6-GHz-Band: Telekom und Vodafone wollen Satelliten-Frequenz

Das Band 6.425 bis 7.125 MHz wird in Deutschland für Satelliteninternet, aber auch für Richtfunk eingesetzt. In ein paar Jahren soll es 5G gehören.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekombetreiber wollen Frequenzen im SAT-Bereich.
Telekombetreiber wollen Frequenzen im SAT-Bereich. (Bild: KA-SAT)

Drei weltweit führende Mobilfunkbetreiber haben auf dem Mobile World Congress ihren Bedarf für das 6-GHz-Band (6.425 bis 7.125 MHz) angemeldet. Laut Angaben der Bundesnetzagentur "steht dieses Band in Europa nicht für WLAN-Anwendungen zur Verfügung", sagte Behördensprecher Michael Reifenberg Golem.de auf Anfrage. "Für WLAN wurde im vergangenen Jahr der Bereich darunter, das heißt 5.945 MHz bis 6.425 MHz, verfügbar gemacht."

Stellenmarkt
  1. IT Engineer (m/w/d) Anwendungen
    STAHL CraneSystems GmbH, Künzelsau
  2. (Senior) IT-Security-Consultant (m/w/d) Kryptographie
    secunet Security Networks AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das Band 6.425 bis 7.125 MHz werde in Deutschland hauptsächlich für den Weitverkehrsrichtfunk verwendet. Ein Großteil der Richtfunkstrecken wird durch die Mobilfunknetzbetreiber zur Verbindung von Ballungsräumen untereinander und mit ländlichen Regionen betrieben. "Es sind aber auch weitere Richtfunknutzer in diesem Band aktiv", erklärte Reifenberg.

Betroffen ist nicht Wi-Fi, sondern Satelliteninternet

Weiterhin diene das Band der Satellitenkommunikation für Uplinks von Erdfunkstellen und für unkoordinierte VSAT-Anwendungen, hier bi-direktional bei 6.525 bis 7.075 MHz. VSAT steht für Very Small Aperture Terminal, also Satellitenempfänger und -sender mit Antennen für Satelliteninternet. Deutsche Telekom, Telefónica und Vodafone wollen also einen Frequenzbereich der Satellitenbetreiber ab 2030 für 5G einsetzen. Dabei trägt das 6-GHz-Band im Prinzip weniger weit als das C-Band, auch die Dämpfung ist höher. Dies kann aber durch MIMO teilweise kompensiert werden. 6 GHz wird auf dem Grid des C-Bandes funktionieren können.

"Das Max-Planck-Institut für Radioastronomie nutzt in Effelsberg den Bereich 6.650 bis 6.675,2 MHz zur Messung von Methanol-Spektrallinien als Beitrag zur Astro-Grundlagenphysik", sagte Reifenberg.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bereich 6.425 bis 7.250 MHz werde laut Reifenberg im Rahmen des Copernicus Programms der Europäischen Union von dem CIMR-Instrument (Copernicus Imaging Microwave Radiometer) genutzt, wobei hier das 6.425-bis-7.075-MHz-Band auf die Nutzung über Ozeanen beschränkt sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HabeHandy 03. Mär 2022

Bevor man weitere Frequenzen fordert soll man die vorhandenen tatsächlich nutzen...

dirk1405 02. Mär 2022

Also ich finde das mit den unterschiedlichen Frequenzen eh schon kritisch. Alleine auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /