• IT-Karriere:
  • Services:

7-Zoll-Tablet: Fonepad 7 von Asus für 180 Euro bei Base

Die E-Plus-Marke Base nimmt das Fonepad 7 von Asus ins Sortiment und verlangt für die 8-GByte-Ausführung 180 Euro. In dieser Bestückung wird das Android-Tablet derzeit sonst nirgendwo anders angeboten. Das 16-GByte-Modell gibt es im Onlinehandel für 230 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Fonepad 7
Fonepad 7 (Bild: Asus)

Bei ersten Onlinehändlern ist das Fonepad 7 von Asus nun lieferbar, bei den meisten ist es für 230 Euro mit 16 GByte Flash-Speicher zu bekommen. Vorerst nur bei Base gibt es das Fonepad 7 auch in der 8-GByte-Ausführung, die 180 Euro kostet. Wie auch das bisherige Fonepad ist das Fonepad 7 mit Telefoniefunktionen ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Das Fonepad 7 hat einen 7 Zoll großen IPS-Bildschirm, der wie das aktuelle Fonepad eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln hat, was eine Pixeldichte von 216 ppi ergibt. Im Inneren arbeitet wieder ein Intel-Prozessor, im aktuellen Modell ist es der Atom Z2560 mit einer Taktrate von 1,6 GHz. Es gibt 1 GByte Arbeitsspeicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 64 GByte.

  • Fonepad 7 (Bild: Asus)
  • Fonepad 7 (Bild: Asus)
  • Fonepad 7 (Bild: Asus)
  • Fonepad 7 (Bild: Asus)
  • Fonepad 7 (Bild: Asus)
Fonepad 7 (Bild: Asus)

Im Unterschied zum jetzigen in Europa verkauften Fonepad wird das Fonepad 7 eine Kamera auf der Rückseite haben. Diese hat 5 Megapixel mit Autofokus, aber ein LED-Fotolicht ist nicht vorhanden. Das bisherige Fonepad wurde nur außerhalb Europas mit einer rückseitigen Kamera verkauft. Zudem gibt es auf der Displayseite wieder eine 1,2-Megapixel-Kamera.

Das Tablet kann auch direkt zum Telefonieren verwendet werden und deckt die fünf UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.700, 1.900 sowie 2.100 MHz und Quad-Band-GSM ab. LTE-Funktionen sind nicht vorhanden. Zudem gibt es Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n und Bluetooth 3.0, einen GPS-Empfänger, aber keine NFC-Funktion. Auf der Displayseite sind Stereolautsprecher untergebracht. Asus liefert das Fonepad mit Android 4.2 alias Jelly Bean aus.

Tablet mit langer Akkulaufzeit

Asus gibt an, dass mit einer Akkuladung eine Bereitschaftszeit von 35 Tagen erreicht werden soll. Bei der Wiedergabe von 1080p-Videos soll der Akku zehn Stunden am Stück durchhalten. Das Tablet misst 196,6 x 120,1 x 10,5 mm und wiegt 340 Gramm. Damit haben sich die Maße nur minimal und das Gewicht im Vergleich zum Vorgängermodell nicht verändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis!)
  2. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

zerocoolx 24. Okt 2013

Hey ve2000, hast du ein brauchbares Ladegerät für dein Auto gefunden? Ich habe schon ein...

zerocoolx 24. Okt 2013

Der Aussage, dass das alte Fonepad innerhalb von Europa nur ohne rückwärtige Kamera...

Schattenwerk 24. Okt 2013

Aus aktuellem Anlass


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /