6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden

Die Funkverbindung wurde mit 300 GHz hergestellt. Dabei muss nur eine Photodiode mit dieser Frequenz arbeiten. Der Rest ist clevere Technik und Mathematik.

Artikel von veröffentlicht am
Die neue Funkverbindung soll vor allem Daten zwischen Mobilfunkmasten austauschen.
Die neue Funkverbindung soll vor allem Daten zwischen Mobilfunkmasten austauschen. (Bild: IPQ, KIT/Nature Photonics)

Die sechste Mobilfunkgeneration soll noch schnellere Funkverbindungen möglich machen. Dafür sollen kleinere Funkzellen benutzt werden, die Verbindungen nur noch auf weniger als 100 Metern möglich machen. Durch die geringe Reichweite steht in den kleinen Funkzellen mehr Bandbreite des Spektrums zur Verfügung, ohne weiter entfernte Funkverbindungen zu stören. Dafür sind viele Handymasten nötig. Damit dabei nicht jeder Handymast per Glasfaser an das Internet angeschlossen werden muss, sollen zwischen den Masten Richtfunkverbindungen mit hohen Datenraten eingerichtet werden.

Inhalt:
  1. 6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden
  2. 6G: Computer rechnen aus, was Dioden nicht messen können

Forscher vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben nun erstmals die Übertragung von 115 GBit/s über 100 m Entfernung im Frequenzbereich von 300 GHz demonstriert. Mit einer Wellenlänge von etwa 1 mm werden sie bereits zum unteren Ende der Terahertzstrahlung gezählt. Es ist die erste Verbindung ihrer Art über diese Distanz.

Das Besondere an der Technik vom KIT ist, dass für eine Funkverbindung nur eine einzige Diode tatsächlich mit Frequenzen von 300 Gigahertz (GHz) funktionieren muss. Der Rest wird mit herkömmlicher Telekommunikationstechnik erledigt, wie sie etwa in Glasfaserverbindungen eingesetzt wird. Im Empfänger wird gar kein Bauteil benötigt, das mit über 100 GHz arbeitet. Das hält die Kosten niedrig, aber dafür sind eine Reihe von Kniffen notwendig.

Drei Laser und eine Diode erzeugen das Funksignal

Um eine modulierte Trägerwelle mit 300 GHz zu erzeugen, muss eine Antenne mit entsprechend hochfrequentem Strom betrieben werden. Dafür wird eine spezielle Photodiode benutzt, eine sogenannte Uni-traveling-carrier-Photodiode. Wenn Licht von einem Laser auf die Diode fällt, werden in der Sperrschicht der Diode Elektronen als Ladungsträger frei. Je mehr Licht auf die Diode fällt, desto mehr Strom fließt. Da die Elektronen sehr beweglich sind, können sie auch auf sehr hochfrequente Änderungen in der Lichtstärke reagieren und ermöglichen damit die Erzeugung sehr hochfrequenter elektrischer Ströme.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator*in für Windows Server, SharePoint, SQL und RDS
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Das Prinzip dieser Dioden war schon länger bekannt, aber erst 2016 wurde eine Diode entwickelt, die auch zusammen mit Infrarotlasern funktioniert, wie sie bei der Glasfaserübertragung üblich sind. Dadurch können die Dioden ohne weiteren Entwicklungsaufwand mit der dafür entwickelten Technik angetrieben werden. Darunter sind auch Laserdioden, deren Wellenlänge sich entsprechend der angelegten Spannung sehr fein einstellen lässt.

Im Sender werden drei Laserstrahlen mit leicht unterschiedlichen Wellenlängen im Bereich von etwa 1,5 Mikrometern erzeugt und ihr Licht gemeinsam auf die Photodiode gesendet. Die Frequenz des ersten Lasers entspricht bei dieser Wellenlänge genau 193.200 GHz. Der zweite Laser wird mit 193.500 GHz betrieben. Bei der Überlagerung des Lichts entstehen Oberschwingungen. Die Frequenz dieser Oberschwingungen entspricht dem Unterschied der beiden Frequenzen, also genau 300 GHz. Dadurch fließt der Strom mit einer sinusförmigen Frequenz von 300 GHz durch die Photodiode zur Antenne, die daraus eine konstante Radiowelle mit 300 GHz erzeugt.

Elektrische Felder in Kristallen codieren 4 Bits pro Zeichen

Diese konstante Welle mit 300 GHz ist die Trägerwelle des Funksignals. Sie dient im Empfänger als die Referenzwelle. Um Daten zu übertragen, muss die Frequenz der Trägerwelle mit einer zweiten Welle überlagert werden, in der die eigentlichen Daten codiert sind. Dafür kommt ein dritter Laser zum Einsatz, dessen Wellenlänge mit einem elektrooptischen Modulator manipuliert wird. Er besteht aus einem Kristall, dessen optische Eigenschaften mit elektrischen Feldern sehr schnell und gezielt verändert werden können.

Dabei wird die Frequenz des dritten Laserstrahls leicht verschoben und so manipuliert, dass die Signalwelle eine genau definierte Stärke und Phasenlage im Vergleich zur Trägerwelle hat. Die Wellenberge der Signalwelle können zwei verschiedene Höhen haben und im Vergleich zur Trägerwelle in ihrer Phase verschoben werden. Insgesamt können so 16 Zustände, also 4 Bit, in einem gesendeten Zeichen codiert werden. Das Verfahren nennt sich Quadraturamplitudenmodulation(QAM) und ist in der Datenübertragung üblich.

Auf diese Weise werden die Daten nun gesendet. Aber sie müssen auch noch empfangen und ausgewertet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
6G: Computer rechnen aus, was Dioden nicht messen können 
  1. 1
  2. 2
  3.  


derLaie 20. Sep 2020

Digitale Kommunikation war bei uns an der Uni das Filterfach - wie passend. Also...

Hampelmann9999 11. Sep 2020

Ich habe Zugang zum Paper. Die Passage zum Photomixing muss auf einer Eigenrecherche des...

marc_h 10. Sep 2020

IT Profis haben nicht zwangsläufig Physik studiert. Und hier geht es nicht um einen...

senf.dazu 09. Sep 2020

Ob die nur 80 GHz ADs und der DSP für die FFTs des Kramers-Kronig Verfahrens wirklich...

Michael H. 09. Sep 2020

Nunja... ich kann mir vorstellen, dass viel davon noch vor seiner Zeit sein könnte, weil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /