nutzen, erwartet die Bundesnetzagentur in einer neuen Versteigerung Milliardenbeträge.

Der Vorsitzende der Produktions- und Technikkommission von ARD und ZDF, Michael Rombach: "Das Internet ist auch für Rundfunkinhalte ein zunehmend wichtiger Verbreitungsweg. Aber das Internet kann die Fernsehversorgung über DVB-T nicht ersetzen. Beide Verbreitungswege sind keine Gegensätze."

Es gehe darum, langfristig in Deutschland ein System zur Rundfunk- und Mobilfunkversorgung zu etablieren. Nur so könnten die Vorteile beider Welten wirtschaftlich und technisch sinnvoll vereint werden. "Würden nun kurzfristig dem Rundfunk weitere Frequenzen entzogen, wäre der Weg zu einem konvergenten Rundfunk-Telekommunikationssystem verbaut", so Rombach.

Weder aus technischer noch aus wirtschaftlicher Sicht gebe es nach Meinung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Zeitdruck.

Über DVB-T wurden seit 2004 die öffentlich-rechtlichen Programme von ARD und ZDF nahezu flächendeckend, die Angebote von RTL, ProSiebenSat.1 sowie von weiteren Privatsendern vor allem in den Ballungsgebieten verbreitet. Nach dem angekündigten Ausstieg von RTL hatten ProSiebenSat.1 und Media Broadcast im April 2013 eine Vereinbarung zur Verlängerung der terrestrischen Übertragung mit DVB-T getroffen.


eye home zur Startseite
tutani4 27. Okt 2013

Alle die GEZ befürworten: IHR SEID ALLE NAIVE SKLAVEN!!!! Es geht nicht darum ob die ARD...

Lemo 24. Jun 2013

Ich habe DSL 6000, könnte es wohl grade so flüssig genießen. Aber sag das mal in meinem...

sedremier 24. Jun 2013

Hah! Wer's glaubt...

holminger 24. Jun 2013

Das hat sich trotz der bekannten Vorteile nicht durchgesetzt und ich fürchte das wird es...

UltimativeFreak 23. Jun 2013

Ich redete von sämtlichen Kabellosen Audioübertragern im Broadcast und Pa(Studio und Live...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Daimler AG, Düsseldorf
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf einer Geforce GTX 1070/1080
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesnetzagentur

    Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler

  2. Amazon Fire TV

    Die Rückkehr der Prime-Banderole

  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on

    Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

  4. Snap Spectacles

    Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar

  5. Status-Updates

    Whatsapp greift mit vergänglichem Status Snapchat an

  6. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  7. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  8. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  9. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  10. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  2. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge
  3. Deutsche TV-Plattform über VR "Ein langer Weg vom Wow-Effekt zum dauerhaften Format"

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: Selbst Golem benutzt AdBlocker...

    der_wahre_hannes | 10:47

  2. Auch auf Steam?

    Frankenwein | 10:46

  3. Das Beste: Fernseher mit Netflix-Taste

    Jackie | 10:46

  4. Re: Kann der Screenmirroring per WiFi direct?

    Peace Р| 10:46

  5. Wo bleiben eigentlich die Google Glass Schläger...

    drvsouth | 10:45


  1. 09:06

  2. 08:05

  3. 08:00

  4. 07:27

  5. 07:12

  6. 18:33

  7. 17:38

  8. 16:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel