Abo
  • Services:

7,85 Zoll: Angeblich iPad Mini mit flachem Touchdisplay geplant

Apple soll Zuliefererkreisen zufolge ein kleineres iPad mit 7,85 Zoll großem Bildschirm planen, das noch 2012 auf den Markt kommen soll. Das kleine Modell soll mit einem G/F2-Dünnfilm-Touchscreen ausgestattet werden, der kostengünstigere Geräte ermöglicht und so gegen Android-Tablets positioniert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald ein kleineres iPad?
Bald ein kleineres iPad? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Nach einem Bericht der taiwanischen Branchenwebsite Digitimes soll Apple an einem iPad Mini mit einem kleineren Bildschirm arbeiten. Mit 7,85 Zoll ist er zwar nicht erheblich kleiner als der des normalen iPads mit 9,7 Zoll, aber er soll deutlich preiswerter, flacher und leichter sein.

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Der angebliche Strukturaufbau "G/F2" des Touchscreens soll kostensenkend sein und es Apple auch ermöglichen, ein deutlich flacheres Gerät zu bauen. Die G/F2-Technik setzt eine Folienlage weniger ein als die "G/F/F" oder "glass/film/film"-Struktur bei den bisherigen iPads der ersten bis dritten Generation.

Nach Informationen von Digitimes will Apple die Auftragsfertiger Nitto, Nissha Printing und TPK für die Touchscreen-Produktion und deren Komponenten einsetzen.

Schon seit Monaten gibt es immer wieder Gerüchte, dass Apple ein kleineres und preiswerteres iPad für die Massen entwickeln will. Bislang ist dieses Feld fest in den Händen der Konkurrenz wie Samsung und Amazon. Schon im März 2012 berichtete Digitimes über das kleine Tablet, von dem es damals hieß, es solle umgerechnet zwischen 250 und 300 Euro kosten.

Die Website iMore berichtete gar von Preisen zwischen 200 und 250 US-Dollar, was im besten Fall gerade einmal 160 Euro wären. Damit würde Apple die gleiche Strategie wie beim iPod anwenden, von dem es auch erst einige hochpreisige Modelle gab, die weiterentwickelt wurden, bis schließlich massentaugliche, kleinere und preiswerte Modelle wie der iPod shuffle oder der iPod nano auf den Markt gebracht wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für je 17,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 22€ (nur für Prime-Mitglieder)

SoniX 16. Mai 2012

Das hat ja nichts mit der Grösse des Bildschirms zu tun. Ein 4'' Tablet kann eine höhere...

Flying Circus 16. Mai 2012

Kauf es einfach nicht. Thema durch.

rabatz 16. Mai 2012

nix Text

ChMu 16. Mai 2012

Verstehe Deinen Post nicht. Die sagen doch genau das gleiche?


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /