Abo
  • Services:

7-Eleven: US-Lebensmittelhändler liefert per Drohne

Ihre Ware kommt per Luftfracht: Die Supermarktkette 7-Eleven testet im US-Bundesstaat Nevada die Lieferung per Drohne.

Artikel veröffentlicht am ,
Liefer-Hexacopter: warme Speisen und kalte Getränke
Liefer-Hexacopter: warme Speisen und kalte Getränke (Bild: Flirtey)

Luftbrücke zum Kühlschrank: Die Supermarktkette 7-Eleven beliefert einige Kunden in Reno im US-Bundesstaat Nevada per Drohne. Die Transportflüge übernimmt das Startup Flirtey.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Kunden bestellen die Waren per App - bisher haben aber erst ein Dutzend an dem Programm teilgenommen. Startpunkt der Lieferungen ist eine Filiale von 7-Eleven in Reno. Der Copter fliegt dann autonom und per eingegebener GPS-Koordinaten zum Zielpunkt und liefert die Bestellung ab. Die Kunden werden über die App informiert, wenn die Drohne mit ihren Bestellungen startet.

Für 2017 sind mehr Drohnenlieferungen geplant

Das australische Unternehmen Flirtey und 7-Eleven arbeiten seit Juli zusammen. 77 Bestellungen hat Flirtey nach eigenen Angaben im vergangenen Monat für 7-Eleven ausgeliefert. Im kommenden Jahr sollen es mehr werden.

Die Flüge hätten im Schnitt zehn Minuten gedauert, sagt Flirtey. Zu den gelieferten Waren gehörten kalte Getränke, warme Lebensmittel sowie Arzneimittel gegen Grippe oder Kopfschmerzen.

Bei versuchtem Drone-Napping flieht der Copter

Flirteys Lieferdrohne ist ein Hexacopter, der etwa 30 km/h schnell fliegt. Zur Übergabe landet er nicht, sondern steht in der Luft. Seine Fracht lässt er über eine Winde an einer Leine herab. Das soll verhindern, dass die Drohne bei der Landung Passanten gefährdet oder verletzt. Versucht jemand, an der Leine zu ziehen, kappt der Copter diese und fliegt davon.

Flirtey hat im vergangenen Jahr erstmals in den USA Medikamente per Drohne ausgeliefert. In Neuseeland hat das Unternehmen zusammen mit der Schnellrestaurantkette Domino's Pizza die Auslieferung von Pizza per Luftfracht getestet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 1.299,00€

unknown75 21. Dez 2016

Völlig korrekt! Arbeite in dem Berreich und kann das nur Bestätigen. Selbst DHL, die...

zenker_bln 21. Dez 2016

...so überfüllt mit Dohnen ist (weil jeder Depp sich sein Büchse Cola liefern lässt...

AlexanderSchäfer 21. Dez 2016

Auch wenn das mit der Leine eine ganz nette Idee ist, sehe ich es schon kommen, dass...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

      •  /