• IT-Karriere:
  • Services:

7+ Taskbar Tweaker: Taskleisten-Tool läuft mit Creators Update von Windows 10

Das Taskleisten-Tool 7+ Taskbar Tweaker steht in einer neuen Version bereit. Das Werkzeug funktioniert wieder mit dem Creators Update von Windows 10. Damit lässt sich das Verhalten der Windows-Taskleiste sehr umfangreich anpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Einstellungen für die Taskleiste gibt 7+ Taskbar Tweaker.
Mehr Einstellungen für die Taskleiste gibt 7+ Taskbar Tweaker. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Wer mehr aus seiner Taskleiste herausholen möchte, kommt kaum an 7+ Taskbar Tweaker vorbei. Das Programm wurde seinerzeit für Windows 7 entworfen, funktioniert aber auch in allen späteren Windows-Versionen einschließlich Windows 10. Der Entwickler musste das Tool allerdings bei den größeren Windows-10-Updates immer anpassen, damit es weiterhin funktioniert. Diese Arbeiten wurden für das Creators Update für Windows 10 abgeschlossen, das Anfang April 2017 erschienen ist.

  • Einstellmöglichkeiten von 7+ Taskbar Tweaker (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellmöglichkeiten von 7+ Taskbar Tweaker (Screenshot: Golem.de)
Einstellmöglichkeiten von 7+ Taskbar Tweaker (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Bevor 7+ Taskbar Tweaker an das Creators Update angepasst wurde, erschien Mitte April 2017 eine Alphaversion und Anfang Mai 2017 eine öffentliche Beta, die bereits zuverlässig funktionierte. Die Version 5.3 von 7+ Taskbar Tweaker funktioniert auch mit der aktuellen Windows-10-Version wieder einwandfrei. Da es für den Entwickler einige Mühe kostet, das Tool immer wieder an neue Windows-10-Updates anzupassen, bittet der Entwickler um Spenden, um die Arbeit daran zu unterstützen. Wer dafür spendet, erhält bereits Zugriff auf die Alphaversionen von 7+ Taskbar Tweaker.

Mehr Anpassungen als mit dem Betriebssystem selbst

Mit 7+ Taskbar Tweaker lässt sich die Windows-Taskleiste umfangreicher konfigurieren, als das mit den Einstellungen des Betriebssystems möglich ist. So kann mehr Einfluss auf die Größe der Icons in der Taskleiste unabhängig von den Einstellungen der Gruppierung vorgenommen werden. Die beiden Aspekte lassen sich mit dem Tool unabhängig voneinander festlegen.

Wer mit den Sprunglisten nichts anfangen kann, die mit Windows 7 eingeführt wurden, kann stattdessen das normale Fenster-Kontextmenü erhalten, wenn ein Rechtsklick auf das betreffende Symbol auf der Taskleiste ausgeführt wird. Bei gruppierten Elementen kann der Nutzer mit dem Tool festlegen, ob eine neue Programminstanz neben dem jetzigen Icon oder am Ende der Taskleiste angezeigt wird. Hierbei können angeheftete Programme anders behandelt werden als solche, die nur als Task in der Leiste auftauchen.

Außerdem lässt sich das Mausrad zur Steuerung verwenden. Wenn sich der Mauspfeil in der Taskleiste befindet, kann mit dem Mausrad zwischen den Tasks gewechselt werden. Bei Bedarf ruft der Anwender damit die Lautstärkeregelung auf. Die Uhr in der Taskleiste kann auf Wunsch auch die Sekunden anzeigen und bei Bedarf lässt sich der Start- und der Desktop-Button verbergen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)

ksi 27. Mai 2017

Die Funktionen müssen nicht "emminent wichtig" sein. Es genügt, wenn sie sinnvoll sind.

ollyhal 23. Mai 2017

das ist nicht nur einfach ein Austausch irgendeiner Grafik auf dem Bildschirm, hast Du...

FreiGeistler 23. Mai 2017

Classic Shell kann ich auch empfehlen.


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    •  /