7-Eleven: Supermarktkette stoppt Zahlungssystem nach einer Woche

Die japanische Einzelhandelskette 7-Eleven hat Anfang Juli 2019 ein eigenes Bezahlsystem eingeführt, das sich durch einfache Bedienung auszeichnet. Dummerweise ist der mit einer Kreditkarte verknüpfte Dienst nur unzureichend gesichert gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein 7-Eleven-Laden in Tokyo
Ein 7-Eleven-Laden in Tokyo (Bild: Reuters)

Der japanische Betreiber kleiner Supermärkte (Convenience Stores) 7-Eleven hat sein jüngst in Japan eingeführtes Bezahlsystem 7pay nach nicht einmal einer Woche wieder ausgesetzt. Hintergrund sind Betrugsfälle, die zu einem Schaden von umgerechnet über 450.000 Euro geführt haben, wie das Mutterunternehmen Seven & I Holdings in einer Stellungnahme meldet.

Stellenmarkt
  1. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Frontend Developer / Backend Developer (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben
Detailsuche

Mit 7pay können Kunden den Barcode eines Produktes scannen. Der Betrag wird dann von einer mit dem Konto verknüpften Kreditkarte abgebucht. Wie The Verge berichtet, konnten Betrüger das System aufgrund mangelhafter Absicherung überlisten und Zugriff auf die Konten von rund 900 Nutzern erlangen. Durch einen automatisierten Prozess wurde systematisch Geld von den Kreditkarten abgebucht.

Die Diebe machten sich eine leicht zu überlistende Passwortwiederherstellung zunutze: Vergessen Nutzer von 7pay ihr Passwort, können sie sich ein neues nach Angabe der Telefonnummer, des Geburtsdatums und der E-Mail-Adresse an eine völlig andere Adresse schicken lassen.

System erleichterte es den Betrügern noch

Die 7pay-App soll zudem das Geburtsdatum eines Nutzers automatisch auf den 1. Januar 2019 gesetzt haben, wenn vergessen wurde, das Feld auszufüllen. Das soll es den Betrügern zusätzlich vereinfacht haben, das System zu überlisten.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

7-Eleven hat das Bezahlsystem komplett ausgesetzt. Betroffene Kunden können sich über eine Hotline beim Unternehmen melden, der Schaden soll beglichen werden. Neue Nutzer können sich nicht registrieren. Wann und ob 7pay wieder nutzbar sein wird, ist aktuell noch unbekannt. Bislang war das System nur in Japan verfügbar, 7-Eleven-Märkte gibt es aber unter anderem auch in Südkorea, Taiwan, den USA, Dänemark, Norwegen und Schweden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frostwind 08. Jul 2019

Das dachte ich auch sofort. Es sind Läden, wo typischerweise Einwanderer arbeiten. Der...

Peter Brülls 08. Jul 2019

Nö. Überhaupt nicht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /