Abo
  • IT-Karriere:

6Wunderkinder: Entwickler möchte Wunderlist von Microsoft zurück

Zwischen 100 und 200 Millionen US-Dollar hat Microsoft für die in Berlin programmierte To-do-App Wunderlist bezahlt. Nun möchte einer der Entwickler die Anwendung zurückhaben.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Wunderlist
Logo von Wunderlist (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Im Juni 2015 hat Microsoft für eine Summe zwischen 100 und 200 Millionen US-Dollar das Berliner Start-up 6Wunderkinder mitsamt deren Aufgabenverwaltung Wunderlist gekauft. Nun möchte Christian Reber, der die Anwendung unter anderem mit Frank Thelen (TV-Sendung: Die Höhle der Löwen) entwickelt hat, sie zurück. Das schreibt Reber in einem Beitrag auf Twitter, in dem er unter anderem Microsoft-Chef Satya Nadella direkt anspricht.

Stellenmarkt
  1. JDM Innovation GmbH, Murr
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Hintergrund ist, dass Microsoft schon länger damit beschäftigt ist, Wunderlist einzustellen. Stattdessen will der Konzern eine eigene Aufgabenliste namens To-Do vermarkten, in die einige Elemente aus Wunderlist einfließen. Die erste Version von To-Do wurde 2017 vorgestellt, die für mehrere Plattformen verfügbare Anwendung ist Teil der abobasierten Office-365-Suite. In der Software erstellte Aufgaben werden demnach mit anderen Terminkalendern etwa in Outlook synchronisiert.

Noch ist Wunderlist verfügbar, das Programm hat auch noch eine große Fangemeinde. Wie lange das Programm noch aktualisiert wird, hängt vermutlich schlicht vom Zustand von To-Do ab. Noch ist die Microsoft-eigene Aufgabenverwaltung längst nicht fertig, Termine liegen nicht vor. Eine der größeren Herausforderungen für das Team ist es laut einem Bericht von The Verge, das nicht mehr wie bei Wunderlist die Amazon Web Services als Cloud dienen können, sondern Azure von Microsoft.

Wie wahrscheinlich es ist, dass Microsoft sich wieder von Wunderlist trennt - unklar. Spontan erinnert uns der Fall an Bungie, die nach ihrem Kauf durch Microsoft nach einigen unzufriedenen Jahren ja auch wieder in die Selbständigkeit durften. Das Hauptprodukt des Studios, nämlich das Actionspiel Halo, blieb allerdings bei dem Konzern.

Erstaunlicherweise haben die großen Technikkonzerne immer wieder Schwierigkeiten, etwas auf den ersten Blick so Simples wie gute Aufgabenverwaltungen zu veröffentlichen. Google kämpft schon länger immer wieder mit Schwierigkeiten bei Tasks, und auch Erinnerungen von Apple haben seit Jahren mit Synchronisationsproblemchen und einer schlechten Benutzeroberfläche zu kämpfen - in iOS 13 soll die App durch ein neu entwickeltes Programm ersetzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

1ras 09. Sep 2019 / Themenstart

Besonders im Fall WhatsApp ist deine These schon offensichtlich nicht zutreffend, da das...

1ras 09. Sep 2019 / Themenstart

Frei nach dem Motto: Wenn du nicht weißt was die Ware ist, bist du die Ware!

a user 09. Sep 2019 / Themenstart

Hmm, ich hab eingentlich alles das immer auf meinem Handy gehabt, mit verschiedenen...

devarni 09. Sep 2019 / Themenstart

Ich habe mir gerade mal aktuelle Aufgabenplanungen angeschaut. Egal ob TickTick, Todoist...

Filius 09. Sep 2019 / Themenstart

Ist nicht perfekt, aber recht brauchbar. Zumindest deutlich mehr, als das Microsoft Todo...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

    •  /