Abo
  • Services:

64 Milliarden Nachrichten pro Tag: Whatsapp hat erneut technische Probleme

Über den Instant Messenger Whatsapp konnten am frühen Nachmittag keine Nachrichten verschickt werden - später war der Dienst nur sporadisch erreichbar. Die Entwickler teilten zuvor einen neuen Rekord an versandten Nachrichten mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp auf einem Smartphone
Whatsapp auf einem Smartphone (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Nutzer von Whatsapp haben seit etwa 14:30 Uhr unserer Zeit für eine halbe Stunde keine Nachrichten mehr über den Dienst verschicken können. Danach benötigten Texte zur Übertragung mehrere Minuten. Seitdem der Dienst von Facebook gekauft wurde, häufen sich die Vorfälle. Beim letzten größeren Ausfall des Dienstes konnten sogar stundenlang keine Nachrichten versandt werden.

Stellenmarkt
  1. Securitas Personalmanagement GmbH, Frankfurt am Main
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

Später wurden über den Twitter-Account der Whatsapp-Entwickler @wa_status Nachrichten verschickt, in denen sie mitteilten, dass Serverprobleme bei Whatsapp regelmäßig auftreten: Von Juli bis Dezember 2013 gab es stets einmal im Monat technische Schwierigkeiten, allerdings lief der Dienst in den Monaten danach störungsfrei, bis kurz nach der Übernahmemeldung durch Facebook.

Unterdessen teilten die Entwickler in einem Tweet einen neuen Rekord mit: An einem Tag seien 64 Milliarden Nachrichten über Whatsapp verschickt worden. Zum Vergleich: Im Juni 2013 waren es noch 27 Milliarden Nachrichten pro Tag. Ob die Nachrichtenflut für die heutigen technischen Probleme verantwortlich ist, ist nicht bekannt.

Zuletzt hatte Whatsapp-Unternehmensgründer Jan Koum mitgeteilt, dass sein Dienst durchschnittlich 15 Millionen neue Nutzer pro Monat hinzugewinne. "Whatsapp wächst genauso schnell weiter wie zuvor", sagte Unternehmensgründer Jan Koum dem Nachrichtenmagazin Focus. Mit "zuvor" ist die Zeit vor der Bekanntgabe der Übernahme durch Facebook gemeint. Facebook hatte im Februar 2014 mitgeteilt, den Dienst für 19 Milliarden US-Dollar übernehmen zu wollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

hw75 03. Apr 2014

Da steht: 15 Millionen pro Monat

katzenpisse 03. Apr 2014

Ne, da hat er schon recht. Ich bezahle für den Internetzugang. Was ich darüber mache...

janitor 03. Apr 2014

Für alle aktuell relevanten Plattformen verfügbar :-P

katzenpisse 03. Apr 2014

Aber empfangen heißt ja nicht unbedingt gelesen.

katzenpisse 03. Apr 2014

Wow, ich habe jetzt zwar nur die Screenshots angesehen, aber ich hätte nicht gedacht...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /