• IT-Karriere:
  • Services:

60-GHz-WLAN: Qualcomm kündigt 802.11ay-Chips an

Mit den QCA64x1/QCA64x8-Familien hat Qualcomm erste Logikbausteine für 60-GHz-WLAN nach dem 802.11ay-Standard veröffentlicht. Damit sollen 10 GBit/s für 4K-Video- oder Virtual-Reality-Streaming erzielt werden, allerdings gilt das nur, wenn keine Wände das Signal blocken.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus' ROG Phone nutzt 60-GHz-WLAN
Asus' ROG Phone nutzt 60-GHz-WLAN (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Snapdragon-Entwickler Qualcomm hat neue Chips für 802.11ay-WLAN vorgestellt. Der Standard folgt auf den bisherigen 802.11ad und arbeitet ebenfalls im 60-GHz-Band. Seitens Qualcomm gibt es den QCA6438 sowie den QCA6428 für Router von Netgear oder TP-Link und den QCA6421 sowie den QCA6431 für Client-Geräte wie Smartphones. Mit 802.11ay sollen sich die Datenraten mehr als verdoppeln, unter anderem durch mehr Antennen.

Stellenmarkt
  1. Friedrich Lange GmbH Fachgroßhandel für Sanitär und Heizung, Hamburg
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg

Bisher wurde 60-GHz-WLAN recht selten verwendet, der Standard deckt bestenfalls eine Nische ab. Das bisherige 802.11ad (Wigig) steckt beispielsweise in Asus' ROG Phone oder wird zur drahtlosen Anbindung von Displays oder Docking-Stationen an teure Business-Notebooks genutzt. Das Signal schafft zwar sehr hohe Datenraten, durch das Frequenzband blockten Wände aber viel davon. Der bisher häufigste Verwendungszweck ist daher das Streaming von 4K-Inhalten oder für drahlose VR-Headsets. Entsprechende Adapter gibt es für das HTC Vive, das HTC Vive Pro und das Oculus Rift.

Mit 802.11ad alias Wigig sind bisher theoretisch 5 GBit/s auf knapp ein Dutzend Meter möglich, mit 802.11ay soll sich die Datenrate verdoppeln und die Reichweite - sofern keine Objekte im Weg sind - vervielfachen. So kooperiert Qualcomm mit Facebook beim Projekt Terragraph, bei welchem das bisher lizenzfreie 60-GHz-Frequenzband die letzte Meile per Richtfunk hin zum Anwender überbrückt.

Auch wenn der Name im ersten Moment auf Nachfolger und Vorgänger schließen lässt, ist 802.11ay keine Weiterentwicklung des 802.11ax-Standards. Letzteres erreicht geringere Datenraten, kann aufgrund der verwendeten Frequenzen aber viel besser Wände penetrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 759€ (Bestpreis)
  2. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  3. 172,90€
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...

marcel151 17. Okt 2018

Darum geht es doch gar nicht. Das ginge sehr wohl auch im Repeater-Modus. Nachteil ist...

Poison Nuke 16. Okt 2018

kabellose VR-Headsets sind halt einer der wichtigsten Anwendungsfälle, bei denen auch...

Anonymer Nutzer 16. Okt 2018

Dachte das heißt jetzt WiFi 6 oder so? ayayay...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /