Abo
  • Services:
Anzeige
Switch- und Fabric-Hardware lassen sich im 6-Pack einfach stapeln.
Switch- und Fabric-Hardware lassen sich im 6-Pack einfach stapeln. (Bild: Facebook)

6-Pack: Wie Facebook seine Netzwerk-Hardware stapelt

Switch- und Fabric-Hardware lassen sich im 6-Pack einfach stapeln.
Switch- und Fabric-Hardware lassen sich im 6-Pack einfach stapeln. (Bild: Facebook)

Facebook benutzt ein 6-Pack, um seine bereits offengelegte Netzwerk-Hardware im Rechenzentrum zu stapeln. Das Gehäuse erlaubt einen beliebigen Austausch der Module, was sich leicht skalieren lässt, und es soll ebenfalls frei nachgebaut werden können.

Anzeige

Um Hardware wie Switches oder den Controller für das Fabric-Netzwerk ordentlich in einem Rechenzentrum aufzubewahren, braucht es ein Gehäuse. Dieses hat Facebook, das Gründer des Open-Compute-Projekts ist, nun unter dem Namen 6-Pack vorgestellt. 6-Pack ist in den Rechenzentren des Unternehmens bereits im Einsatz und beliebig konfigurierbar.

Netzwerk-Stapel aus Hardware

Hauptbestandteil von 6-Pack, das als modulare Switch-Plattform bezeichnet wird, ist der Top-of-the-Rack-Switch mit dem Codenamen Wedge, den Facebook im vergangenen Jahr vorgestellt hat. Dabei ermöglicht es das 6-Pack, bis zu 12 einzelne Wedge-Elemente in 6 Schichten in dem Gehäuse unterzubringen. Ein Wedge verfügt über 16 40GbE-Ports (Ethernet mit 40 GBit/s), sodass das Gehäuse bei voller Bestückung theoretisch etwas mehr als 7,5 TBit Daten pro Sekunden verarbeiten könnte.

Darüber hinaus können in dem Gehäuse Fabric-Karten untergebracht werden. Diese Elemente sind im Grunde eine Kombination zweier Wedges, mit denen eine bestimmte Art einer Netzwerk-Topologie umgesetzt werden kann, das sogenannte Fabric. Das erlaubt die Verbindung der verfügbaren Switches untereinander zu einem Mesh-Netzwerk.

Das 6-Pack selbst beschreibt Facebook als einfaches Metallgehäuse, mit Stromversorgung und Rückwand. Somit können die tatsächlich eingesetzten Bestandteile komplett unabhängig voneinander und je nach gewünschtem Zweck kombiniert oder ausgetauscht werden. Das Grundgerüst und die zu verbauenden Elemente bleiben dabei zwar immer gleich, die Kombinationsmöglichkeiten sind jedoch vielfältig.

Auf jedem der Hardware-Elemente ist neben einem ASIC zum Weiterleiten der Netzwerk-Pakete auch ein Microserver vorhanden, auf dem ein angepasstes Linux-System läuft. Dieser Microserver kann wiederum mit einem Kontrollserver verbunden werden. Die komplette Netzwerk-Architektur kann dadurch wie andere Server auch gesteuert werden. Das Design des 6-Pack will Facebook zum Open-Compute-Projekt beitragen, sodass andere Betreiber von Rechenzentren diese nachbauen können.


eye home zur Startseite
Gamma Ray Burst 13. Feb 2015

Logischerweise führt jede Inanspruchnahme zu mehr Energieverbrauch. Wenn man es Grün...

Himmerlarschund... 13. Feb 2015

Du meinst "kalte Füße" oder? Nass würde eher darauf schließen lassen, dass sie sich vor...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Regensburg
  2. NRW.BANK, Düsseldorf
  3. WIRmachenDRUCK GmbH, Backnang-Waldrems
  4. über Duerenhoff GmbH, Mannheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit dem Gutscheincode PSUPERTECH
  2. 1899,00€
  3. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  2. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  3. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder

  4. FTTH/B

    EWE und Telekom investieren zwei Milliarden Euro in FTTH/B

  5. Honor 7X, Moto X4 und U11 Life im Test

    Drei gute Alternativen zu teuren Smartphones

  6. Produktfälschungen

    Hunderte Milliarden Euro Umsatz weltweit mit falscher Ware

  7. Hybridkonsole

    Nintendo meldet 10 Millionen verkaufte Switch

  8. Neues US-Gesetz

    Trump verbannt Kaspersky endgültig von Regierungscomputern

  9. IEEE 802.11ax

    Marvell kündigt 4x4-WLAN-Chips mit 2,4 GBit/s an

  10. GNSS

    Esa startet vier neue Satelliten für Galileo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  1. Re: ich verstehe nicht so ganz

    xVipeR33 | 14:08

  2. Dragon Quest Builders

    Dwalinn | 14:07

  3. Re: Alle Jahre wieder

    Flown | 14:07

  4. Re: Richtiger und vernünftiger Schritt.

    lestard | 14:06

  5. Re: Wie GZSZ

    root666 | 14:05


  1. 14:08

  2. 13:33

  3. 12:52

  4. 12:21

  5. 12:03

  6. 11:49

  7. 11:23

  8. 11:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel