• IT-Karriere:
  • Services:

700 MHz: ARD will DVB-T vor Mobilfunkunternehmen retten

Die Bundesnetzagentur will mit der Versteigerung der DVB-T- und Altfrequenzen Milliarden Euro einnehmen und schnelleres Internet ermöglichen. Doch die ARD will den terrestrischen Weg über DVB-T erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Media Broadcast zeigt Sendetürme.
Media Broadcast zeigt Sendetürme. (Bild: Media Broadcast)

Die ARD ist dagegen, dem Mobilfunk weitere Fernsehfrequenzen zuzuweisen, weil das den terrestrischen Weg über DVB-T schwächt. Das gab die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt am 21. Juni 2013 bekannt. Dabei geht es um das als Digitale Dividende II bezeichnete Spektrum im Bereich von 700 MHz.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt
  2. ERGO Group AG', München

Die Netzagentur will die Frequenzen möglichst schon im kommenden Jahr für den Mobilfunk freigeben und versteigern. Diese Frequenzen könnten "einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Breitbandstrategie leisten", hieß es in einem Begleitschreiben von Netzagentur-Präsident Jochen Homann an den politischen Beirat, das der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) vorliegt. Ziel sei es, bis 2018 Verbrauchern "auch in dünn besiedelten Gebieten einen Zugang zum schnellen Internet mit mindestens 50 MBit/s zu ermöglichen", berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Ein erster Teil des Spektrums im Bereich um 800 MHz war schon 2010 für rund 3 Milliarden Euro für LTE versteigert worden.

Zusammen mit den im Jahr 2016 auslaufenden Altfrequenzen, die Deutsche Telekom, Vodafone, E-Plus und Telefónica nutzen, erwartet die Bundesnetzagentur in einer neuen Versteigerung Milliardenbeträge.

Der Vorsitzende der Produktions- und Technikkommission von ARD und ZDF, Michael Rombach: "Das Internet ist auch für Rundfunkinhalte ein zunehmend wichtiger Verbreitungsweg. Aber das Internet kann die Fernsehversorgung über DVB-T nicht ersetzen. Beide Verbreitungswege sind keine Gegensätze."

Es gehe darum, langfristig in Deutschland ein System zur Rundfunk- und Mobilfunkversorgung zu etablieren. Nur so könnten die Vorteile beider Welten wirtschaftlich und technisch sinnvoll vereint werden. "Würden nun kurzfristig dem Rundfunk weitere Frequenzen entzogen, wäre der Weg zu einem konvergenten Rundfunk-Telekommunikationssystem verbaut", so Rombach.

Weder aus technischer noch aus wirtschaftlicher Sicht gebe es nach Meinung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Zeitdruck.

Über DVB-T wurden seit 2004 die öffentlich-rechtlichen Programme von ARD und ZDF nahezu flächendeckend, die Angebote von RTL, ProSiebenSat.1 sowie von weiteren Privatsendern vor allem in den Ballungsgebieten verbreitet. Nach dem angekündigten Ausstieg von RTL hatten ProSiebenSat.1 und Media Broadcast im April 2013 eine Vereinbarung zur Verlängerung der terrestrischen Übertragung mit DVB-T getroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

tutani4 27. Okt 2013

Alle die GEZ befürworten: IHR SEID ALLE NAIVE SKLAVEN!!!! Es geht nicht darum ob die ARD...

Lemo 24. Jun 2013

Ich habe DSL 6000, könnte es wohl grade so flüssig genießen. Aber sag das mal in meinem...

sedremier 24. Jun 2013

Hah! Wer's glaubt...

holminger 24. Jun 2013

Das hat sich trotz der bekannten Vorteile nicht durchgesetzt und ich fürchte das wird es...

UltimativeFreak 23. Jun 2013

Ich redete von sämtlichen Kabellosen Audioübertragern im Broadcast und Pa(Studio und Live...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Resident Evil 3 im Test: Geht-so-gruselige Action in Raccoon City
Resident Evil 3 im Test
Geht-so-gruselige Action in Raccoon City

Die Neuauflage des Klassikers Resident Evil 3 hat eine schicke Grafik, eine interessante Handlung - und sehr viel Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
  2. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Der Film Immer Ärger mit Roddenberry
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /