Abo
  • Services:

700 MHz: ARD will DVB-T vor Mobilfunkunternehmen retten

Die Bundesnetzagentur will mit der Versteigerung der DVB-T- und Altfrequenzen Milliarden Euro einnehmen und schnelleres Internet ermöglichen. Doch die ARD will den terrestrischen Weg über DVB-T erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Media Broadcast zeigt Sendetürme.
Media Broadcast zeigt Sendetürme. (Bild: Media Broadcast)

Die ARD ist dagegen, dem Mobilfunk weitere Fernsehfrequenzen zuzuweisen, weil das den terrestrischen Weg über DVB-T schwächt. Das gab die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt am 21. Juni 2013 bekannt. Dabei geht es um das als Digitale Dividende II bezeichnete Spektrum im Bereich von 700 MHz.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Heilbronn
  2. AKDB, Regensburg

Die Netzagentur will die Frequenzen möglichst schon im kommenden Jahr für den Mobilfunk freigeben und versteigern. Diese Frequenzen könnten "einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Breitbandstrategie leisten", hieß es in einem Begleitschreiben von Netzagentur-Präsident Jochen Homann an den politischen Beirat, das der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) vorliegt. Ziel sei es, bis 2018 Verbrauchern "auch in dünn besiedelten Gebieten einen Zugang zum schnellen Internet mit mindestens 50 MBit/s zu ermöglichen", berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Ein erster Teil des Spektrums im Bereich um 800 MHz war schon 2010 für rund 3 Milliarden Euro für LTE versteigert worden.

Zusammen mit den im Jahr 2016 auslaufenden Altfrequenzen, die Deutsche Telekom, Vodafone, E-Plus und Telefónica nutzen, erwartet die Bundesnetzagentur in einer neuen Versteigerung Milliardenbeträge.

Der Vorsitzende der Produktions- und Technikkommission von ARD und ZDF, Michael Rombach: "Das Internet ist auch für Rundfunkinhalte ein zunehmend wichtiger Verbreitungsweg. Aber das Internet kann die Fernsehversorgung über DVB-T nicht ersetzen. Beide Verbreitungswege sind keine Gegensätze."

Es gehe darum, langfristig in Deutschland ein System zur Rundfunk- und Mobilfunkversorgung zu etablieren. Nur so könnten die Vorteile beider Welten wirtschaftlich und technisch sinnvoll vereint werden. "Würden nun kurzfristig dem Rundfunk weitere Frequenzen entzogen, wäre der Weg zu einem konvergenten Rundfunk-Telekommunikationssystem verbaut", so Rombach.

Weder aus technischer noch aus wirtschaftlicher Sicht gebe es nach Meinung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Zeitdruck.

Über DVB-T wurden seit 2004 die öffentlich-rechtlichen Programme von ARD und ZDF nahezu flächendeckend, die Angebote von RTL, ProSiebenSat.1 sowie von weiteren Privatsendern vor allem in den Ballungsgebieten verbreitet. Nach dem angekündigten Ausstieg von RTL hatten ProSiebenSat.1 und Media Broadcast im April 2013 eine Vereinbarung zur Verlängerung der terrestrischen Übertragung mit DVB-T getroffen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

tutani4 27. Okt 2013

Alle die GEZ befürworten: IHR SEID ALLE NAIVE SKLAVEN!!!! Es geht nicht darum ob die ARD...

Lemo 24. Jun 2013

Ich habe DSL 6000, könnte es wohl grade so flüssig genießen. Aber sag das mal in meinem...

sedremier 24. Jun 2013

Hah! Wer's glaubt...

holminger 24. Jun 2013

Das hat sich trotz der bekannten Vorteile nicht durchgesetzt und ich fürchte das wird es...

UltimativeFreak 23. Jun 2013

Ich redete von sämtlichen Kabellosen Audioübertragern im Broadcast und Pa(Studio und Live...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /