• IT-Karriere:
  • Services:

6Wunderkinder: Entwickler möchte Wunderlist von Microsoft zurück

Zwischen 100 und 200 Millionen US-Dollar hat Microsoft für die in Berlin programmierte To-do-App Wunderlist bezahlt. Nun möchte einer der Entwickler die Anwendung zurückhaben.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Wunderlist
Logo von Wunderlist (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Im Juni 2015 hat Microsoft für eine Summe zwischen 100 und 200 Millionen US-Dollar das Berliner Start-up 6Wunderkinder mitsamt deren Aufgabenverwaltung Wunderlist gekauft. Nun möchte Christian Reber, der die Anwendung unter anderem mit Frank Thelen (TV-Sendung: Die Höhle der Löwen) entwickelt hat, sie zurück. Das schreibt Reber in einem Beitrag auf Twitter, in dem er unter anderem Microsoft-Chef Satya Nadella direkt anspricht.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt

Hintergrund ist, dass Microsoft schon länger damit beschäftigt ist, Wunderlist einzustellen. Stattdessen will der Konzern eine eigene Aufgabenliste namens To-Do vermarkten, in die einige Elemente aus Wunderlist einfließen. Die erste Version von To-Do wurde 2017 vorgestellt, die für mehrere Plattformen verfügbare Anwendung ist Teil der abobasierten Office-365-Suite. In der Software erstellte Aufgaben werden demnach mit anderen Terminkalendern etwa in Outlook synchronisiert.

Noch ist Wunderlist verfügbar, das Programm hat auch noch eine große Fangemeinde. Wie lange das Programm noch aktualisiert wird, hängt vermutlich schlicht vom Zustand von To-Do ab. Noch ist die Microsoft-eigene Aufgabenverwaltung längst nicht fertig, Termine liegen nicht vor. Eine der größeren Herausforderungen für das Team ist es laut einem Bericht von The Verge, das nicht mehr wie bei Wunderlist die Amazon Web Services als Cloud dienen können, sondern Azure von Microsoft.

Wie wahrscheinlich es ist, dass Microsoft sich wieder von Wunderlist trennt - unklar. Spontan erinnert uns der Fall an Bungie, die nach ihrem Kauf durch Microsoft nach einigen unzufriedenen Jahren ja auch wieder in die Selbständigkeit durften. Das Hauptprodukt des Studios, nämlich das Actionspiel Halo, blieb allerdings bei dem Konzern.

Erstaunlicherweise haben die großen Technikkonzerne immer wieder Schwierigkeiten, etwas auf den ersten Blick so Simples wie gute Aufgabenverwaltungen zu veröffentlichen. Google kämpft schon länger immer wieder mit Schwierigkeiten bei Tasks, und auch Erinnerungen von Apple haben seit Jahren mit Synchronisationsproblemchen und einer schlechten Benutzeroberfläche zu kämpfen - in iOS 13 soll die App durch ein neu entwickeltes Programm ersetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,99€
  2. 21,99€
  3. (-83%) 6,99€
  4. 9,49€

1ras 09. Sep 2019

Besonders im Fall WhatsApp ist deine These schon offensichtlich nicht zutreffend, da das...

1ras 09. Sep 2019

Frei nach dem Motto: Wenn du nicht weißt was die Ware ist, bist du die Ware!

a user 09. Sep 2019

Hmm, ich hab eingentlich alles das immer auf meinem Handy gehabt, mit verschiedenen...

devarni 09. Sep 2019

Ich habe mir gerade mal aktuelle Aufgabenplanungen angeschaut. Egal ob TickTick, Todoist...

Filius 09. Sep 2019

Ist nicht perfekt, aber recht brauchbar. Zumindest deutlich mehr, als das Microsoft Todo...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

    •  /