5G: USA müssen trotz Kampf gegen Huawei für Patente zahlen

Als einzige Firma aus den USA ist Qualcomm unter den großen Patentinhabern dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
5G in den USA
5G in den USA (Bild: Verizon)

Die USA müssen für den Ausbau ihres 5G-Netzes an Huawei zahlen, auch wenn sie den Konzern erbittert bekämpfen. Das ergab eine Studie des Technologieforschungsunternehmens GreyB Services und der Softwarefirma Amplified AI, über die die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Die Studie, die Patente identifizieren wollte, die am engsten mit dem 5G-Standard verbunden sind, ergab, dass sechs Unternehmen mehr als 80 Prozent besitzen: Huawei, Samsung Electronics, LG Electronics, Nokia und Ericsson sowie Qualcomm als einziges in den USA ansässiges Unternehmen in der Gruppe.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C#, VB.Net (m/w/d) für unsere CNC-Schleifmaschinen
    Schütte Schleiftechnik GmbH, Köln
  2. Kundenberater / Projektkoordinator (m/w/d) für IT-Projekte - Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

"Selbst wenn Sie ein anderes Unternehmen für den Aufbau der 5G-Infrastruktur beauftragen, müssen Sie das chinesische Unternehmen aufgrund des intellektuellen Beitrags zur Entwicklung der Technologie bezahlen", sagte Deepak Syal, Director von GreyB Services. In der Studie von GreyB und Amplified wurden etwa 6.400 5G-Erfindungen untersucht, die bis zum 31. Dezember 2019 irgendwo auf der Welt aktiv patentiert sind und von den Eignern als "wesentlich" für 5G eingestuft werden. Durch den Vergleich des Wortlauts des Patents mit dem Text des 5G-Standards der 3GPP kam das 25-köpfige Team auf 1.658 Patente als "Kernbestandteil" von 5G.

5G: Jeder ist führend bei Patenten

Die Anzahl der Patente sagt allerdings nur begrenzt etwas aus. Patenteigner können diese auch besitzen, ohne selbst jemals kommerzielle Produkte zu entwickeln. Zudem gibt es verschiedene Studien zu 5G-Patenten und jeder Ausrüster stellt sich hier als führend dar.

Huawei hat mehr als 1,4 Milliarden US-Dollar an Patentlizenzerlösen eingenommen und selbst rund 6 Milliarden US-Dollar an andere Unternehmen gezahlt, teilte der Konzern im Gerichtsverfahren im Patentstreit mit dem US-Telekommunikationskonzern Verizon Communications mit. "Huawei schafft selbst viel eigenes geistiges Eigentum. Wir müssen niemanden bestehlen", sagte Huawei-Sprecher Ben Howes in einem Firmenvideo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /