Abo
  • Services:

7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tesla Model 3
Das Tesla Model 3 (Bild: Tesla)

Tesla-Chef Elon Musk kündigte in einem Brief an die Belegschaft des Elektroautoherstellers massive Stellenkürzungen an. Das Unternehmen müsse sich auf die Produktion des Model 3 konzentrieren, schreibt Musk und warnte vor schweren Zeiten, die auf Tesla und die Belegschaft zukommen.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Im vergangenen Jahr hatte Tesla seine Belegschaft um 30 Prozent erhöht. Im Oktober 2018 twitterte Musk, dass Teslas Mitarbeiterzahl 45.000 betrug - was darauf hindeutet, dass etwa 3.150 Arbeitsplätze abgebaut werden sollen.

In der E-Mail heißt es, dass es "viele Unternehmen gibt, die eine bessere Work-Life-Balance bieten können, weil sie größer und reifer sind oder in Branchen tätig sind, die nicht so hartem Wettbewerb ausgesetzt sind".

Tesla müsse die Produktionsrate des Model 3 weiter erhöhen und in den kommenden Monaten viele fertigungstechnische Verbesserungen vornehmen. Dies sei entscheidend, um die Skaleneffekte zu erzielen, die für die Herstellung des Standardmodells erforderlich seien, das ab 35.000 US-Dollar kosten soll. Aktuell ist das Model 3 in einer Variante ab 45.000 US-Dollar zu bekommen.

Tesla hatte Ende der Woche bereits klargemacht, dass sein langjähriges Käuferempfehlungsprogramm Ende Januar 2019 enden wird, weil es zu hohe Kosten mit sich bringt.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

plutoniumsulfat 24. Jan 2019

Die beiden hängen über Geld halt zusammen. Und ein gerechteres sowie passenderes...

hotzi67 22. Jan 2019

Andererseits finde ich es tragisch, wenn Menschen Nachteile nicht sehen und blind der...

hotzi67 22. Jan 2019

Bei Tesla, einem im Aufbau bzw Konsolidierung befindlichen Konzern, ist es ganz natürlich...

hotzi67 21. Jan 2019

Das muss ich bestätigen.

PerilOS 20. Jan 2019

Schön die Bilanz optimieren und dann wieder betteln gehen. Wie erwartet muss der Con...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /