5G: Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU

Die Finnen haben es laut Hannes Ametsreiter bei der 5G-Auktion richtig gemacht, weil nur 77,6 Millionen Euro Erlös erzielt wurden. Der Vodafone-Deutschland-Chef tritt für einheitliche Vergaberegeln in der EU ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter möchte, dass die Vergabe von Mobilfunkfrequenzen künftig einheitlich in der Europäischen Union reguliert wird. "Wir wären offen dafür, wenn die EU das künftig gemeinsam gestalten würde", sagte Ametsreiter dem Onlinemagazin t3n.

Stellenmarkt
  1. IT HelpDesk Spezialist (m/w/d) (z. B. Fachinformatiker, Informatiker)
    Schuler Präzisionstechnik KG, Gosheim
  2. Netzwerk Security Analyst (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
Detailsuche

In Finnland mussten die Netzbetreiber in der gerade stattgefunden 5G-Vergabe kaum etwas für die Frequenzen bezahlen. Tatsächlich brachte die Auktion der Finnish Communications Regulatory Authority (FICORA) dem finnischen Staat nur 77,6 Millionen Euro von Telia Finland, Elisa und DANN ein. Hier wurden 3,5 Gigahertz Frequenzen versteigert. Dagegen sind in Deutschland addiert in den vergangenen Jahren für Frequenzerwerb rund 60 Milliarden Euro ausgegeben worden. "Dafür hätte man eine Menge Masten bauen oder eben günstigere Preise anbieten können - wie die Finnen", erklärte Ametsreiter.

Grundsätzlich befürwortet Ametsreiter einen Wettbewerb auch bei der 5G-Infrastruktur, zeigte sich aber gleichzeitig bereit, in ländlichen Gebieten mit allen anderen Betreibern zusammenzuarbeiten: "In dünn besiedelten Regionen wird es schwieriger. Wir sind aber hier völlig offen, in den Gebieten, die schwieriger zu versorgen sind, mit allen Betreibern zu kooperieren."

Vodafone: Kein vierter Netzbetreiber

"Wenn das regionale Spektrum eine Hintertür wird für einen vierten Netzbetreiber, der kaum investieren muss, dann wäre das eine Fehlentwicklung, weil es die Investitionen der anderen komplett entwertet", sagte Ametsreiter zuvor. Ohne entsprechende Einschränkungen könne man sich eine Situation vorstellen, in der sich zum Beispiel Finanzinvestoren lokales Spektrum günstig sicherten und dann mehrere Regionen zusammenschalteten.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ametsreiter sagte, Vodafone sei bereit, über Auflagen zu diskutieren. "Sie müssen sinnvoll und physikalisch machbar sein", schränkte er ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


1e3ste4 19. Okt 2018

Aber auch nur, weil die EU-Abgeordneten am eigenen Leib verspürt haben, was für horrende...

Eheran 18. Okt 2018

Da es sich dabei nicht um Broadcast sondern um eine rückkanalfähige Kommunikation...

torrbox 18. Okt 2018

Die Telekom wird zu verhindern wissen, dass alle Netze gleich sind und das jetzige Netz...

Sharra 18. Okt 2018

Die Telcos haben, trotz der Milliarden, die sie in die Frequenzen investiert haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /