• IT-Karriere:
  • Services:

6G: Computer rechnen aus, was Dioden nicht messen können

Die Wellenlänge ist in dem Frequenzbereich zwar noch über 1.000-mal so lang wie die von Licht, aber die Eigenschaften von Radiowellen nähern sich bereits denen von Licht an. Die Verbindung funktioniert nur noch direkt auf Sicht. Aber anders als bei einer optischen Verbindung per Laser haben Störungen wie Rauch, Nebel oder auch starker Regen nur wenig Auswirkungen auf das Signal. Vor den Antennen werden zur Bündelung der Radiowellen Linsen aus Kunststoff angebracht, die wie optische Linsen die Radiowellen brechen und fokussieren können.

Stellenmarkt
  1. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Flammersfeld (Westerwald)
  2. Robert Koch-Institut, Wildau

Hinter der Linse im Empfänger gibt es aber keine Elektronik, die tatsächlich eine Radiowelle mit 300 GHz auffangen und die Phasenlage der Wellenberge direkt messen könnte. Stattdessen steht an der Empfängerantenne eine Schottky-Diode mit einem Verstärker zur Verfügung, der den Stromfluss durch die Diode, die aber nur eine Bandbreite von etwa 40 GHz hat. Mit 4 Bit pro Datenpaket reichen 33 GigaBaud für 132 GBit/s, von denen nach der Fehlerkorrektur noch 115 GBit/s verbleiben.

Das Problem ist nur, dass die Schottky-Diode selbst nur die Stärke der empfangenen Radiowelle misst und nicht ihre Phasenlage: Je stärker zu einem Zeitpunkt die Radiowelle ist, desto mehr Strom fließt. Mehr ist nicht bekannt. Um an die 4 Bit Informationen des Datenpakets zu gelangen, muss die Mathematik helfen. Denn der plötzliche Wechsel der Phasenlage und der Signalstärke beim Übergang von einem 16QAM-Paket zum nächsten, hinterlässt länger andauernde Spuren im Radiosignal.

Hilbert-Transformationen zeigen Phasen, obwohl keine gemessen werden

Solange sich die Frequenz der Signalwelle nicht mit der konstanten Trägerwelle überschneidet, kann die Phasenlage zu einem bestimmten Zeitpunkt durch Auswertung von vielen Messwerten der Signalstärke berechnet werden. Denn mathematisch gesehen gibt es keine plötzlichen Sprünge in der Stärke oder der Phasenlage, sondern nur Überlagerungen von unendlich vielen Wellen verschiedener Stärke mit unterschiedlicher Frequenz, auch niedrigerer Frequenzen als die eigentliche Frequenz des Signals. Diese Frequenzen können aus den Messwerten der Schottky-Diode berechnet werden und damit die Phasenlage zu einem bestimmten Zeitpunkt durch die Umkehrung der mathematischen Funktion bestimmt werden.

Das ist auch technisch machbar. Denn zur Übertragung von Informationen sind keine mathematisch perfekten Sprünge nötig, weshalb auch nicht die Stärke unendlich vieler Frequenzen über unendlich lange Zeit bestimmt werden muss, um die exakte Phasenlage zu bestimmen. Es genügt die Auswertung von einigen Millionen Messwerten, die über einige Mikrosekunden empfangen werden. Mathematisch geschieht das durch eine Hilbert-Transformation, eine Kombination aus zwei Fourier-Transformationen mit unterschiedlichen Vorzeichen. Dieses sogenannte Kramers-Kronig-Verfahren ist inzwischen ein beherrschbares und effizient lösbares Problem.

Noch schnellere Verbindungen als 115 GBit/s sind auch möglich. Eine höhere Signalstärke durch bessere Sender oder Antennen könnte mit 32QAM eine effizientere Ausnutzung des Spektrums erlauben. Davon ist auch noch einiges vorhanden, zumal die Verbindungen nur Richtfunkstrecken zulassen und somit nicht das Spektrum in großen Gegenden belegen.

Zusammen mit einigen Störsignalen, die bei der Erzeugung der Signalwelle entstehen, nimmt die Verbindung eine Bandbreite von etwa 50 GHz zwischen 250 GHz und 300 GHz ein. Verfügbare Photodioden funktionieren mit Infrarotlasern bis in den Terahertz-Bereich hinein. Es ist also noch viel Platz im derzeit ungenutzten Spektrum vorhanden. Die Technik vom KIT zeigt dabei vor allem, wie es bezahlbar genutzt werden kann, auch ganz ohne 6G-Mobilfunk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)
  2. gratis
  3. 383€
  4. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...

derLaie 20. Sep 2020

Digitale Kommunikation war bei uns an der Uni das Filterfach - wie passend. Also...

Hampelmann9999 11. Sep 2020

Ich habe Zugang zum Paper. Die Passage zum Photomixing muss auf einer Eigenrecherche des...

marc_h 10. Sep 2020

IT Profis haben nicht zwangsläufig Physik studiert. Und hier geht es nicht um einen...

senf.dazu 09. Sep 2020

Ob die nur 80 GHz ADs und der DSP für die FFTs des Kramers-Kronig Verfahrens wirklich...

Michael H. 09. Sep 2020

Nunja... ich kann mir vorstellen, dass viel davon noch vor seiner Zeit sein könnte, weil...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /