• IT-Karriere:
  • Services:

7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tesla Model 3
Das Tesla Model 3 (Bild: Tesla)

Tesla-Chef Elon Musk kündigte in einem Brief an die Belegschaft des Elektroautoherstellers massive Stellenkürzungen an. Das Unternehmen müsse sich auf die Produktion des Model 3 konzentrieren, schreibt Musk und warnte vor schweren Zeiten, die auf Tesla und die Belegschaft zukommen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Modis GmbH, Berlin

Im vergangenen Jahr hatte Tesla seine Belegschaft um 30 Prozent erhöht. Im Oktober 2018 twitterte Musk, dass Teslas Mitarbeiterzahl 45.000 betrug - was darauf hindeutet, dass etwa 3.150 Arbeitsplätze abgebaut werden sollen.

In der E-Mail heißt es, dass es "viele Unternehmen gibt, die eine bessere Work-Life-Balance bieten können, weil sie größer und reifer sind oder in Branchen tätig sind, die nicht so hartem Wettbewerb ausgesetzt sind".

Tesla müsse die Produktionsrate des Model 3 weiter erhöhen und in den kommenden Monaten viele fertigungstechnische Verbesserungen vornehmen. Dies sei entscheidend, um die Skaleneffekte zu erzielen, die für die Herstellung des Standardmodells erforderlich seien, das ab 35.000 US-Dollar kosten soll. Aktuell ist das Model 3 in einer Variante ab 45.000 US-Dollar zu bekommen.

Tesla hatte Ende der Woche bereits klargemacht, dass sein langjähriges Käuferempfehlungsprogramm Ende Januar 2019 enden wird, weil es zu hohe Kosten mit sich bringt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

plutoniumsulfat 24. Jan 2019

Die beiden hängen über Geld halt zusammen. Und ein gerechteres sowie passenderes...

hotzi67 22. Jan 2019

Andererseits finde ich es tragisch, wenn Menschen Nachteile nicht sehen und blind der...

hotzi67 22. Jan 2019

Bei Tesla, einem im Aufbau bzw Konsolidierung befindlichen Konzern, ist es ganz natürlich...

hotzi67 21. Jan 2019

Das muss ich bestätigen.

PerilOS 20. Jan 2019

Schön die Bilanz optimieren und dann wieder betteln gehen. Wie erwartet muss der Con...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
    Top-Level-Domains
    Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

    Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
    Von Katrin Ohlmer

    1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
    2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
    3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

      •  /