6G: Computer rechnen aus, was Dioden nicht messen können

Die Wellenlänge ist in dem Frequenzbereich zwar noch über 1.000-mal so lang wie die von Licht, aber die Eigenschaften von Radiowellen nähern sich bereits denen von Licht an. Die Verbindung funktioniert nur noch direkt auf Sicht. Aber anders als bei einer optischen Verbindung per Laser haben Störungen wie Rauch, Nebel oder auch starker Regen nur wenig Auswirkungen auf das Signal. Vor den Antennen werden zur Bündelung der Radiowellen Linsen aus Kunststoff angebracht, die wie optische Linsen die Radiowellen brechen und fokussieren können.

Stellenmarkt
  1. Projekt- und Produktmanager (m/w/d) Finanzsoftware
    über Jobware Personalberatung, Berlin (Homeoffice)
  2. SAP Berater oder Architekt für SAP Finance (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
Detailsuche

Hinter der Linse im Empfänger gibt es aber keine Elektronik, die tatsächlich eine Radiowelle mit 300 GHz auffangen und die Phasenlage der Wellenberge direkt messen könnte. Stattdessen steht an der Empfängerantenne eine Schottky-Diode mit einem Verstärker zur Verfügung, der den Stromfluss durch die Diode, die aber nur eine Bandbreite von etwa 40 GHz hat. Mit 4 Bit pro Datenpaket reichen 33 GigaBaud für 132 GBit/s, von denen nach der Fehlerkorrektur noch 115 GBit/s verbleiben.

Das Problem ist nur, dass die Schottky-Diode selbst nur die Stärke der empfangenen Radiowelle misst und nicht ihre Phasenlage: Je stärker zu einem Zeitpunkt die Radiowelle ist, desto mehr Strom fließt. Mehr ist nicht bekannt. Um an die 4 Bit Informationen des Datenpakets zu gelangen, muss die Mathematik helfen. Denn der plötzliche Wechsel der Phasenlage und der Signalstärke beim Übergang von einem 16QAM-Paket zum nächsten, hinterlässt länger andauernde Spuren im Radiosignal.

Hilbert-Transformationen zeigen Phasen, obwohl keine gemessen werden

Solange sich die Frequenz der Signalwelle nicht mit der konstanten Trägerwelle überschneidet, kann die Phasenlage zu einem bestimmten Zeitpunkt durch Auswertung von vielen Messwerten der Signalstärke berechnet werden. Denn mathematisch gesehen gibt es keine plötzlichen Sprünge in der Stärke oder der Phasenlage, sondern nur Überlagerungen von unendlich vielen Wellen verschiedener Stärke mit unterschiedlicher Frequenz, auch niedrigerer Frequenzen als die eigentliche Frequenz des Signals. Diese Frequenzen können aus den Messwerten der Schottky-Diode berechnet werden und damit die Phasenlage zu einem bestimmten Zeitpunkt durch die Umkehrung der mathematischen Funktion bestimmt werden.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das ist auch technisch machbar. Denn zur Übertragung von Informationen sind keine mathematisch perfekten Sprünge nötig, weshalb auch nicht die Stärke unendlich vieler Frequenzen über unendlich lange Zeit bestimmt werden muss, um die exakte Phasenlage zu bestimmen. Es genügt die Auswertung von einigen Millionen Messwerten, die über einige Mikrosekunden empfangen werden. Mathematisch geschieht das durch eine Hilbert-Transformation, eine Kombination aus zwei Fourier-Transformationen mit unterschiedlichen Vorzeichen. Dieses sogenannte Kramers-Kronig-Verfahren ist inzwischen ein beherrschbares und effizient lösbares Problem.

Noch schnellere Verbindungen als 115 GBit/s sind auch möglich. Eine höhere Signalstärke durch bessere Sender oder Antennen könnte mit 32QAM eine effizientere Ausnutzung des Spektrums erlauben. Davon ist auch noch einiges vorhanden, zumal die Verbindungen nur Richtfunkstrecken zulassen und somit nicht das Spektrum in großen Gegenden belegen.

Zusammen mit einigen Störsignalen, die bei der Erzeugung der Signalwelle entstehen, nimmt die Verbindung eine Bandbreite von etwa 50 GHz zwischen 250 GHz und 300 GHz ein. Verfügbare Photodioden funktionieren mit Infrarotlasern bis in den Terahertz-Bereich hinein. Es ist also noch viel Platz im derzeit ungenutzten Spektrum vorhanden. Die Technik vom KIT zeigt dabei vor allem, wie es bezahlbar genutzt werden kann, auch ganz ohne 6G-Mobilfunk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden
  1.  
  2. 1
  3. 2


derLaie 20. Sep 2020

Digitale Kommunikation war bei uns an der Uni das Filterfach - wie passend. Also...

Hampelmann9999 11. Sep 2020

Ich habe Zugang zum Paper. Die Passage zum Photomixing muss auf einer Eigenrecherche des...

marc_h 10. Sep 2020

IT Profis haben nicht zwangsläufig Physik studiert. Und hier geht es nicht um einen...

senf.dazu 09. Sep 2020

Ob die nur 80 GHz ADs und der DSP für die FFTs des Kramers-Kronig Verfahrens wirklich...

Michael H. 09. Sep 2020

Nunja... ich kann mir vorstellen, dass viel davon noch vor seiner Zeit sein könnte, weil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /