• IT-Karriere:
  • Services:

5G: USA drohen Großbritannien wegen Huawei

Die USA sind mit ihrem neuen Geheimdienstmaterial zu Huawei in Großbritannien durchgefallen. Nun soll wirtschaftlicher Druck zum US-britischen Handelsabkommen helfen, dass Huawei bei 5G ausgeschlossen wird. Auch Entwicklungsländer sollen über Kredite einbezogen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei in London
Huawei in London (Bild: Tolga Akmen/AFP via Getty Images)

Die USA wollen die Regierung Großbritanniens im Streit um Huawei über Handelsbeziehungen und den Brexit unter Druck setzen. "Der Appetit auf ein US-britisches Handelsabkommen könnte dadurch sinken, dass Großbritannien bei Huawei eine falsche Entscheidung trifft", sagte ein hochrangiger Vertreter der Trump-Pence-Regierung dem Wall Street Journal. Eine US-Delegation hatte der britischen Regierung im Januar vermeintlich neues Geheimdienstmaterial gegen Huawei vorgelegt.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring

Dazu gehörten Vorwürfe, Beschäftigte von Huawei seien gleichzeitig chinesische Geheimdienstagenten. Zur US-amerikanischen Delegation gehörten der stellvertretende nationale Sicherheitsberater Matthew Pottinger, der Sonderbeauftragte für internationale Telekommunikationspolitik, Robert Blair, und der stellvertretende Außenminister Christopher Ford. Doch die britische Regierung zeigte sich unbeeindruckt. "Wir hatten bereits die Art der Bedrohung erwartet, die das neue US-Material zeigt, und haben dies in unsere Planungen einbezogen", sagte ein Sprecher der britischen Regierung, die voraussichtlich nächste Woche eine Entscheidung treffen wird.

Falle in Großbritannien und Deutschland eine Entscheidung gegen die US-Kampagne, dürfte Europa folgen, zitierte das Wall Street Journal Tim Morrison, bis November Senior Director European Affairs des National Security Council .

Daher wird die Kampagne jetzt auf Entwicklungsländer erweitert. Ein US-Regierungsvertreter erklärte der Zeitung, man sei "in allen Ländern engagiert" und beabsichtige, Entwicklungsländern finanzielle Unterstützung zu gewähren, damit diese alternative Anbieter in 5G-Netzen nutzen. Als Instrument dienten hier die Digital Connectivity and Cybersecurity Partnerships des US-Außenministeriums, die Behörde für Entwicklungszusammenarbeit Agency for International Development und die US International Development Finance Corporation (DFC).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. (-67%) 19,99€
  3. 23,49€
  4. (-72%) 8,50€

Flatsch 27. Jan 2020 / Themenstart

Die USA machen nichts anderes, komisch, dass er jetzt dafür verurteilt wird... und na...

Vögelchen 25. Jan 2020 / Themenstart

Har har, GB ohne Europa ist jetzt so richtig erpressbar durch Trumpilein! Die dürfen ihm...

HabeHandy 25. Jan 2020 / Themenstart

Langfristig wird England dann einen mit Puerto Rico vergleichbaren Status besitzen. Dank...

/mecki78 24. Jan 2020 / Themenstart

Davon träumen die höchstens. Unter Boris Johnson wird es nicht mal ein Referendum geben...

cuthbert34 24. Jan 2020 / Themenstart

Ich würde sagen die Trump Administration hat alle Trümpfe in der Hand. Nach dem 31.01...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /