• IT-Karriere:
  • Services:

6Wunderkinder: Entwickler möchte Wunderlist von Microsoft zurück

Zwischen 100 und 200 Millionen US-Dollar hat Microsoft für die in Berlin programmierte To-do-App Wunderlist bezahlt. Nun möchte einer der Entwickler die Anwendung zurückhaben.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Wunderlist
Logo von Wunderlist (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Im Juni 2015 hat Microsoft für eine Summe zwischen 100 und 200 Millionen US-Dollar das Berliner Start-up 6Wunderkinder mitsamt deren Aufgabenverwaltung Wunderlist gekauft. Nun möchte Christian Reber, der die Anwendung unter anderem mit Frank Thelen (TV-Sendung: Die Höhle der Löwen) entwickelt hat, sie zurück. Das schreibt Reber in einem Beitrag auf Twitter, in dem er unter anderem Microsoft-Chef Satya Nadella direkt anspricht.

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, südlich von Stuttgart
  2. Universitätsstadt MARBURG, Marburg

Hintergrund ist, dass Microsoft schon länger damit beschäftigt ist, Wunderlist einzustellen. Stattdessen will der Konzern eine eigene Aufgabenliste namens To-Do vermarkten, in die einige Elemente aus Wunderlist einfließen. Die erste Version von To-Do wurde 2017 vorgestellt, die für mehrere Plattformen verfügbare Anwendung ist Teil der abobasierten Office-365-Suite. In der Software erstellte Aufgaben werden demnach mit anderen Terminkalendern etwa in Outlook synchronisiert.

Noch ist Wunderlist verfügbar, das Programm hat auch noch eine große Fangemeinde. Wie lange das Programm noch aktualisiert wird, hängt vermutlich schlicht vom Zustand von To-Do ab. Noch ist die Microsoft-eigene Aufgabenverwaltung längst nicht fertig, Termine liegen nicht vor. Eine der größeren Herausforderungen für das Team ist es laut einem Bericht von The Verge, das nicht mehr wie bei Wunderlist die Amazon Web Services als Cloud dienen können, sondern Azure von Microsoft.

Wie wahrscheinlich es ist, dass Microsoft sich wieder von Wunderlist trennt - unklar. Spontan erinnert uns der Fall an Bungie, die nach ihrem Kauf durch Microsoft nach einigen unzufriedenen Jahren ja auch wieder in die Selbständigkeit durften. Das Hauptprodukt des Studios, nämlich das Actionspiel Halo, blieb allerdings bei dem Konzern.

Erstaunlicherweise haben die großen Technikkonzerne immer wieder Schwierigkeiten, etwas auf den ersten Blick so Simples wie gute Aufgabenverwaltungen zu veröffentlichen. Google kämpft schon länger immer wieder mit Schwierigkeiten bei Tasks, und auch Erinnerungen von Apple haben seit Jahren mit Synchronisationsproblemchen und einer schlechten Benutzeroberfläche zu kämpfen - in iOS 13 soll die App durch ein neu entwickeltes Programm ersetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer C101i Mini Beamer für 145,25€ statt 169,06€ im Vergleich und Roccat-Produkte...
  2. 121,58€ inkl. Direktabzug und weitere 10€ Rabatt bei Newsletter-Anmeldung (Vergleichspreis 164...
  3. 79,54€ (Preis wird an der Kasse angezeigt. Vergleichspreis 93,37€)
  4. (u. a. Forza Horizon 4 - Ultimate Edition für 49,99€, ARK: Survival Evolved für 10,99€, Human...

1ras 09. Sep 2019

Besonders im Fall WhatsApp ist deine These schon offensichtlich nicht zutreffend, da das...

1ras 09. Sep 2019

Frei nach dem Motto: Wenn du nicht weißt was die Ware ist, bist du die Ware!

a user 09. Sep 2019

Hmm, ich hab eingentlich alles das immer auf meinem Handy gehabt, mit verschiedenen...

devarni 09. Sep 2019

Ich habe mir gerade mal aktuelle Aufgabenplanungen angeschaut. Egal ob TickTick, Todoist...

Filius 09. Sep 2019

Ist nicht perfekt, aber recht brauchbar. Zumindest deutlich mehr, als das Microsoft Todo...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


      Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
      Coronavirus und Karaoke
      Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

      Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
      Ein Bericht von Felix Lill

      1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
      2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
      3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

        •  /